merken
Freischalten Dynamo

Dynamo gewinnt deutlich gegen Rostock

Im Ostduell ging es um mehr als Tradition. Mit dem klaren Sieg setzt sich Dynamo in der Spitzengruppe fest. Der Liveticker zum Nachlesen.

Dynamo jubelt, Hansa liegt am Boden. In einem intersannten Spiel gewinnen die Dresdner deutlich mit 3:1 und stehen in der Tabelle jetzt auf einem Aufstiegsplatz.
Dynamo jubelt, Hansa liegt am Boden. In einem intersannten Spiel gewinnen die Dresdner deutlich mit 3:1 und stehen in der Tabelle jetzt auf einem Aufstiegsplatz. © PICTURE POINT

Rostock/Dresden. Hansa Rostock gegen Dynamo Dresden - das ist eines der Spiele in dieser Drittliga-Saison mit ganz viel Tradition und Vergangenheit. Im 63. Duell gingen am Ende die Dresdner als Sieger vom Platz und setzten sich nun in der Spitzengruppe der 3. Liga fest. Das lag vor allem an der Effektivität in der ersten Halbzeit. Der Liveticker zum Nachlesen:

Schlusspfiff: Dynamo geht als verdienter Sieger vom Feld. Die Mannschaft von Markus Kauczinski nutzte in der ersten Halbezit ihre Torchancen eiskalt - drei Möglichkeiten, drei Tore. Damit zieht Dresden an Rostock in der Tabelle vorbei und setzt sich in der Spitzengruppe fest. Sie sind nun der erste Verfolger von Spitzenreiter Saarbrücken.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

90. Minute + 5: Nach fünf Minuten Nachspielzeit pfeift Schiedsrichter Manuel Gräfe die Partie ab. Dresden konnte in den letzten Minute die vielen Konter nicht mehr ausspielen. So bleibt es beim 3:1 - ein verdienter Sieg für Dynamo.

90. Minute + 3: Paul Will bekommt für ein taktisches Foul im Mittelfed die Gelbe Karte. Diese Verwarnung ist absolut gerechtfertigt.

90. Minute + 1: Die Nachspielzeit ist angebrochen. Die Schwarz-Gelben können noch einmal einen Entlastungsangriff über Ransford-Yeboah Königsdörffer fahren. Dieser verteidigt den Ball anschließend an der gegnerischen Eckfahne.

88. Minute: Der letzte Wechsel auf Seiten von Dynamo: Julius Kade kommt für den starken Patrick Weihrauch in die Begegnung und muss mit seiner ersten Aktion sofort in den Vollsprint gehen. Diese Sprints tun besonders weh.

87. Minute: Tim Knipping feiert eine Rettungsaktion wie ein geschossenes Tor. Ohnehin bringt der Dynamo-Verteidiger viel Emotionen in das Spiel.

Der Fels in der Brandung: Marco Hartmann gewinnt in den Schlussminuten fast jedes wichtiges Kopfduell - hier gegen Bentley Baxter Bahn.
Der Fels in der Brandung: Marco Hartmann gewinnt in den Schlussminuten fast jedes wichtiges Kopfduell - hier gegen Bentley Baxter Bahn. © osnapix

86. Minute: Hansa ist am Drücker, Dynamo läuft fast nur noch hinterher und steht extrem tief in der eigenen Hälfte. Doch noch überstehen die Dresdner die Angriffe der Rostocker.

82. Minute: Kevin Broll verhindert mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer von Rostock. Mit den Fingerspitzen kratzt er den Schuss von Bentley Baxter Bahn aus seinem rechten unteren Eck. Den anschließenden Eckball klärt der Dynamo-Torwart mit den Fäusten.

79. Minute: Markus Kauczinski bringt für die letzten zehn Minuten eine frische Kraft. Christoph Daferner, Torschütze zum 1:0, verlässt das Feld. Dafür kommt Pascal Sohm in die Partie.

75. Minute: Rostock hat die Riesenchance zum 2:3. Bentley Baxter Bahn kommt zehn Meter vor dem Tor von Kevin Broll frei zum Schuss. Marco Hartmann kniet sich nieder und kann den Ball mit den Oberschenkeln abwehren. Der Schuss hätte sonst gepasst.

