SZ + Görlitz
Merken

AfD-Chef Chrupalla gibt Parteiamt ab

Vier Jahre stand der Bundessprecher dem Görlitzer Kreisverband vor. Jetzt trat er für dieses Amt nicht mehr an. Stattdessen wurde ein Vertrauter von ihm gewählt.

Von Sebastian Beutler
 2 Min.
Teilen
Folgen
Tino Chrupalla - soeben von einer Corona-Erkrankung genesen - hat jetzt ein politisches Amt abgegeben.
Tino Chrupalla - soeben von einer Corona-Erkrankung genesen - hat jetzt ein politisches Amt abgegeben. © Archivfoto: Martin Schneider

AfD-Bundesvorsitzender Tino Chrupalla hat eines seiner Parteiämter am Wochenende abgegeben. Auf einer Mitgliederversammlung am Wochenende trat er nicht mehr bei der Wahl des Kreisvorsitzenden an. Er hatte dieses Amt seit vier Jahren inne.

Wie Chrupalla auf seiner Facebook-Seite mitteilte - die SZ war zu der Versammlung nicht eingeladen worden - wählten die Mitglieder Hajo Exner zum neuen Vorsitzenden. Exner hatte zuletzt für die AfD bei der OB-Wahl in Löbau kandidiert, verzichtete aber nach einem enttäuschenden ersten Wahlgang auf eine Teilnahme am zweiten Wahlgang. Für Chrupalla war es der erste öffentliche Auftritt im Landkreis nach überstandener Corona-Erkrankung.

Hajo Exner war zuletzt Chef der Görlitzer Regionalgruppe bei der AfD. Er lebt in Markersdorf. In der AfD ist er seit 2016. Exner wurde 1967 geboren und ist von Beruf Maschinenbautechniker. Er leitet das Wahlkreisbüro von Tino Chrupalla in Löbau/Zittau und gehört auch dem Kreistag an, ohne dass er bislang dort politisch in Erscheinung trat. Exner gilt als ein Vertrauter von Chrupalla.

CDU/FDP: Görlitzer sind Mitglied der Landesvorstände

Auch andere Parteien hielten am Wochenende wichtige Wahlen ab. So wählten die Delegierten des CDU-Landesparteitags die Görlitzer CDU-Vorsitzende Sylke Jennewein und den Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu in den Landesvorstand. Bei der FDP schaffte der Löbauer Toralf Einsle den Sprung in den Landesvorstand.