merken
PLUS Bautzen

Kreis Bautzen: Fast 450 Corona-Tote seit März

Am Sonnabend meldete der Landkreis zwei weitere Todesfälle und 49 Neuinfektionen. Nächste Woche bietet er an vier Tagen Schnelltests an. Alle Infos im Newsblog.

Am Stützpunkt der DRF Luftrettung in Bautzen gibt es eine Spezialbox zum Transport von Corona-Patienten.
Am Stützpunkt der DRF Luftrettung in Bautzen gibt es eine Spezialbox zum Transport von Corona-Patienten. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder
  • Neue Corona-Fälle am Sonnabend: 49
  • Nachgewiesene Infektionen seit Anfang März: 17.398
  • Aktuell infiziert: 1.057
  • Neu genesen: 175
  • Genesene insgesamt: 15.892
  • Aktuelle Quarantänen: 2.320
  • Todesfälle insgesamt: 449 (+2)
  • Inzidenzwert: 247,6

Corona-Hotline des Landkreises Bautzen: Telefon 03591 525112121.
Derzeit zu diesen Zeiten erreichbar: Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr, Sonnabend und Sonntag 9 bis 12 Uhr.
Ab 25. Januar gelten folgende Zeiten: Montag 8.30 bis 13 Uhr, Dienstag 8.30 bis 18 Uhr, Mittwoch 8.30 bis 13 Uhr, Donnerstag 8.30 bis 18 Uhr, Freitag 8.30 bis 13 Uhr, Sonnabend 9 bis 12 Uhr. Am Sonntag ist die Hotline dann nicht mehr besetzt.

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Sonntag, 13.20 Uhr: Grenzpendler und Grenzgänger aus Tschechien müssen sich jetzt zwei Mal in der Woche auf das Coronavirus testen lassen. Durch die Ausweisung von Tschechien als Hochinzidenzgebiet gilt eigentlich, dass bei jeder Einreise nach Deutschland ein negativer Test (PCR oder Schnelltest) vorgezeigt werden muss. Der Freistaat hat jedoch mit einer neuen Allgemeinverfügung diese Pflicht für tschechische Grenzpendler und Grenzgänger auf zwei Tests pro Woche reduziert. Tschechische Tests werden anerkannt. Der Grenzübertritt ist mit Arbeitsvertrag auch ohne Test gestattet, es muss aber sofort nach der Einreise und vor dem Arbeitsbeginn ein Test vorgenommen werden.

Für polnische Grenzgänger und Grenzpendler ändert sich nichts, da Polen kein Hochinzidenzgebiet ist.

Das passierte am Sonnabend, dem 23. Januar

Sonnabend, 14 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Sonnabend insgesamt 49 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 247,66 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Zwei Patienten sind verstorben, meldet das Landratsamt, ohne Angaben zum Alter der Betroffenen zu machen. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion erhöht sich damit im Landkreis Bautzen seit Pandemiebeginn auf 449.

Weitere 175 Patienten gelten als genesen. Insgesamt haben seit März schon fast 16.000 Einwohner des Landkreises eine Covid-19-Infektion überstanden. Aktuell sind 1.075 Personen infiziert.

In Quarantäne befinden sich derzeit 2.320 Personen.

In den Krankenhäusern im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 183 Corona-Patienten behandelt, 35 davon auf einer Intensivstation.

9.30 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen erweitert in der kommenden Woche die Möglichkeit kostenloser Schnelltests für Einwohner des Kreises. Das Angebot gilt zunächst nur in der kommenden Woche, um den Bedarf der Bevölkerung an Schnelltests zu ermitteln.

  • Montag 13 bis 16 Uhr
  • Dienstag 8.30 bis 12 Uhr
  • Donnerstag 13 bis 17 Uhr
  • Freitag 8.30 bis 12 Uhr

Die Zeit am Montag war ursprünglich für Grenzpendlern und Grenzgänger reserviert. Da dieses Angebot jedoch aktuell kaum genutzt werde, kann sich nun auch jeder zu Test-Terminen am Montagnachmittag anmelden, informiert das Landratsamt.

Die Tests für Grenzpendler und Grenzgänger sind unabhängig vom Test-Tag kostenpflichtig (34,95 Euro).

Personen, die sich in Quarantäne befinden, dürfen die genannten Termine nicht nutzen. Für diese Gruppe gibt es weiterhin gesonderte Termine über das Gesundheitsamt.

9 Uhr: Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) hatte Covid-19. Er könne „leider aus eigener Erfahrung schildern, dass die Symptome alles andere als harmlos sind“ - mit diesen Worten verkündete er Anfang Januar auf Facebook, dass er sich mit dem Corona-Virus infiziert hatte. Sächsische.de sprach mit dem OB darüber, wie es ihm ergangen ist – und ob die Erfahrung seine Haltung beeinflusst hat.

