merken
Dynamo

Ex-Dynamo Taferner: "Es hat nicht gepasst"

In Dresden konnte sich das große Talent nicht durchsetzen. Für seinen neuen Verein spielt der Österreicher dafür jetzt im Europapokal gegen Tottenham Hotspur.

Cristian Fiel war ein großer Fan von Matthäus Taferner. Als der Trainer gehen musste, war auch das Schicksal des Österreichers besiegelt.
Cristian Fiel war ein großer Fan von Matthäus Taferner. Als der Trainer gehen musste, war auch das Schicksal des Österreichers besiegelt. © Lutz Hentschel

Dresden/Wolfsberg. Er war nur ein halbes Jahr bei Dynamo und fiel vor allem durch seine wilde Lockenfrisur auf. Matthäus Taferner, im Sommer 2019 als Talent mit großer Perspektive verpflichtet, stand beispielhaft für den Weg, den der damalige Zweitligist unter Cheftrainer Cristian Fiel einschlagen wollte: technisch anspruchsvoller Kombinationsfußball nach spanischem Vorbild. Der Weg führte in den Tabellenkeller, und auch Taferner stand nach nur wenigen Einsätzen im Abseits.

"Der Trainer, der zu Beginn in Dresden war, hatte eine sehr gute Spielidee, und das hat mir damals sehr zugesagt, wie ich Fußball spielen wollte", erklärt der 19-Jährige nun im Internetportal Weltfussball.at, und er meint Fiel.

LandMAXX
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Doch nach lediglich 128 Einsatzminuten fand sich der Österreicher nur noch auf der Bank oder Tribüne wider. "Es lag viel an den schlechten Ergebnissen in den ersten Spielen. Dadurch war nicht die Sicherheit da, den jungen Spielern das Vertrauen zu geben. Es ist auch verständlich, nicht auf die Jungen zu setzen, wenn man sieben- oder achtmal hintereinander verliert. Es hat am Ende einfach nicht mehr gepasst."

Der Schritt ins Ausland, sagt er, war dennoch richtig

Spätestens nach der Entlassung von Fiel und der Abkehr vom Tiki-Taka-Stil war das Schicksal von Taferner besiegelt. Bereut hat er den Schritt rückblickend dennoch nicht. "Er war genau richtig, weil ich früh Auslandserfahrungen sammeln konnte, gesehen habe, wie es ist, wenn man in eine komplett neue Welt kommt", erzählt er. "Ich habe sehr interessante Menschen und Trainerpersönlichkeiten kennenlernen dürfen und sportlich eine gewisse Ruhe und Gelassenheit mitgenommen. Außerdem habe ich gelernt, wie man mit dem Druck von der Öffentlichkeit durch Fans und Medien umgeht, wenn es mal nicht so gut läuft."

Im Januar 2020 wurde er für ein halbes Jahr an seinen Heimatverein Wacker Innsbruck ausgeliehen. Eine anschließende Rückkehr zu Dynamo, inzwischen in die 3. Liga abgestiegen, schloss er aus. "Dort gab es zu viele Wechsel im sportlichen Bereich. Außerdem habe ich in Testspielen gegen deutsche Drittligisten gemerkt, dass mir der Spielstil nicht liegt", sagt er. Es war wohl eine Trennung im beiderseitigen Interesse.

Jetzt ist er Stammspieler und im Europapokal

Die Abschiedsmitteilung der Schwarz-Gelben fiel jedenfalls sehr dürftig aus. "Wir bedanken uns bei Matthäus Taferner für sein Engagement im Dynamo-Trikot und wünschen ihm für seine Zukunft nur das Beste", wurde Sportgeschäftsführer Ralf Becker in einer Pressemitteilung zitiert. Knapper geht es nicht.

Weiterführende Artikel

Kreuzer will mit Dynamo ein zweites Mal aufsteigen

Kreuzer will mit Dynamo ein zweites Mal aufsteigen

Ein halbes Jahr nach seinem Abschied kehrt Niklas Kreuzer zurück und spricht über die Zeit als Arbeitsloser, die andere Seite des Geschäfts und seine Fitness.

Zu viel Schnee: Dynamo-Spiel abgesagt

Zu viel Schnee: Dynamo-Spiel abgesagt

Der Wintereinbruch war auch für die Rasenheizung zu viel: Die Partie der Schwarz-Gelben gegen Bayern München II ist ausgefallen.

Kauczinski: „Ich bin bereit und voller Tatendrang“

Kauczinski: „Ich bin bereit und voller Tatendrang“

Der Dynamo-Trainer sorgt sich nach seiner Rückkehr weniger um seine Gesundheit als ums Personal in der Abwehr - und findet eine überraschende Lösung.

Dynamos Abwehr des Abwehrproblems

Dynamos Abwehr des Abwehrproblems

Zwei gesperrte und drei verletzte Spieler - Dynamos Defensive, bislang die Beste in der 3. Liga, ist hart getroffen. Der Trainer hat für das Heimspiel am Freitag eine Idee.

Taferner wechselte zum Wolfsberger AC. Beim österreichischen Erstligisten wurde er Stammspieler und feierte er in der Gruppenphase der Europa League Siege gegen Feyenoord Rotterdam und ZSKA Moskau. In der ersten K.o.-Runde trifft Taferner nun auf Tottenham Hotspur mit Trainer José Mourinho.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo