Merken
Sachsen

Ski-Betrieb im Januar? Eine Stadt, die alles dafür tut

Oberwiesenthals Bürgermeister Jens Benedict hat ein Ziel: Ski-Betrieb ab 9. Januar. Im CoronaCast spricht er über den Plan, Corona - und das Erzgebirge.

Von Fabian Deicke
 5 Min.
Oberwiesenthals Bürgermeister Jens Benedict gibt die Hoffnung nicht auf - trotz der sich verschärfenden Corona-Lage. Im CoronaCast spricht er darüber, wie Ski-Betrieb im Erzgebirge funktionieren könnte.
Oberwiesenthals Bürgermeister Jens Benedict gibt die Hoffnung nicht auf - trotz der sich verschärfenden Corona-Lage. Im CoronaCast spricht er darüber, wie Ski-Betrieb im Erzgebirge funktionieren könnte. © [M] Hendrik Schmidt/dpa/PR/SZ

Dresden/Oberwiesenthal. Kurz vor Weihnachten spitzt sich die Corona-Lage zu. Das politische Handeln auf Bundesebene sieht eine Verschärfung von Maßnahmen vor. Für Sachsen ändert sich formal zwar wenig, weil im Freistaat schon überwiegend jene Regeln gelten, die Bund und Länder bei ihrem Treffen am Dienstag vereinbart haben.

Trotzdem könnte das Maßnahmenpaket Folgen haben. Beispielsweise für das Vorhaben Oberwiesenthals, die für den Ort elementar wichtige Ski-Saison doch noch irgendwie zu retten. Jens Benedict ist Bürgermeister der rund 2.500 Einwohner zählenden Stadt am Fichtelberg. "Ich mache mir trotzdem weiter Hoffnung, nicht noch einen 'Null-Winter' erleben zu müssen", sagt er im CoronaCast, dem Corona-Podcast von Sächsische.de.

Anzeige
Grußanzeigen zum Valentinstag versenden!
Grußanzeigen zum Valentinstag versenden!

Versenden Sie Herzensgrüße! In Ihrer Sächsischen Zeitung, den Dresdner Neuesten Nachrichten und in der Morgenpost.

Der Ort hat Ende vergangener Woche durch die Veröffentlichung einer Video-Botschaft für größere Aufmerksamkeit in Sachsen gesorgt. In dem Clip sprechen Betreiber von Geschäften, Liften, Ausleihstationen, Restaurants und Hotels über ihre prekäre wirtschaftliche Situation. Auch Jens Weißflog, der frühere Weltklasse-Skispringer und jetzige Hotel-Betreiber, tritt in dem Video auf.

Die aktuelle Situation sei ein massives Problem für die Stadt, wiederholt Bürgermeister Benedict im Podcast den mit dem Video verbundenen Appell, die vom Wintersport geprägte Region nicht zu vergessen. "Wir haben mit über 6.000 Gästebetten die drittgrößte Kapazität in Sachsen."

Was ein "Null-Winter" die Gebirgsstadt kostet

Es gebe nur einen Unterschied zu den anderen zwei Städten, die vor Oberwiesenthal liegen. "Leipzig und Dresden, die haben noch andere Schwerpunkte in ihrer Finanzierung. Wir haben aber keinen anderen als den Tourismus", so Benedict. Bis November, rechnet der Bürgermeister vor, klaffe bereits eine Lücke von 1,5 Millionen Euro in der Stadtkasse. "90 Prozent unserer kommunalen Einnahmen erzielen wir durch Kurtaxe und mit allem, was mit Tourismus zusammenhängt."

Das Video sei in der vergangenen Woche entstanden und versammele das gemeinsame Interesse der rund 200 Klein- bis Groß-Vermieter von Ferienwohnungen und Hotelzimmern sowie den vom Skigewerbe lebenden Betrieben des Ortes. "Und da ist es mir an der Stelle wichtig zu betonen: Wir leugnen nichts an der Corona-Situation [...] und sehen, dass Krankenhäuser überlastet sind." Ziel sei es aber, Ski-Betrieb und Beherbergungen unter 2G-Bedingungen zu ermöglichen - vergleichbar der Regeln im Einzelhandel oder anderen Bundesländern.

