merken
Sachsen

Wie weiter in den Schulen, Herr Piwarz?

Sachsens Kultusminister beantwortet im CoronaCast die wichtigsten Fragen. Ein Gespräch über Präsenzunterricht, LernSax, Corona-Tests und Schulabschlüsse.

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) erklärt im CoronaCast, wie es in Schulen und Kitas jetzt weitergeht.
Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) erklärt im CoronaCast, wie es in Schulen und Kitas jetzt weitergeht. © [M] Thomas Kretschel/Sächsische.de

Dresden. Sachsens Kultusminister Christian Piwarz verteidigt die Entscheidung des Freistaates, dass seit Anfang dieser Woche Schüler von Abschlussklassen wieder im Präsenzunterricht sind. "Nur so können wir gute und faire Abschlüsse anbieten", sagt der CDU-Politiker im CoronaCast, dem Podcast von Sächsische.de zur Pandemie. Das Schuljahr ohne Prüfungen zu beenden, sei für ihn keine sinnvolle Option. Es würden Nachteile entstehen, weil die Abschlüsse nicht mit denen anderer Jahrgänge vergleichbar wären.

Piwarz sieht beim Vorgehen mit den Abschlussklassen Sachsen außerdem auf einer Linie mit den anderen Bundesländern. "Dort wird teilweise überlegt, schon Anfang Februar wieder mit Grundschulen in den Wechselunterricht zu gehen." Dies sei im Freistaat frühestens am 8. Februar geplant, werde sich aber wahrscheinlich auf den 15. Februar verschieben. Bis dahin soll die von der Regierung noch zu beschließende neue Corona-Verordnung gelten, die eine Verlängerung der Schutzmaßnahmen vorsieht.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Damit ist es auch höchstwahrscheinlich so, dass durch die Verschiebung und Teilung der Winterferien mindestens die Woche vom 8. bis 14. Februar für die meisten Schüler in häuslicher Lernzeit stattfinden wird. Dies werde laut Piwarz auch von dem dann vorherrschenden Infektionsgeschehen abhängen.

"Im Kabinett hatten wir auch überlegt, die Ferienregelung wieder umzudrehen, uns aber dagegen entschieden." Damit könnten Eltern nun auch sicherer planen, so der Minister. Zudem sei es für die Schüler der Abschlussklassen auch wichtig, dass sie bis zu den ersten Prüfungen mindestens sechs Wochen am Stück Vorbereitungszeit bekommen.

  • die Digitalisierung von Schulen und des Schulalltags,
  • die LernSax-Pannen, die Folgen und einen großen abgewehrten DDoS-Angriff,
  • die Fortbildung des Lehrpersonals für digitale Angebote,
  • die weitere Corona-Teststrategie an Schulen und Kitas,
  • und die weiteren Pläne für Kindertagesstätten

Das Podcast-Gespräch wurde in einem Konferenzraum im Kultusministerium in Dresden aufgezeichnet. Es sprechen Andrea Schawe und Fabian Deicke von Sächsische.de mit Sachsens Kultusminister Christian Piwarz. Alle am Gespräch beteiligten Personen saßen mit ausreichend Abstand zueinander getrennt.

Hier sind ergänzende Links zu Themen, auf die in der Folge Bezug genommen wird:

Weiterführende Artikel

Kreis Bautzen: Coronakrise überfordert Familien

Kreis Bautzen: Coronakrise überfordert Familien

Fachleute beobachten stärkere psychische Erkrankungen, mehr Medienkonsum sowie fehlende Strukturen und Kontakte. Und sie sagen, wie man dem begegnen kann.

So können Sie den Podcast hören

🎙 auf Spotify hören
🎙 auf Deezer hören
🎙 mit Apple Podcast hören
🎙 mit Amazon Music hören

🎙 Alle Episoden auf Sächsische.de anhören

Mehr zum Thema Sachsen