Dynamo
Merken

Dynamo: Vlachodimos fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Die Dresdner haben nicht nur das Spiel in Darmstadt verloren, sondern auch den nächsten Ausfall zu beklagen. Dabei war die Verletztenliste schon vorher erheblich.

Von Sven Geisler
 3 Min.
Teilen
Folgen
Panagiotis Vlachodimos wird in Darmstadt von Sanitätern auf einer Trage aus dem Stadioninnenraum gebracht.
Panagiotis Vlachodimos wird in Darmstadt von Sanitätern auf einer Trage aus dem Stadioninnenraum gebracht. © PICTURE POINT

Dresden. Was zu befürchten war, ist nun Gewissheit: Panagiotis Vlachodimos wird Dynamo Dresden mehrere Monate fehlen. Der offensive Mittelfeldspieler hat sich beim Spiel in Darmstadt am Sonntag einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Das ergab die Auswertung einer MRT-Untersuchung am Montag im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden, teilte der Verein auf seiner Internetseite mit.

Demnach wird sich Vlachodimos in Absprache mit Dynamos Mannschaftsärzten aller Voraussicht nach in der nächsten Woche in Augsburg operieren lassen. "Unsere Gedanken sind in dieser Situation erst einmal bei Panagiotis, der sowohl auf als auch neben dem Platz ein wichtiger Teil unserer Mannschaft ist", erklärt Sportgeschäftsführer Ralf Becker - und weiter: "‚Pana‘ ist ein echter Kämpfer, der auch diese Herausforderung mit unser aller Hilfe schaffen wird."

Vlachodimos musste in Darmstadt bereits nach 17 Minuten ausgewechselt werden. "Ich musste das Schlimmste befürchten, habe aber bis zuletzt gehofft, Glück im Unglück zu haben", wird der 29-Jährige in der Mitteilung zitiert. "Die Diagnose ist für mich sehr, sehr bitter und eine große Enttäuschung, die ich erst einmal verdauen muss. Es tut weh, nun für eine lange Zeit zum Zuschauen verdammt zu sein und der Mannschaft nicht helfen zu können."

Der Offensivmann war in dieser Saison vor allem als Einwechsler extrem wichtig, erzielte als Joker einen Treffer im Ost-Duell gegen Hansa Rostock und bereitete zum Auftakt beim 3:0-Sieg gegen Ingolstadt ein Tor für Christoph Daferner vor, genauso leistete er die Vorarbeit für den Treffer zum 2:1 im DFB-Pokal gegen Paderborn durch Julius Kade. Besonders bitter: In Darmstadt stand Vlachodimos zum ersten Mal in dieser Saison in der Startelf, verletzte sich ohne Gegnereinwirkung. "Aber ich werde stärker zurückkommen", kündigte der Deutsch-Grieche an.

Mindestens drei Stammspieler fehlen bereits

Trainer Alexander Schmidt hatte schon in der Vorwoche gesagt: "Im Moment müssen wir einiges kompensieren. Uns fehlen fünf Spieler, von denen mindestens drei in der Anfangsformation stehen könnten.“ Mit Luca Herrmann konnte zwar einer inzwischen wieder ins Training einsteigen, nun kommt aber mit Vlachodimos der nächste Langzeitausfall hinzu.

Mindestens genauso lange wie er wird Tim Knipping fehlen, der "sich leider in Rostock das rechte Knie kaputtgehauen hat: Kreuzbandriss, Innenband, Meniskus", wie der Trainer schilderte. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger wurde in Köln erfolgreich operiert.

Bei Kevin Ehlers verzögert sich die Rückkehr offenbar weiter. Der Verein führt den Innenverteidiger in seinem Trainingsbericht vom Dienstag unter "Reha nach Muskelfaserriss", das heißt, er kann nach wie vor nicht mit der Mannschaft arbeiten. Dabei hatte sich Schmidt bereits vor dem Ost-Duell bei Hansa Rostock (3:1) am 21. August zuversichtlich geäußert, nachdem Ehlers bereits wieder auf dem Platz gestanden hatte: „Er trainiert mit dem Ball und absolviert ein leichtes Athletiktraining. Es wird jetzt relativ zügig gehen, dass er wiederkommt“, sagte der 52 Jahre alte Fußball-Lehrer damals.

Patrick Wiegers musste sich nach seinem Kreuzband- und Meniskusriss einer Arthroskopie unterziehen, bei Patrick Weihrauch wurde Narbengewebe im operierten Sprunggelenk entfernt. Offensivspieler Brandon Borrello muss nach seinem Mittelfußbruch planmäßig noch einen Spezialschuh tragen, möglicherweise kann er diesen aber nach einer Verlaufskontrolle bald ablegen.