merken
Dynamo

Dynamo-Verteidiger ist zwei Wochen nach Faserriss zurück

Michael Akoto trainiert bereits wieder mit der Mannschaft und soll am Samstag gegen Schalke im Kader stehen. Warum geht das so schnell?

Michael Akoto
kehrte nach kurzer Verletzungspause zurück ins Training.
Michael Akoto kehrte nach kurzer Verletzungspause zurück ins Training. © dpa/Picture Alliance/Robert Michael

Das ging fix: Vor zwei Wochen hatte sich Dynamos Verteidiger Michael Akoto einen Muskelfaserriss zugezogen, am Mittwoch kehrte der 24-Jährige zurück ins Mannschaftstraining. Ob man dies medizinisch unter Blitzheilung einordnen kann, bleibt jedoch offen.

Beim 4:0-Testspielsieg gegen den Drittligisten Viktoria Berlin musste Akoto nach 39 Minuten vom Platz. Am Tag darauf veröffentlichte der Verein eine Mitteilung, in der es hieß, dass sich der Abwehrspieler einen "Muskelfaserriss im Beinbereich" zugezogen habe. Das war reichlich unpräzise, auch zur Schwere des Faserrisses machte Dynamo keine Angaben, äußerte sich nicht zur voraussichtlichen Ausfallzeit. Das schnelle Comeback lässt nun vermuten, dass sich der im Sommer vom FSV Mainz II verpflichtete Neuzugang nur leicht verletzt hatte.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Nach der öffentlichen Einheit am Mittwoch erklärte Akoto, dass er keinerlei Schmerzen gespürt habe. Trainer Alexander Schmidt legte sich mit Blick auf das Spiel am Samstagabend bei Schalke 04 bereits fest: "Michael wird zur Verfügung stehen. Wir sind sehr erfreut, dass er so kurzfristig zurück ist", sagte er in der Bild-Zeitung. Gehört Akoto tatsächlich in Gelsenkirchen zum Kader, hätte er lediglich das Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg (0:1) verpasst.

Weiterführende Artikel

Polizei ruft Dynamo-Fans auf, friedlich zu bleiben

Polizei ruft Dynamo-Fans auf, friedlich zu bleiben

Vor dem Spiel bei Schalke 04 schreibt die Polizei Gelsenkirchen einen Brief an die Dresdner Anhänger. Der ist freundlich im Ton - und unmissverständlich.

Eine große Kulisse bei Dynamos Spiel auf Schalke

Eine große Kulisse bei Dynamos Spiel auf Schalke

Die Dresdner spielen zum ersten Mal in der Arena in Gelsenkirchen – und mehr als 4.000 Dynamo-Fans dürfen dabei sein. Die Hintergründe vor dem Top-Spiel.

Steckt Dynamo jetzt in einer Krise?

Steckt Dynamo jetzt in einer Krise?

Die Ergebnisse stimmen nicht mehr. Und das seit Wochen. Dresdens Trainer macht sich dennoch keine Sorgen und rät vor dem Spiel gegen Schalke: "Keine Panik."

Das rasche Comeback ist wichtig, weil zuletzt gleich drei Innenverteidiger wegen Verletzungen fehlten. Neben Akoto waren das Tim Knipping (Kreuzbandriss) und Kevin Ehlers (Muskelfaserriss im Hüftbeuger). Gegen Nürnberg nominierte Schmidt Antonis Aidonis als zweiten Innenverteidiger neben Michael Sollbauer. Kapitän Sebastian Mai musste auf der Bank Platz nehmen, wurde in der Schlussphase für die Offensive eingewechselt.

Mehr zum Thema Dynamo