merken
Dynamo

So läuft Dynamos Quarantäne-Training

Umziehen und duschen daheim, Kleinstgruppen über den Platz verteilt, tägliche Telefonate mit dem Cheftrainer - so hält sich die Mannschaft fit.

Kapitän Sebastian Mai (l.) und Marvin Stefaniak können nur in kleinen Gruppen trainieren.
Kapitän Sebastian Mai (l.) und Marvin Stefaniak können nur in kleinen Gruppen trainieren. © Foto: Picture Alliance/dpa/Robert Michael

Dresden. Außergewöhnliche Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Das stellen auch die Trainingskiebitze fest, die in diesen Tagen am Vereinsgelände von Dynamo im Ostra-Park vorbeischauen. Normales Training findet dort nicht statt.

Am Mittwoch hatte der Verein bekannt gegeben, dass Cheftrainer Markus Kauczinski positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Damit wich Dynamo auch von der sonstigen Regel ab, die Namen der mit Covid-19 Infizierten zu verschweigen. Der sonst obligatorische Hinweis auf den "Schutz der Privatsphäre sowie der Persönlichkeitsrechte aller Angestellten des Vereins" fehlte diesmal. Dies gilt wohl nur für die "weitere positiv getestete Person der Drittliga-Mannschaft", die nicht weiter benannt wurde. Beide zeigten weiterhin keinerlei Symptome, heißt es in der Mitteilung vom Donnerstag.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Darin wird auch beschrieben, wie die Übungseinheiten während der fünf Tage dauernden Arbeitsquarantäne ablaufen. So steigen die Spieler bereits in Vereinskleidung aus dem Auto auf dem Trainingsgelände aus und fahren nach der maximal 45-minütigen Einheit wieder nach Hause. Umgezogen und geduscht wird daheim. Aufgeteilt ist die Mannschaft auf dem Platz in Kleinstgruppen, die einzelnen Spieler werden dabei so verteilt, dass sie in eigenen Bereichen "Lauf- und Fitnessübungen sowie fußballathletische Elemente" absolvieren, wie es in der Mitteilung heißt. Geleitet werden die Einheiten von den Co-Trainern Heiko Scholz und Ferydoon Zandi sowie Athletiktrainer Matthias Grahé und Sportwissenschaftler Jacob Wolf.

Das nächste Mal wird am Sonntag getestet, alle Spieler mit negativem Ergebnis können dann wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Kauczinski und die weitere Person müssen in einer zehntägigen häuslichen Quarantäne bleiben. Die endet am 22. Januar. Das nächste Drittligaspiel bestreitet Dynamo einen Tag später daheim gegen den 1. FC Kaiserslautern, am Donnerstag gab der DFB weitere Termine bekannt. Bis dahin steht der Cheftrainer "permanent im telefonischen und digitalen Austausch mit seinen Kollegen".

Weiterführende Artikel

Dynamo steht zur Wahl für Tor des Jahres

Dynamo steht zur Wahl für Tor des Jahres

Patrick Schmidt erzielte im März 2020 per Fallrückzieher den Siegtreffer gegen Aue. Inzwischen spielt er wieder für Heidenheim - und hofft auf die Dynamo-Fans.

Warum ein Friseur einen Brief an Dynamo schreibt

Warum ein Friseur einen Brief an Dynamo schreibt

Ein haariges Thema oder Haarspalterei? Frisch gestylte Köpfe bei Fußballern verstören einen Berufsstand – und einen Dresdner. Auch der Verein äußert sich.

Dynamos Suche nach der Torgefahr

Dynamos Suche nach der Torgefahr

Das 0:1 bei Türkgücü München offenbart einige Schwachstellen – auch im Kader des Tabellenführers und Aufstiegsfavoriten.

Dynamos Chef rechnet durch: "Verlieren fünf Millionen Euro"

Dynamos Chef rechnet durch: "Verlieren fünf Millionen Euro"

Eine Woche ist Jürgen Wehland im Amt - mit großen Zielen und klarer Ansage: Um Corona zu überstehen, hilft der Aufstieg. Auch Gehaltsverzicht ist ein Thema.

Das ursprünglich für diesen Samstag angesetzte Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden hatte der DFB abgesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo