merken
Deutschland & Welt

Corona-Impfung: "Ich bin jetzt immun!"

Ein Teilnehmer der Impfstoff-Studie von Biontech/Pfizer erzählt im CoronaCast, wie es ihm nach der Impfung geht. Virologe Alexander Dalpke erklärt, wie sie wirkt.

Die Impfung hat gewirkt. Studien-Teilnehmer Joe berichtet, dass ein Antikörpertest anschließend erfreuliche Gewissheit gebracht hat.
Die Impfung hat gewirkt. Studien-Teilnehmer Joe berichtet, dass ein Antikörpertest anschließend erfreuliche Gewissheit gebracht hat. © privat

Dresden. "Wie geht es dir jetzt?" Er kann die Frage eigentlich schon gar nicht mehr hören. Trotzdem stellen sie ihm alle. Freunde, Verwandte, Kollegen und nun auch Sächsische.de. Joe, 38 Jahre alt, kommt aus Dresden, lebt in Hessen, ist gegen Corona geimpft. Er beantwortet die Frage trotzdem gerne. "Mir geht es bestens, genauso wie vorher. Und mir ging es nicht einen Tag mies nach den Spritzen", sagt er im CoronaCast, dem Podcast von Sächsische.de zur Pandemie.

Für Joe, der seinen vollständigen Namen nicht nennen möchte, ist es ein ernstes Thema. Auch wenn er locker bis unterhaltsam über seine Teilnahme an der Studie der deutsch-amerikanischen Pharma-Koalition Biontech/Pfizer spricht, schwingen in seinen Aussagen zwei klare Botschaften mit.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Erstens: Die Impfung hat bei ihm wie bei allen anderen Teilnehmern, die er kennengelernt hat, keine unangenehmen Folgen gehabt.

Zweitens: Das Präparat tut offensichtlich das, was es soll. Es wirkt. Mit einem Antikörpertest konnte er für sich nachweisen, dass er nun immun gegen das Coronavirus ist. "In meinem Blut wurde die siebenfache Menge Antikörper nachgewiesen, die nötig wäre, um als immun zu gelten."

Damit bestätigt Joe die Impfstoff-Forscher des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Konzerns Pfizer. Die hatten im November mitgeteilt, der von ihnen entwickelte Wirkstoff biete einen bis zu 95-prozentigen Schutz vor Covid-19.

Wie verträglich ist der Corona-Impfstoff?

Gute Neuigkeiten eigentlich. Dennoch gibt es nach wie vor Vorbehalte und Ängste in der Bevölkerung. Kann ein Impfstoff, der so schnell entwickelt wurde, tatsächlich wirken? Und ist er wirklich verträglich? Joe ist kein Wissenschaftler und berichtet, was er erlebt hat, als er im Oktober im Rahmen einer sogenannten Dosierungsstudie eine Weiterentwicklung des Präparats bekam. "Ich hatte Kopfschmerzen nach dem zweiten Pieks, das war's", sagt er. Von anderen wisse er, dass sie eine Nacht über Schüttelfrost geklagt haben.

Hat er gar keine Angst gehabt, sich den in nur wenigen Monaten entwickelten Wirkstoff geben zu lassen? "Nein." Joes Antwort dazu ist eindeutig. "Ängste gehen oft mit mangelndem Wissen einher. Ich habe mich vor der Teilnahme an der Studie schlau gemacht und viel gelesen." Auch der Umstand, dass seine Frau promovierende Biochemikerin ist, habe geholfen. "Sie konnte mir manchmal übersetzen, was da in dem Vertrag mit den Pharma-Unternehmen stand." Außerdem sei bei den Impfungen, die er in Mannheim bekommen hat, medizinisches Personal anwesend gewesen. "Ich gehe davon aus, dass man mir im Ernstfall schnell hätte helfen können."

Alexander Dalpke, Virologe und Professor an der TU Dresden, ist mit der Entwicklung der Impfstoffe vertraut. Auch er äußert sich im CoronaCast. "Zwar sind der Wissenschaft noch keine Details aus den Studien zugänglich. Aber aus der allgemeinen Faktenlage sind keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt", erklärt der Experte. Zudem entkräftet Dalpke das Gerücht, dass sich der Impfstoff auf das Genom von Menschen auswirke.

Außerdem erläutert Dalpke, der bereits mehrfach auch Gast in dem Podcast war, wie der sogenannte mRNA-Impfstoff hergestellt wird und was genau der menschliche Körper macht, wenn er verabreicht wird.

In Sachsen sollen Impfungen bald möglich sein. Das Land richtet Impfzentren ein, die ab Mitte Dezember einsatzbereit sein sollen. Die Umsetzung übernimmt das DRK. Geplant ist, dass ab 15. Dezember zunächst die drei kreisfreien Städte Chemnitz, Dresden und Leipzig ein Zentrum erhalten, später dann die zehn Landkreise. Zudem soll es auch mobile Impfteams geben, die zum Beispiel in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt werden könnten.

Das Podcast-Gespräch wurde über einen Videoanruf aufgezeichnet. Alle am Gespräch beteiligten Personen saßen ausreichend weit voneinander getrennt an verschiedenen Orten.

Hier sind ergänzende Links zu Themen, auf die in der Folge Bezug genommen wird:

Weiterführende Artikel

Hier entsteht das Dresdner Corona-Impfzentrum

Hier entsteht das Dresdner Corona-Impfzentrum

Der Standort für das Corona-Impfzentrum in Dresden steht fest. Nächste Woche soll der Aufbau beginnen.

Wie läuft die Corona-Impfung ab?

Wie läuft die Corona-Impfung ab?

Sachsen will ab 15. Dezember mit Impfzentren bereit für die ersten Corona-Immunisierungen sein. Alle wichtigen Fragen und Antworten zur Impfstrategie.

Hacker erbeuten Impfstoff-Daten

Hacker erbeuten Impfstoff-Daten

Hacker sind in die Rechner der Europäischen Arzneimittel- Behörde eingedrungen. Dabei wurden auch Daten von Pfizer und Biontech entwendet.

Wie sicher ist die Corona-Impfung?

Wie sicher ist die Corona-Impfung?

Viele haben Angst vor Nebenwirkungen. Ein Arzt und Wissenschaftler kennt die Studien und nennt Vor- und Nachteile.

So können Sie den Podcast hören

🎙 auf Spotify hören
🎙 auf Deezer hören
🎙 mit Apple Podcast hören
🎙 mit Amazon Music hören

🎙 Alle Episoden auf Sächsische.de anhören

Mehr zum Thema Deutschland & Welt