merken

30 Jahre Wir

Simmel ist dem Osten dankbar

Viele Sachsen verließen ihre Heimat 1989, Händler Peter Simmel zog von Bayern her. Die Sachsen könnten heute fröhlicher und glücklicher sein, findet er.

Mit dem Faible für den Osten: Unternehmer Peter Simmel.
Mit dem Faible für den Osten: Unternehmer Peter Simmel. © René Meinig

Einige packten nur die Wanderschuhe ein, andere nahmen alles mit, was sie besaßen. Millionen Ostdeutsche entdeckten den Westen nicht nur über die Ferien, sie verließen ihre Heimat ganz. Allein Dresden verlor von 1989 auf 1990 mehr als 10 000 Einwohner. Einer, der unbedingt in den Osten wollte, war Peter Simmel, damals 30 Jahre alt. Der Mann, der später einmal das Edeka-Imperium kontrollieren und das Dresdner Albertplatz-Hochhaus sanieren sollte, hatte sich allerdings weder Berlin noch Leipzig ausgeguckt. Ausgerechnet am Rand des Erzgebirges wurde der gebürtige Bayer sesshaft.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden