merken
PLUS Dresden

2021 kann nur besser werden

Wir haben Weihnachten und Silvester im Lockdown überstanden. Jetzt geht es wirklich aufwärts - wenn wir noch etwas durchhalten. Unsere Lockdown-Kolumne.

Nach den dunklen (Corona-)Tagen wird es sicher wieder viel, viel schöner.
Nach den dunklen (Corona-)Tagen wird es sicher wieder viel, viel schöner. ©  SZ/Archiv

Dresden. Jetzt ist sie vorbei, die Zeit, vor der wir uns so viele Gedanken gemacht haben. Weihnachten und Silvester im strengen Lockdown, ohne große Familientreffen, ohne ausgiebigen Geschenkeeinkauf, ohne Party und (fast) ohne Böller. Wochenlang haben wir zuvor diskutiert, wie das funktionieren soll. Ob das überhaupt funktionieren kann. Und wie wir das aushalten sollen. Nun haben wir es ausgehalten. Irgendwie ging es doch.

Erst waren die Einschränkungen Thema und wie wir damit umgehen könnten. Dann, an den Fest- und Feiertagen, ob unsere geplanten Feierlichkeiten den strengen Corona-Regeln entsprechen. Danach, ob wir uns vielleicht doch angesteckt haben könnten, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen. Und nun diskutieren wir, wie lange das noch so gehen soll mit dem Lockdown.

Anzeige
Ein eigenes Ferienhaus am See
Ein eigenes Ferienhaus am See

Nur noch bis 29. Januar zu ersteigern: Voll erschlossene Grundstücke mit Strandzugang, nur 45 Fahrminuten von Dresden entfernt.

Eines ist sicher: So kann es nicht weitergehen. Jedenfalls nicht lange. Die Frage ist nur, was bedeutet "lange"? Gefühlt sind wir schon viel zu lange im Lockdown und es ist kaum auszuhalten. Erst sollte er bis zum 10. Januar dauern. Nun wird klar - es geht voraussichtlich bis wenigstens Ende Januar so weiter. Weiter viele geschlossene Geschäfte, weiter keine Besuche in Kneipen oder Restaurants, keine Konzerte und keine Kinovorstellungen, weiter Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Aber wir sind uns sicher einig: 2021 kann nur besser werden als 2020. Hätten wir Anfang des vergangenen Jahres schon gewusst, was uns bevorsteht, hätten wir das neue Jahr sicher nicht so euphorisch gefeiert, wie wir es bis dahin gewohnt waren. Jetzt wissen wir, was alles passieren kann, wie uns ein Jahr mit Unerwartetem überraschen kann.

Und wir wissen auch: Wenn wir jetzt nur noch ein bisschen länger durchhalten, sollte das Jahr 2021 besser werden, als es das vergangene war. Es wird wieder schön(er), wenn wir uns noch noch etwas am Riemen reißen. Angesichts der langen Zeit, die wir das schon machen mussten, ist der Rest vielleicht nur halb so schlimm. Und immer her mit der Anti-Corona-Spritze. Wenn's helfen kann, kommt sie mir gerade recht. Hoffentlich geht es recht vielen so.

An dieser Stelle schreiben Redakteure der Dresdner Stadtredaktion aus ganz persönlicher Sicht über Gedanken, Beobachtungen und Erfahrungen aus dem Alltag im Lockdown.

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

Ein Arbeitsziel für den Lockdown

Ein Arbeitsziel für den Lockdown

Was tun, wenn keine Kunden kommen dürfen? Es gibt eine Möglichkeit, die nicht wenige Laden- und Restaurantchefs nutzen. Unsere Lockdown-Kolumne.

Über Härten zu Weihnachten und Silvester

Über Härten zu Weihnachten und Silvester

Vieles ist in diesen Tagen wegen Corona nicht erlaubt. Die Folgen sind aber nicht nur schlecht. Unsere Lockdown-Kolumne.

Geräusche, die früher nicht zu hören waren

Geräusche, die früher nicht zu hören waren

Schon vor der Stillen Nacht ist es leise geworden. In der Ruhe treten nun andere Töne in den Vordergrund. Unsere Lockdown-Kolumne.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden