merken
PLUS Wie geht's, Brüder

Tipps für eine Reise durch Siebenbürgen

Unsere Serie "Wie geht's, Brüder?" hat uns auch durch das Zentrum Rumäniens geführt. Einige Orte sind bildschön saniert, andere gammeln vor sich hin.

Nicht überall in Siebenbürgen ist es so schön wie hier in Medias. Wir zeigen, wohin sich heute eine Reise lohnt.
Nicht überall in Siebenbürgen ist es so schön wie hier in Medias. Wir zeigen, wohin sich heute eine Reise lohnt. © Matthias Schumann

Die Region Siebenbürgern in der Mitte Rumäniens ist auch als Transsilvanien bekannt. Die Rumänen selbst sagen Ardeal, früher sagte man gar Dacia zu diesem Gebiet im südlichen Karpatenraum. Wir haben fünf Städte und Dörfer besucht.

1. Cluj (Klausenburg)

Mutter mit Kind in Cluj. Junge Leute und Familien bestimmen das Stadtbild.
Mutter mit Kind in Cluj. Junge Leute und Familien bestimmen das Stadtbild. © Matthias Schumann

In Cluj, dem alten Klausenburg, kann man zusehen, wie Verjüngung funktioniert. Überall junge Leute, Familien mit ihren Kindern, viele Studenten. Die Unis locken, 700 Start-ups ziehen Talente aus ganz Rumänien an. Viele Straßenzüge sind schon schön saniert, auch wenn gerade im unmittelbaren Zentrum überall Planen die Häuser und Kirchen verdecken. Sie versprechen bald noch mehr Glanz. 

Anzeige
Sie sehen aus wie die Men in Black, aber...
Sie sehen aus wie die Men in Black, aber...

lassen Sie sich nicht täuschen! Am 22.8. weckt die Band Silent Circle Erinnerungen an die 80er. Wild, bunt, schrill. Genau wie damals. Alle Infos zur Veranstaltung hier.

© Matthias Schumann

Auf den Straßen sind die Dacias fast ausgestorben, dafür jede Menge große und neue Autos, für Rumänen gerade das wichtigste Statussymbol. Keine Frage: In der großstädtischsten aller Siebenbürger Städte geht die Post ab.

2. Sibiu (Hermannstadt)

Sibiu ist bildschön saniert und lebensfroh.
Sibiu ist bildschön saniert und lebensfroh. © Matthias Schumann

In Sibiu sind sie einen Schritt weiter. Der damalige Bürgermeister und heutige rumänische Präsident Klaus Johannis hat mit viel europäischer Hilfe ganze Arbeit geleistet. Diese Stadt ist mindestens im Zentrum längst saniert und lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. 

Der zentrale Platz in Sibiu wird abends festlich beleuchtet.
Der zentrale Platz in Sibiu wird abends festlich beleuchtet. © Matthias Schumann

An jeder Ecke gibt’s reizvolle Blicke in schmale Gassen, Treppen, idyllische Innenhöfe, auf alte evangelische und neue orthodoxe Gotteshäuser, die man vor 20 Jahren, unsaniert, glatt übersehen konnte. Und überall Restaurants und Cafes, voll besetzt mit Gästen aus aller Welt. Hermannstadt hat Siebenbürgen gezeigt, wie’s geht und welches touristische Potenzial in seinen Städten steckt. Wahrscheinlich hat das hier vor 20 Jahren noch niemand für möglich gehalten.

3. Medias (Mediasch)

Medias mit alten Wehrbauten und verträumten Gassen.
Medias mit alten Wehrbauten und verträumten Gassen. © Matthias Schumann

Das kleinere Medias hat sichtlich von Sibiu gelernt. Auch hier sind die Bürgerhäuser und die Kirchen schön saniert, man hat mit der Neugestaltung von Parks und der Anlage vieler Cafés und Restaurants eine Atmosphäre in der früher so zurückhaltenden und stillen Stadt geschaffen, die geradezu mediterran und leicht wirkt.

Und sonst?

Ganz anders die Vorstädte, die Plattenbaugebiete, sie sind fast überall noch zum Fürchten, auch die alten Industriestandorte gammeln vor sich hin und stehen im krassen Gegensatz zu den neuen, gepflegten Gewerbegebieten, etwa in der Nähe des Airports von Sibiu.

Copsa Mica (Kleinkopisch) ist eine Kleinstadt im Kreis Sibiu. Die Kleinstadt liegt an der Mündung des Flusses Vișa (Weißbach) in die Târnava Mare (Große Kokel) und ist 43 Kilometer von der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) und zwölf Kilometer von Media
Copsa Mica (Kleinkopisch) ist eine Kleinstadt im Kreis Sibiu. Die Kleinstadt liegt an der Mündung des Flusses Vișa (Weißbach) in die Târnava Mare (Große Kokel) und ist 43 Kilometer von der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) und zwölf Kilometer von Media © Matthias Schumann

Ein ähnlicher Trend ist in den Dörfern zu erleben. Liegen sie in der Nähe größerer Städte, sind die Häuser in Schuss, die Kirchen saniert und es gibt hier und da einen Laden oder ein Restaurant. Oft stehen dicke Autos in den Höfen, manchmal zwei. Viele Städter sind froh, hier ein Haus zu erben und nehmen auch längere Fahrtwege zur Arbeit in Kauf. Je weiter weg aber die Dörfer sind, desto trostloser wird es. Hier sieht man sofort, dass erst Hunderttausende Siebenbürger Sachsen und nun die jungen Leute das Land verlassen haben.

Valea Viilor (Wurmloch) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.
Valea Viilor (Wurmloch) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien. © Matthias Schumann

Weitere Beiträge aus der Serie

Kritische Journalisten haben es in Ungarn schwer

Zwei erfahrene Kollegen berichten von Mutigen und Angepassten. (SZ+)

1 / 10

Mehr zum Thema Wie geht's, Brüder