merken
Sport

CoronaCast: Ski-Weltcup im Corona-Winter

Organisator René Kindermann spricht in unserem Podcast über die besondere Rolle von Profisport und wieso der Weltcup in Dresden trotz Lockdown stattfindet.

René Kindermann geht in seinen vierten Winter als Organisator des Dresdner Ski-Weltcups. Diesmal ist wegen Corona vieles anders.
René Kindermann geht in seinen vierten Winter als Organisator des Dresdner Ski-Weltcups. Diesmal ist wegen Corona vieles anders. © [M] Thomas Eisenhuth/SZ

Die vierte Auflage des Ski-Weltcups am Dresdner Elbufer wird trotz Lockdown wie geplant am 19. und 20. Dezember stattfinden. Das bestätigt Organisator René Kindermann im CoronaCast, dem Podcast von Sächsische.de zur Pandemie. "Es handelt sich hier um Spitzensport, damit ist es gesetzlich gedeckt."

Kindermann verweist auf andere Sportarten wie etwa Fußball oder Handball, die ihren Spielbetrieb auch trotz schärferer Corona-Regeln weiterhin fortsetzen können. Auch in der neuen Schutzverordnung des Freistaats soll es eine Ausnahmegenehmigung für Profis geben, die mit der Ausübung ihres Sport ihren Lebensunterhalt verdienen.

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

"Damit der Weltcup sicher stattfinden kann, wurde ein aufwendiges Hygienekonzept erarbeitet", erklärt Kindermann. Dieses werde an den Wettkampftagen vom Dresdner Gesundheitsamt überwacht. Zusätzlich werden alle Athleten und Mitarbeiter des Weltcups auf Corona getestet. Die Athleten und ihre Betreuer sollen zudem kaum Kontakt zur Außenwelt haben und würden ihre sogenannte "Blase" von der Anreise am Donnerstag bis zur Abreise am vierten Adventssonntag nicht verlassen.

Schulsport und private Streckennutzung fallen aus

Die Nutzung der 650 Meter langen Wettkampfstrecke für Privatpersonen oder Schulklassen wird in diesem Jahr aus Gründen des Infektionsschutzes nicht möglich sein. Auch der gesamte Bereich um die Strecke ist kleiner dimensioniert, Zuschauerplätze und ein VIP-Areal gibt es nicht.

Der am Dresdner Flughafen in einem freien Hangar aus Zisternenwasser produzierte Kunstschnee soll ab Mittwochabend bis Donnerstagvormittag auf an den Elbwiesen verteilt werden. Die Organisatoren verlagern die Pistenarbeit in die Nachtstunden, um durch den Transport des Schnees mit Lastwagen den Verkehr nicht zu behindern. Für die Wettkampfstrecke werde zudem ausschließlich der in Klotzsche hergestellte Schnee genutzt und nicht aus anderen Orten bezogen.

Im Podcast-Talk spricht Kindermann neben dem organisatorischen Ablauf des Weltcups unter Coronabedingungen, wozu auch die Rückabwicklung für bereits gekaufte Tickets zählt, auch über das Fernbleiben der Top-Nationen Norwegen, Schweden und Finnland. Namen wie Johannes Klaebo oder die Vorjahres-Siegerin Linn Svahn kommen nicht nach Dresden. Kindermann habe dafür zwar wenig Verständnis, sehe darin aber keine Verflachung des Wettbewerbs oder gar eine Abwertung des Events am Dresdner Elbufer. "Es wird auch wieder in aller Welt Bilder aus Dresden zu sehen geben. Sogar mehr als in den vergangenen Jahren".

Das Podcast-Gespräch wurde über einen Videoanruf aufgezeichnet. Alle am Gespräch beteiligten Personen saßen ausreichend weit voneinander getrennt an verschiedenen Orten.

Hier sind ergänzende Links zu Themen, auf die in der Folge Bezug genommen wird:

Weiterführende Artikel

So begann der Ski-Weltcup in Dresden

So begann der Ski-Weltcup in Dresden

Tag eins am Elbufer ist sehr gut gelaufen, das Hygiene-Konzept funktioniert - sagen Sportler und auch Organisatoren. Nur der Bundestrainer ist enttäuscht.

So können Sie den Podcast hören

🎙 auf Spotify hören
🎙 auf Deezer hören
🎙 mit Apple Podcast hören
🎙 mit Amazon Music hören

🎙 Alle Episoden auf Sächsische.de anhören

Mehr zum Thema Sport