73. Minute: Markus Kauczinski wechselt zum ersten Mal. Er bringt Robin Becker und nimmt dafür Philipp Hosiner vom Spielfeld. Becker wird in der Fünferkette hinten rechts spielen. Dafür wird Ransford-Yeboah Königsdörffer etwas offensiver.

Es ist ein umkämpftes Spiel in der zweiten Hälfte. Hier gewinnt Paul Will den Zweikampf gegen Maurice Litka und Lukas Scherff.
Es ist ein umkämpftes Spiel in der zweiten Hälfte. Hier gewinnt Paul Will den Zweikampf gegen Maurice Litka und Lukas Scherff. © PICTURE POINT

70. Minute: Dresden steht kompakt, lässt wenig zu und kontrolliert die Partie. Rostock fällt nichts ein und ist meist nur nach Standards gefährlich. Aber zu zwingenden Torchancen kommt die Mannschaft von Jens Härtel bisher noch nicht.

61. Minute: Das Spiel, wie man so schön sagt, plätschert vor sich hin. Dynamo kommt mal wieder in den Strafraum. Doch Jonthan Meiers Flachpass auf Hosiner landet beim Gegner, sodass es Eckball für die Dresdner gibt. Dieser bringt aber nichts ein.

53. Minute: Das Spielgeschehen findet in den Anfangsminuten der zweiten Hälfte vor allem im Mittelfeld statt. Es gibt viele Zweikämpfe, wirklicher Spielfluss entsteht nicht.

46. Minute: Schiedsrichter Manuel Gräfe hat die zweite Hälfte angepfiffen. Bisher gibt es auf beiden Seiten keine Wechsel.

Halbzeit: Dynamo überrollt Hansa

Halbzeitpause: Dynamo führt beim Auswärtsspiel in Rostock zur Pause 3:1. Die Mannschaft von Markus Kauczinski hatte in der ersten Halbzeit drei Torchancen und war dieses Mal besonders effizient. Rostock kam kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal zurück und konnte durch Pascal Breier den Anschlusstreffer erzielen.

45. Minute + 1: Rostock kommt noch einmal, doch die Angriffe kann Dynamo problemlos abwehren. So geht es mit dem 3:1 für Dresden in die Halbzeitpause. Eine torreiche erste Hälfte geht damit zu Ende.

45. Minute + 1: Ransford-Yeboah Königsdörffer bekommt die erste Gelbe Karte der Partie. Im Mittelfeld steigt er gegen Bentley Baxter Bahn vor den Augen von Schiedsrichter Manuel Gräfe zu hart ein und sieht zu Recht die Verwarnung.

43. Minute: Rostock gibt sich nicht auf und antwortet postwendend. Zwei Minuten nach dem 0:3 kommen die Ostseestädter zum Anschlusstreffer. Nach einem langen Ball von Korbinian Vollmann rutscht Dynamo-Verteidiger Kevin Ehlers im Zweikampf mit Pascal Breier rechts vor dem Strafraum weg und so ist der Weg frei den Hansa-Stürmer, der ins linke lange Eck vollendet.

41. Minute: Dritte Chance, drittes Tor: Dynamo führt im Spitzenspiel gegen Rostock 3:0. Dieses Mal ist Ransford-Yeboah Königsdörffer erfolgreich. Der 19-Jährige kommt nach einem Pass von Hosiner 16 Meter vor dem Tor völlig frei an den Ball, läuft alleine auf Markus Kolke zu. Überlegt schiebt er ins linke untere Eck.

34. Minute: Rostock hat die erste wirkliche Chance. Maurice Litka kommt nach dem Doppelpass am Strafraum mit Pascal Breier trotz vieler Dresdner Gegenspieler aus knappen zehn Metern zum Abschluss. Sein Schuss ist aber unplatziert und Dynamo-Torwart Kevin Broll bleibt einfach stehen und wehrt den Ball sicher ab.

