merken
Dresden

Dresden: Bald wieder Leben in Frauenkirche

Die Kirche öffnet nach der Corona-Zwangspause langsam wieder für Gottesdienste und Besichtigungen. Welche Regeln dabei nun gelten gelten.

Auch die Dresdner Frauenkirche blieb im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen acht Wochen lang geschlossen. Nun kehrt wieder Leben ein in das Gotteshaus.
Auch die Dresdner Frauenkirche blieb im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen acht Wochen lang geschlossen. Nun kehrt wieder Leben ein in das Gotteshaus. © Robert Michael/dpa

Dresden. Nach achtwöchiger Zwangspause im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen öffnet die Dresdner Frauenkirche wieder schrittweise für Gottesdienste. Auch Besichtigungen und der Kuppelaufstieg sind - ebenfalls mit Mund-Nase-Bedeckung - erneut möglich, wie die Stiftung Frauenkirche Dresden am Dienstag mitteilte.

"Wir sind froh und erleichtert, dass wieder Leben in die Frauenkirche einzieht", sagte der Geschäftsführer und Frauenkirchen-Pfarrer Sebastian Feydt. Die Stille sei eine Herausforderung gewesen, Videogottesdienste und Social Media-Grüße könnten die persönliche Begegnung nicht ersetzen.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

ELBEPARK Dresden
Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden
Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Der erste Gottesdienst unter der berühmten Sandsteinkuppel ist für den 17. Mai geplant, weitere ebenso wie erste Andachten zu Himmelfahrt und Pfingsten. Auch persönliche Andacht und Einkehr sind zu bestimmten Zeiten möglich. "Es ist noch keine Rückkehr zum gewohnten Leben dieser Kirche", sagte Feydt. So müssen sich Gottesdienstbesucher vorher anmelden; es gelten Abstandsregeln und nutzbare Sitzplätze sind markiert. "Doch das geistliche Leben dieser Kirche blüht nun wieder auf."

Mehr zum Coronavirus:

Die Ende des Zweiten Weltkrieges zerstörte und originalgetreu unter Verwendung der Trümmer und mit Hilfe von Spenden aus dem In- und Ausland wiederaufgebaute Frauenkirche war seit dem 19. März im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Zwangspause wurde für Wartungsmaßnahmen genutzt. Die Stiftung bittet wegen der fehlenden Einnahmen nun um Spenden - in der Kirche oder per Online-Formular. (dpa)

www.frauenkirche-dresden.de

Weiterführende Artikel

Das große Stühlerücken vor der Frauenkirche

Das große Stühlerücken vor der Frauenkirche

Wirte in Sachsen fordern Zuschüsse und Senkung der Mehrwertsteuer. Sie finden mit ihrer Aktion auf dem Dresdner Neumarkt Gehör.

Podcast mit dem Pfarrer der Frauenkirche

Podcast mit dem Pfarrer der Frauenkirche

Sebastian Feydt redet im CoronaCast über Ostern in Zeiten von Corona. Wie kann das Fest trotzdem gefeiert werden? Der Pfarrer hat dafür eine klare Botschaft.

Corona-Pause für Dresdner Frauenkirche

Corona-Pause für Dresdner Frauenkirche

Gottesdienste und Andachten, Führungen und Vorträge finden in Dresdens bekanntestem Gotteshaus nicht mehr statt. Andere Kirchen bieten Livestreams an.

Sie erlebte als 17-Jährige den Einsturz der Frauenkirche

Sie erlebte als 17-Jährige den Einsturz der Frauenkirche

Christa Kittel lebte mit ihren Eltern in der Dresdner Neustadt, als die Stadt am 13. und 14. Februar 1945 zerbombt wurde. Erst am 15. begriff sie, was geschehen war.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden