Dresden
Merken

Dresdner Striezelmarkt 2023 ist eröffnet

Dresdens berühmtester Weihnachtsmarkt ist offiziell eröffnet. Über 1.000 Menschen kamen zur feierlichen Eröffnung. Welche Höhepunkte der Striezelmarkt zu bieten hat und wie teuer der Glühwein ist.

Von Sandro Pohl-Rahrisch
 4 Min.
Teilen
Folgen
Endlich wieder striezeln: Am Mittwochnachmittag ist in Dresden der 589. Striezelmarkt eröffnet worden.
Endlich wieder striezeln: Am Mittwochnachmittag ist in Dresden der 589. Striezelmarkt eröffnet worden. © Foto: Matthias Rietschel

Dresden. Der 589. Dresdner Striezelmarkt ist eröffnet - passend dazu hat es am Mittwochnachmittag geschneit. Der Markt ist traditionell der erste Weihnachtsmarkt der Stadt, der zu Budenzauber und Glühwein lädt. Danach schließen sich die anderen Märkte an. Alles Wichtige zur Eröffnung im Überblick.

Wie viele Besucher sind zur Eröffnung auf den Striezelmarkt geströmt?

Vor der großen Bühne auf dem Altmarkt drängen sich bereits eine halbe Stunde vor der Eröffnungszeremonie mehr als 1.000 Menschen - und müssen warten. Mit Verspätung treffen der Kreuzchor, die Kapellknaben und Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) auf dem Altmarkt ein. Der gemeinsame Chor stimmt "Alle Jahre wieder" an. Die jungen Sänger übergeben die Bühne aber noch nicht an den Ob, sondern an das Lichtmädchen, das den Striezelmarkt erst einmal zum Leuchten bringt. Der Bergmannschor Aue-Bad Schlema "schiebt" anschließend die Riesenpyramide an.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert darf das erste Stück Striezelmarkt-Striezel kosten.
Oberbürgermeister Dirk Hilbert darf das erste Stück Striezelmarkt-Striezel kosten. © Matthias Rietschel

Erst dann ist Hilbert an der Reihe. Traditionell darf er den Striezel - dieses Jahr 2.023 Millimeter lang - anschneiden. "Etwas dünn, die erste Scheibe", findet der Weihnachtsmann neben ihm, als das Stadtoberhaupt das Gebäck anschneidet. Doch ob dick oder dünn, sein Urteil fällt eindeutig aus: "Mmmmm." Dann macht es Hilbert kurz: "Der 589. Striezelmarkt ist eröffnet." Den vielen Besuchern wünscht er eine friedliche Adventszeit, ganz gleich, welcher Religion sie angehören und woher sie kommen. Als die Eröffnungszeremonie endet, sind die Gassen zwischen mehr als 200 Ständen bereits proppenvoll.

Ist der Glühwein auf dem Striezelmarkt teurer geworden?

Zwischen 4 Euro und 4,50 Euro zahlten Striezelmarkt-Besucher im vergangenen Jahr für eine Tasse Glühwein. Eine Stichprobe am Mittwoch hat ergeben, dass die Preise zwischen 4 und 5 Euro liegen, mehrheitlich bei 4,50 Euro. Sie sind also stabil geblieben.

Der Pfand für die Tassen, die in diesem die Farbe Barockrosa tragen, kostet 4 Euro. Wie viel Geld die Händler für ihren Glühwein verlangen, legen die Anbieter selbst fest.

Welche Höhepunkte erwarten Marktbesucher in diesem Jahr?

Der 9. Dezember dürfte der besucherstärkste Markttag auf dem Striezelmarkt werden. Dann findet das große Stollenfest statt. Um 10 Uhr geht es an der Bühne vor dem Kulturpalast los. Um 11 Uhr startet der Festumzug, bei dem der Riesenstriezel durch die Altstadt getragen wird. Ab 12.15 Uhr wird das XXL-Gebäck vor dem Kulturpalast angeschnitten - ein 500 Gramm schweres Stück wird zehn Euro kosten. Am 16. Dezember steht ebenfalls ein Riese im Mittelpunkt - die große erzgebirgische Pyramide.

Zwischen den Motto-Tagen wird es auf dem Striezelmarkt nicht still bleiben. Zu den baulichen Neuerungen 2023 gehört eine vergrößerte Bühne - mehr Platz für Chöre und Musikgruppen. Rund 1.900 Berufs-, Amateur- und Laienkünstler aus Dresden und ganz Sachsen gestalten die 179 Programmpunkte bis Heiligabend.

Geöffnet hat der Striezelmarkt bis Heiligabend täglich von 10 bis 21 Uhr, am 24. Dezember bis 14 Uhr.

Bereits am Eröffnungsabend ist der Striezelmarkt voll.
Bereits am Eröffnungsabend ist der Striezelmarkt voll. © Matthias Rietschel

Kommt die Kinderbackstube denn zurück?

Ja. Erstmals seit der Pandemie wird die Kinderbackstube wieder geöffnet. In der Weihnachtsbäckerei können kleine Bäcker gegen einen Obulus ihre eigenen Weihnachtsleckereien selbst herstellen und mit nach Hause nehmen. Die Hütte an der Kindereisenbahn, Ecke Kreuzkirche, öffnet täglich von 10 bis 18 Uhr.

Welche Weihnachtsmärkte in Dresden eröffnen in dieser Woche noch?

Die meisten Innenstadt-Weihnachtsmärkte machen ebenfalls an diesem Mittwoch auf. Dazu gehört der Hüttenzauber, der vom Postplatz an das Haus der Presse gezogen ist. Täglich ab 16 Uhr beginnt der Apres-Ski-Gaudi an der Ostra-Allee 18. Gefeiert wird drin wie draußen bis Mitternacht.

Der Markt auf der Prager Straße - die "Dresdner Winterlichter" - startet am Mittwoch um 16 Uhr. Dort gibt es in diesem Jahr erstmals eine 360 Quadratmeter große Eisbahn. Am 4. Dezember werden Spieler der Dresdner Eislöwen der Eisbahn einen Besuch abstatten und Glühwein ausschenken.

Um 17 Uhr zieht der Augustusmarkt auf der Hauptstraße nach. Eröffnet wird dieser durch die "Goldene Reiterin", die auf ihrem Pferd vom Albertplatz zum Goldenen Reiter reitet, begleitet vom Radeberger Spielmannszug.

Gelichtelt wird ab Mittwoch ebenfalls beim Mittelalter-Weihnachtsmarkt im Stallhof. Wieder zurück ist der hölzerne Badezuber, der hoch über den Köpfen der übrigen Marktbesucher für sechs Personen Platz bietet. Freitags bis sonntags ist der Zutritt kostenpflichtig. Erwachsene Gäste zahlen fünf Euro, Kinder drei Euro.

Am Donnerstag wird sich dann der Advent auf dem Neumarkt anschließen. Vor der Frauenkirche-Kulisse laden unter anderem Stollenbäcker, Grillköche, Räucherer, Glasbläser, Holzschnitzer und Hutmacher zum Verweilen ein.

Alle Informationen zu Öffnungszeiten, Anfahrt, Parkmöglichkeiten und Programmhöhepunkten erfahren Sie hier.