Die Mannschaft freut mit dem Torschützen Marco Hartmann über das 2:0. In bester Stürmer-Manier hatte der Routiner den Ball an Hansa-Torwart Markus Kolke vorbei ins Tor bugsiert.
Die Mannschaft freut mit dem Torschützen Marco Hartmann über das 2:0. In bester Stürmer-Manier hatte der Routiner den Ball an Hansa-Torwart Markus Kolke vorbei ins Tor bugsiert. © Fotostand

30. Minute: Wenn aus dem Spiel nicht viel geht, dann muss halt ein Standard her. Nach einem Freistoß aus zentraler Postion im Mittelfeld von Patrick Weihrauch kommt Marco Hartmann an den Ball und schließt mit dem zweiten Ballkontakt ab. Hansa-Torwart Markus Kolke ist ohne Chance. Das war erst die zweite wirkliche Torchance für die Schwarz-Gelben.

27. Minute: Rostock fällt gegen die kompakten Dresdner nicht viel ein. Oft kommen sie nur bis gut 15 Meter vor dem Strafraum, dort gewinnen dann meist Yannick Stark und Paul Will für Dynamo den Ball. Aus den Umschaltsitutionen können die Dresdner aber noch nicht viel machen.

22. Minute: Die Führung kommt Dynamo entgegen. Sie können sich zurückfallen lassen. Die Mannschaft von Jens Härtel muss jetzt das Spiel machen. Die Dresdner können kontern.

14. Minute: Und in der gleichen Minute fällt das Tor doch noch für die Schwarz-Gelben: Hansa-Innenverteidiger Damian Roßbach wird von Hosnier leicht unter Druck gesetzt, weshalb er versucht zurück zum Torwart zu passen. Patrick Weihrauch geht dazwischen, kommt an den Ball und passt an Hansa-Keeper Kolke vorbei in die Mitte, wo der einschussbereite Christoph Daferner steht. 1:0 für Dynamo.

Christoph Daferner jubelt über seinen Fürhungstreffer. Es ist ein guter Start ins Ostduell gegen Hansa Rostock.
Christoph Daferner jubelt über seinen Fürhungstreffer. Es ist ein guter Start ins Ostduell gegen Hansa Rostock. © PICTURE POINT

14. Minute: Dynamo kommt mal über die linke Seite durch. Doch die Flanke von Ransford-Yeboah Königsdörffer misslingt völlig und landet auf der Tribüne. Daraus hätte man mehr machen können - nein sogar müssen.

9. Minute: Die Mannschaft von Markus Kauczinski versucht in den Anfangsminuten kompakt zu stehen und schnell umzuschalten. Das ist bisher nicht erfolgreich, auch weil Hansa die Konterversuche gut abfangen kann. Die Ostseestädter haben zunächst mehr Ballbesitz und kontrollieren so das Spiel.

4. Minute: Dynamo hat den ersten Eckball. Nach der Hereingabe von Patrick Weihrauch kommt der Tim Knipping an den Ball. Sein Kopfball geht aber deutlich über das Gehäuse von Hansa-Torwart Markus Kolke.

1. Minute: Das Spiel läuft. Dynamo spielt in den weinroten Auswärtstrikots, Hansa läuft wie gewohnt in blauen Jerseys auf. Die Kapitänsbinde für die Schwarz-Gelben trägt heute Yannick Stark.

Es regnet leicht in Rostock. 14 Uhr wird die Partie zwischen Hansa Rostock und Dynamo Dresden von Schiedsrichter Manuel Gräfe angepfiffen.
Es regnet leicht in Rostock. 14 Uhr wird die Partie zwischen Hansa Rostock und Dynamo Dresden von Schiedsrichter Manuel Gräfe angepfiffen. © Jens Maßlich

13.58 Uhr: Die Mannschaften betreten das Spielfeld. Schiedsrichter der heutigen Partie ist der erfahrene Bundesliga-Referee Manuel Gräfe aus Berlin. Das allein zeigt schon, wie wichtig dieses Spiel ist. In dieser Saison hat Gräfe unter anderem auch das Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München geleitet. Die Partie zwischen Rostock und Dresden hat er in seiner Karriere noch nicht gepfiffen.

