merken
Dresden 13. Februar

Multimedia-Essay: Dresden, 13. Februar 1945

Die größte Katastrophe der Stadt samt Vor- und Nachgeschichte: Hier erzählen wir sie in Bildern, Texten und Interviews mit Zeitzeugen.

In der Nacht zum 14. Februar 1945 griffen amerikanische und britische Flugzeuge Dresden an. Bei dem Bombenangriff wurde die historische Innenstadt nahezu völlig zerstört.
In der Nacht zum 14. Februar 1945 griffen amerikanische und britische Flugzeuge Dresden an. Bei dem Bombenangriff wurde die historische Innenstadt nahezu völlig zerstört. © dpa

„Bombardieren Sie das rote Leuchten der Zielmarkierer nach Plan.“ Diesen Befehl funkte „Masterbomber“ Maurice Smith und kurz darauf kam über die Stadt das große Inferno. Den Verlauf des Schicksalstags, seine folgende Geschichte und wie die Menschen heute damit umgehen, erzählt ein Multimedia-Essay von Sächsische.de.

>>> Hier gelangen Sie zum Essay <<<

Weiterführende Artikel

13. Februar: „Werden wir morgen noch leben?“

13. Februar: „Werden wir morgen noch leben?“

Sie sind achtzig Jahre und älter, haben den Krieg erlebt. Wie geht es ihnen jetzt in der Corona-Zeit? Fünf Menschen erzählen von Entbehrungen, Ängsten und Hoffnungen.

13. Februar: Corona macht das Erinnern stiller

13. Februar: Corona macht das Erinnern stiller

Keine Großkundgebung, kein Großprotest: Die Gedenkkultur des 13. Februar in Dresden wäre ein Top-Kandidat für den Titel „Unesco-Kulturerbe“ - ein Leitartikel.

99-Jährige schildert den 13. Februar 1945

99-Jährige schildert den 13. Februar 1945

Käthe Häntzschel hat die Bombardierung Dresdens überlebt. Die Erlebnisse beschäftigen die Sebnitzerin bis heute. In einem Video erzählt sie davon.

Die Wiedergeburt der Semperoper

Die Wiedergeburt der Semperoper

In den vergangenen 75 Jahren hat die SZ über viele Höhepunkte berichtet. So wie über die Wiedereröffnung der Semperoper am 13. Februar 1985.

Der Multimedia-Essay wurde 2015 im Vorfeld des 70. Jahrestages der Zerstörung Dresdens erstellt. Im Februar 2017 erfolgte eine umfassende Aktualisierung und die Aufnahme eines fünften Kapitels, in dem die Kunst als Form des Gedenkens beleuchtet wird. Anlass hierzu war die Debatte um das Mahnmal "Monument" mit drei vor der Frauenkirche senkrecht aufgestellten Bussen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Der Essay steht auf einer separaten Website und wird von Pageflow gehostet.

Kennen Sie schon den Feuilleton-Newsletter von Sächsische.de? „SZ Foyer – Kultur und Debatte in Sachsen.“ Jeden Freitag kostenlos. Einfach hier anmelden.

Mehr zum Thema Dresden 13. Februar