Ob mit 2G oder 2G+: Oberwiesenthal will Ski-Saison retten

Infolge der Video-Veröffentlichung habe Benedict Kontakt mit der Landesregierung gehabt. "Es sind ehrliche Gespräche geführt worden, bei denen nichts ins Blaue hinein versprochen wurde." Am Freitag sagte die für Kultur und Tourismus zuständige Staatsministerin Barbara Klepsch (CDU) noch: "Wir hoffen, dass wir ab dem 9. Januar in die Saison gehen können, wenn auch mit einem stufigen Verfahren und 2G-Regel."

Zu diesem Zeitpunkt gab es den Bund-Länder-Beschluss noch nicht. Dessen ist sich auch Benedict im Klaren. "Wir können auch für 2G+ in Oberwiesenthal garantieren." Die Stadt wolle für alle Sicherheitsmaßnahmen selbst Sorge tragen und könnte neben den Kontrollen von Impfzertifikaten auch zusätzlich Testangebote vor Ort schaffen. "Wir haben dafür eine Firma engagiert und einen ehrenamtlichen Verein."

Proteste im Erzgebirge: "Das kann unseren Ruf schädigen"

Benedict will nicht um Hilfe bettelnd wirken, sondern als jemand, der etwas anzubieten hat. Dass sein Ort deshalb nun dafür sorgt, Impfangebote zu schaffen, sehe er als logische Konsequenz seiner Forderung nach 2G-Betrieb. "Im Rathaus haben wir eine eigene Impfterminvergabe gestartet." Am 23.12. und am 30.12. gebe es deshalb bei zwei Aktionen ein zusätzliches Impfangebot für die Bürger.

Dass insbesondere im Erzgebirge beim Impfen noch Nachholbedarf bestehe, müsse man anerkennen. Benedict sei zwar gegen eine Impfpflicht, hält jedoch dagegen, dass im Gegenzug Ungeimpfte Einschränkungen hinnehmen müssten. Sorgen bereite ihm die Art und Weise des Protests gegen Corona-Maßnahmen in seiner Region. "Das, was teilweise jetzt passiert, das ist für uns alle, die im Erzgebirge leben und die Region vermarkten, keine Hilfe, sondern im Gegenteil, das kann unseren Ruf schädigen."

Einen Schlüssel dafür, Proteste einzudämmen oder zumindest den Umgang miteinander wieder nachhaltig zu verbessern, sieht er in einem konsequenten Auftreten einzelner Kommunen im Netz. Also an jenem Ort, wo Fakten oft Emotionen weichen. Das Video aus Oberwiesenthal sei erst der Anfang, verspricht der Bürgermeister, der gerade seine erste Amtswoche bestritten hat.

Außerdem Themen des Gespräch:

  • Warum ein geregelter 2G-Ski-Betrieb sicherer wäre als die jetzige Situation
  • In Tschechien fahren die Lifte: Was bedeutet das für die Grenzregion?
  • Wie sich das Zusammenleben mit Tschechen während der Pandemie verändert hat

Das Podcast-Gespräch wurde über einen Videoanruf aufgezeichnet. Alle am Gespräch beteiligten Personen saßen ausreichend weit voneinander getrennt an verschiedenen Orten.

Hier sind ergänzende Links zu Themen, auf die in der Folge Bezug genommen wird:

Weiterführende Artikel

Sachsens Liftbetreiber hoffen auf Öffnung

Sachsens Liftbetreiber hoffen auf Öffnung

Ob Bayern oder Tschechien - rund um Sachsen haben die Lifte geöffnet, nur im Freistaat nicht. Nun hoffen die Liftbetreiber auf Lockerungen der Corona-Regeln.

So können Sie den Podcast hören

🎙 auf Spotify hören
🎙 auf Deezer hören
🎙 mit Apple Podcast hören
🎙 mit Amazon Music hören

🎙 Alle Episoden auf Sächsische.de anhören

Mehr zum Thema Sachsen