13.45 Uhr: Markus Kauczinski ist zu Gast bei den TV-Kollegen von Magenta-Sport. Er sagt über Hans Rostock: „Das ist eine Mannschaft, die sehr kompakt steht und schwer zu bespielen ist.“

13.00 Uhr: Die Aufstellungen sind da: Für Dynamo ist die personelle Lage wenig erfreulich: Kapitän Sebastian Mai und Spielmacher Marvin Stefaniak fallen aus. Dafür rücken Kevin Ehler und Paul Will in die Startformation.

Mit Marvin Stefaniak und Sebastian Mai bleiben zwei Leistungsträger in Dresden. Dafür spielen Paul Will und Patrick Weihrauch von Anfang an.
Mit Marvin Stefaniak und Sebastian Mai bleiben zwei Leistungsträger in Dresden. Dafür spielen Paul Will und Patrick Weihrauch von Anfang an. © SZ/Tino Meyer

Außerdem hat sich Trainer Markus Kauczinski für folgende Spieler entschieden: Broll - Ehlers, Hartmann, Knipping - Stark, Will - Königsdörffer, Weihrauch, Meier - Hosiner, Daferner.

Auf der Bank nehmen zunächst Platz: Wiegers, Vlachodimos, Sohm, Diawusie, Becker, Kade und Kulke.

Anpfiff im Ostseestadion ist um 14 Uhr. Die Bilanz spricht für die Dresdner, auch wenn das diesmal natürlich nichts zählt. Fürs gute Gefühl aber hier dennoch die offizielle Statistik aus Dynamos Sicht: 25 Siege, 21 Unentschieden, 16 Niederlagen.

Schmerz lass nach. Dabei ist es gar nicht das Schienbein, das Sebastian Mai Sorgen bereitet. der Kapitän ist erkältet und konnte daher die ganze Woche nicht trainieren. Gegen Hansa Rostock fällt er aus.
Schmerz lass nach. Dabei ist es gar nicht das Schienbein, das Sebastian Mai Sorgen bereitet. der Kapitän ist erkältet und konnte daher die ganze Woche nicht trainieren. Gegen Hansa Rostock fällt er aus. © dpa-Zentralbild

Zu DDR-Zeiten pflegten die Vereine eine Fanfreundschaft, die aber 1988 begraben wurde. Heute sind die beiden Lager verfeindet. Fans sind im 63. Aufeinandertreffen dieses Mal aber nicht zugelassen.

In der Bundesliga spielten beide Mannschaften schon gegeneinander: Im Oktober 1991 gewann Hansa mit 3:0, im April 1992 dann Dynamo mit 2:1. Lang, lang ist's her. Das Wiedersehen diesmal findet in der 3. Liga statt, immerhin aber als Spitzenspiel. Der Tabellenvierte empfängt den Ligasechsten. Beide Teams sind punktgleich und haben einen Zähler Rückstand auf Rang zwei, der am Ende den Aufstieg bedeutet.

Weiterführende Artikel

Dynamos kleiner General - das Leben des Meistertrainers

Dynamos kleiner General - das Leben des Meistertrainers

Walter Fritzsch hat den Krieg überlebt und Dynamos erfolgreichste Ära geprägt. Am Samstag wäre er 100 Jahre alt geworden – was seine Tagebücher über ihn erzählen.

Wie wichtig ist Hartmann noch für Dynamo?

Wie wichtig ist Hartmann noch für Dynamo?

Der Ex-Kapitän spricht über seine neue Rolle, konstruktive Ansagen, fehlende Konstanz und zeigt, dass er offenbar unverzichtbar ist für die Mannschaft.

Warum ist der Rasen im Dynamo-Stadion so schlecht?

Warum ist der Rasen im Dynamo-Stadion so schlecht?

Nach dem 2:1-Sieg gegen 1860 München beschwert sich der Trainer über den Zustand des Platzes. Doch für den gibt es Erklärungen – und eine ernsthafte Option.

Dynamos Mannschaft: alle Spieler und Trainer im Kurzporträt.

Neue Gegner, neue Regeln, neue Sender: Das ist wichtig für Dynamo in der 3. Liga

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo