merken
Sachsen

Roland Wöller: "Auch mir passieren Fehler"

Sachsens Innenminister Wöller spricht im neuen Podcast "Politik in Sachsen" über eigene Fehler, die Radikalisierung der AfD und persönliche Pläne für die Zukunft.

Sachsens Innenminister Roland Wöller stellt sich im Podcast "Politik in Sachsen" den Fragen von SZ-Politikchefin Annette Binninger.
Sachsens Innenminister Roland Wöller stellt sich im Podcast "Politik in Sachsen" den Fragen von SZ-Politikchefin Annette Binninger. © [M] Arvid Müller/Sächsische.de

Dresden. Kein anderer Minister hat in den vergangenen Monaten so viele Skandale erlebt, musste so häufig Krisenmanagement leisten und sich erklären wie Sachsens Innenminister. Roland Wöller (CDU) gilt nach dem Verfassungsschutz-Skandal*, den aus dem Ruder gelaufenen "Querdenken"-Demos, nach "Fahrrad-Gate" und dem Munitions-Skandal bis in die eigenen Partei-Reihen als angeschlagen.

Im Podcast "Politik in Sachsen" spricht der Innenminister – für seine Verhältnisse – erstaunlich offen über diese Themen und auch über eigenen Fehler.

Anzeige
Berufsakademie Sachsen wird 30
Berufsakademie Sachsen wird 30

Die Staatliche Studienakademie Bautzen ist eine von sieben Einrichtungen der Berufsakademie. In Bautzen wird noch 70 Jahre Ingenieurstudium gefeiert.

Auch zur Entwicklung der AfD findet Wöller im Gespräch mit SZ-Politikchefin Annette Binninger klare Worte. Die AfD habe sich in Sachsen "in einem Maße radikalisiert, wie es bis vor wenigen Monaten keiner für möglich gehalten hätte – bis in die Landtagsfraktion hinein", sagt Wöller. "Wir können ja gar nicht mehr von einem Flügel reden, sondern die Partei, die ist ja schon fast der gesamte Flügel." Rechtsextremistisches Gedankengut und Antisemitismus seien in der Landtagsfraktion zu finden. Wöller hält daher weitere Austritte aus der AfD-Landtagsfraktion für möglich.

Wöller fordert personalisierte Tickets beim Fußball

Außerdem geht es in der Podcast-Folge noch um die Bundesländer-Konferenz kommende Woche, wo sich Wöller für die Einführung von personalisierten Tickets bei Fußballspielen einsetzen will. Und schließlich redet Wöller in dem rund 40-minütigen Gespräch nicht nur über Politik, sondern erklärt mit überraschend nachdenklichen Worten, warum und wann er etwas anderes als Politik machen will.

Hier können Sie den Podcast außerdem hören

Alle Folgen hören Sie auf Sächsische.de oder bei diesen Anbietern von Podcast-Playern.

🎙 auf Spotify hören
🎙 auf Deezer hören
🎙 mit Apple Podcast hören
🎙 mit Google Podcast hören
🎙 mit Amazon Music hören
🎙 über YouTube-Playlist hören

🎙 Alle bisherigen Folgen auf Sächsische.de

Weiterführende Artikel

Darum zieht sich Dulig als SPD-Chef in Sachsen zurück

Darum zieht sich Dulig als SPD-Chef in Sachsen zurück

Überraschung bei der SPD Sachsen: Landeschef Martin Dulig verzichtet auf eine erneute Kandidatur. Erst im Herbst will die Partei einen neuen Vorstand wählen.

*Hinweis: Das Gespräch mit Roland Wöller haben wir aufgezeichnet kurz bevor bekannt geworden ist, dass der sächsische Verfassungsschutz auch Daten über Wirtschaftminister Martin Dulig gesammelt hat. Im Gespräch konnte Annette Binninger darauf also keinen direkten Bezug nehmen.

Mehr zum Thema Sachsen