merken
Dynamo

Dynamos nächste Spiele stehen fest

Das Ost-Duell in Magdeburg, Spitzenspiel gegen Ingolstadt sowie Revanche gegen die Bayern und Zwickau - das sind die Termine für die nächsten Wochen.

Zum Heimspiel von Dynamo gegen Magdeburg am 10. Oktober durften noch genau 999 Zuschauer ins Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion. Die typische Atmosphäre für das Ost-Duell wird es auch im Rückspiel nicht geben.
Zum Heimspiel von Dynamo gegen Magdeburg am 10. Oktober durften noch genau 999 Zuschauer ins Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion. Die typische Atmosphäre für das Ost-Duell wird es auch im Rückspiel nicht geben. © dpa/Robert Michael

Dresden. Am Wochenende pausiert Dynamo. Nach den positiven Corona-Tests bei Cheftrainer Markus Kauczinski und einer weiteren Person aus dem Mannschaftskreis dürfen die Dresdner fünf Tage nur in Kleinstgruppen unter freiem Himmel trainieren, das für Samstag geplante Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden wurde deshalb abgesagt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest - dafür wissen die Schwarz-Gelben jetzt, wie es weitergehen soll.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Donnerstag die Spieltage 22 bis 26 zeitgenau angesetzt. Demnach trifft Dynamo am Freitag, dem 29. Januar, im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion auf die zweite Mannschaft des FC Bayern. Gegen den Vorjahresmeister der 3. Liga hat der aktuelle Spitzenreiter eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. In München war Dynamo mit 0:3 untergegangen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Ein Höhepunkt der nächsten Wochen wäre unter normalen Umständen der Elbe-Klassiker beim 1. FC Magdeburg am Samstag, dem 6. Februar. Allerdings werden die Fans und damit die besondere Atmosphäre bei diesem Ost-Duell fehlen. Aus sportlicher Sicht bleibt es brisant, denn während die Dresdner um den Aufstieg in die zweite Liga spielen, steckt der 1. FCM mit Ex-Dynamo Thomas Hoßmang im Abstiegskampf. Das Hinspiel hatte Dynamo mit 1:0 gewonnen.

Spitzenspiel gegen Ingolstadt am 27. Februar

Ein möglicherweise richtungsweisendes Spiel steht für Dynamo am Samstag, dem 27. Februar an: zu Hause gegen den derzeitigen Tabellenzweiten FC Ingolstadt. Im Hinspiel hatte ausgerechnet der gebürtige Dresdner und frühere Dynamo-Profi Stefan Kutschke per Elfmeter das Siegtor für die Audistädter erzielt, zudem Max Kulke für die vermeintliche Notbremse an ihm die Rote Karte gesehen. Das Kauczinski-Team hat also auch in dieser Begegnung einiges gutzumachen. Genau wie bereits eine Woche zuvor in Zwickau, denn das Heimspiel hatte Dynamo mit 1:2 verloren.

Es werden intensive und spannende Wochen für den Tabellenführer, der darauf hofft, nach den fünf Tagen coronabedingter Auszeit wieder einsteigen zu können. Darüber entscheidet das Gesundheitsamt nach Auswertung der nächsten PCR-Tests, die im Drive-in-Verfahren vorgenommen werden, wie der Verein mitteilte. Alle dabei negativ auf Covic-19 getesteten Personen können die häusliche Isolation verlassen und aller Voraussicht nach das Mannschaftstraining wieder aufnehmen - ausgenommen der Trainer und die am Dienstag ebenfalls positiv getestete Person. Für beide Infizierte, die derzeit keine Symptome zeigen, gilt die Quarantäne für zehn Tage. (SZ/-ler)

Dynamos nächste Spiele:

SV Wehen Wiesbaden (H) abgesagt, Termin offen

Sa., 23.01., 14 Uhr: 1. FC Kaiserslautern (H)

Di, 26.01., 19 Uhr Waldhof Mannheim (A)

Fr., 29.01., 19 Uhr FC Bayern München II (H)

Sa., 06.02., 14 Uhr 1. FC Magdeburg (A)

Weiterführende Artikel

Wieso Dynamos Neuzugang ausgebremst wird

Wieso Dynamos Neuzugang ausgebremst wird

Leroy Kwadwo ist schon mit Würzburg in die zweite Liga aufgestiegen und will das nun auch mit Dresden schaffen. Aber er kann nicht sofort loslegen.

Dynamos Ex-Trainer Fiel: "Ich bin bereit"

Dynamos Ex-Trainer Fiel: "Ich bin bereit"

Noch immer hat der im Dezember 2019 entlassene Cristian Fiel keinen neuen Verein gefunden. Er würde gerne wieder arbeiten, erklärt er in einem Interview.

Dynamos Chef rechnet durch: "Verlieren fünf Millionen Euro"

Dynamos Chef rechnet durch: "Verlieren fünf Millionen Euro"

Eine Woche ist Jürgen Wehland im Amt - mit großen Zielen und klarer Ansage: Um Corona zu überstehen, hilft der Aufstieg. Auch Gehaltsverzicht ist ein Thema.

Dynamo ist besser und verliert trotzdem

Dynamo ist besser und verliert trotzdem

Ein Moment entscheidet die Partie bei Türkgücü München. Den Gegentreffer, sagen die Dresdner danach, haben sie eigentlich selbst geschossen. Die Analyse.

So., 14.02., 14 Uhr VfB Lübeck (H)

Sa., 20.02., 14 Uhr FSV Zwickau (A)

Sa., 27.02., 14 Uhr FC Ingolstadt (H)

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo