Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Görlitz
Merken

Drei Görlitzer recyceln jetzt Brot

Aus Brot, Gewürzen, Kräutern und Öl entstehen Brotchips, die gesünder sind als herkömmliche Chips. Ein Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung.

Von Ingo Kramer
 5 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Max Hänsch, Annemarie Schneider und Alexander Grafe (von links) zeigen drei Tüten ihrer Brotchips, die sie unter dem Namen „fairdoppelt“ in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen anbieten.
Max Hänsch, Annemarie Schneider und Alexander Grafe (von links) zeigen drei Tüten ihrer Brotchips, die sie unter dem Namen „fairdoppelt“ in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen anbieten. © Martin Schneider

Die Rauch-Paprika-Chips – hergestellt aus Dinkel-Baguette – sind der Favorit von Max Hänsch und Annemarie Schneider. „Ich mag es, wenn der Cayenne-Pfeffer im Rachen brennt. Das haben sonst keine Chips“, sagt Max. Alexander Grafe hingegen bevorzugt die Sorte Kokos Curry, die auf Brezeln basiert. „Unser Allrounder aber ist die Sorte Mediterran“, sagt Alex: „Die entsteht aus hellen Baguettes und Brötchen – und ist die beliebteste Sorte.“

Ihre Angebote werden geladen...