Das passierte am Freitag, dem 22. Januar:

Freitag, 18.20 Uhr: Am deutsch-tschechischen Grenzübergang von Sohland ins benachbarte Rožany (Rosenhain) bietet jetzt ein mobiles Zentrum Schnelltests auf das Corona-Virus an. Darüber informierte Sohlands Bürgermeister Hagen Israel (parteilos) jetzt in einer Gemeinderatssitzung. Die Testmöglichkeit ist nicht auf Einpendler aus dem Nachbarland beschränkt, sondern kann von jedem genutzt werden.

17.25: Weil die Anrufe weniger werden, ändert das Landratsamt die Zeiten der Corona-Hotline unter der Telefonnummer 03591 5252112121. Ab 25. Januar ist sie zu folgenden Zeiten erreichbar:

  • Montag 8.30 bis 13 Uhr
  • Dienstag 8.30 bis 18 Uhr
  • Mittwoch 8.30 bis 13 Uhr
  • Donnerstag 8.30 bis 18 Uhr
  • Freitag 8.30 bis 13 Uhr
  • Sonnabend 9 bis 12 Uhr.
  • Am Sonntag ist die Hotline nicht besetzt.

Aufgrund der derzeit niedrigen Zahl der Neuinfektionen wird auch das Personal im Corona-Team des Landkreises reduziert. Aktuell arbeiten hier rund 370 Personen. 80 Beschäftige kehren jetzt an ihren eigentlichen Arbeitsplatz zurück, können aber bei Bedarf sofort wieder für den Corona-Einsatz aktiviert werden.

17 Uhr: Für das Impfzentrum des Landkreises Bautzen in Kamenz werden auch in der kommenden Woche keine Termine vergeben. Das hat das Landratsamt am Freitagnachmittag mitgeteilt. Grund dafür ist fehlender Impfstoff. Ein zusätzliches mobiles Team wird den noch verfügbaren Impfstoff in Alten- und Pflegeheimen verimpfen.

16.20 Uhr: Bewohner und Mitarbeiter von 15 Pflegeheimen im Landkreis Bautzen sind bislang gegen das Corona-Virus geimpft worden. Das teilte Kai Kranich, Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes Sachsen (DRK), am Freitagnachmittag mit. Wie viele Personen das Angebot genutzt haben, könne er nicht sagen. „Dazu werden keine Daten erhoben.“ Die Impfungen basieren auf freiwilliger Basis.

Das DRK koordiniert die mobilen Impfteams, die im Landkreis Bautzen durch Personal der Malteser gestellt werden.

15.10 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bautzen ist weiter gesunken. Laut Informationen des Landratsamtes liegt sie jetzt bei 266,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. In Spitzenzeiten war sie bis auf über 700 gestiegen.

Am Freitag wurden im Kreis Bautzen 120 Corona-Neuinfektionen registriert. Drei Patienten im Alter von 70 bis 81 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 447.

Weitere 178 Patienten gelten als genesen. Somit sind aktuell 1.185 Personen infiziert. In Quarantäne befinden sich derzeit 2.552 Personen.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 184 Corona-Patienten behandelt, 36 davon auf einer Intensivstation.

14.30 Uhr: Zwischen Donnerstag- und Freitagmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz rund 40 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung mit entsprechenden Anzeigen und zwölf Platzverweisen geahndet. Allein bei Kontrollen im Revierbereich Kamenz leiteten Beamte am Donnerstag zwölf Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Zum Beispiel kontrollierten Polizisten auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Pulsnitzer Straße in Radeberg am Abend einen Jugendlichen zusammen mit zwei Heranwachsenden im Alter von 18 und 19 Jahren. Alle drei stammten aus unterschiedlichen Haushalten. An der Rathenaustraße trafen Uniformierte wenig später zwei Gruppen bestehend aus jeweils vier Personen an, die ebenfalls nicht zum gleichen Hausstand gehörten. In der ersten Gruppe konsumierte ein 19-Jähriger Alkohol, in der zweiten Gruppe ein 17-Jähriger sowie eine 24-Jährige. Die Beamten leiteten die Anzeigen an die Bußgeldstelle weiter.

13.45 Uhr: In der Firma Pulsnitzer Hygiene Berufsbekleidung mit Sitz in Ohorn werden seit dem Sommer vergangenen Jahres medizinische Masken hergestellt - in automatisierter Produktion unter Reinraumbedingungen. Das sind genau die Masken, die neben FFP2-Masken jetzt beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen getragen werden müssen. Geschäftsführer Alfred Wippermann ist erleichtert. Er hatte noch Anfang dieser Woche befürchtet, dass die Produktion zurückgefahren werden muss. Doch jetzt sind die Erzeugnisse seiner Firma besonders gefragt.

11.30 Uhr: In der Stadt Bautzen sind im Dezember vergangenen Jahres doppelt so viele Menschen gestorben wie sonst üblich. Das hat die Stadtverwaltung am Freitag mitgeteilt. Verglichen hat sie die Zahlen für 2020 mit einem Durchschnittswert der vorherigen fünf Jahre, also 2015 bis 2019 - und kommt zu einem deutlichen Ergebnis. Auch bezogen auf das ganze Jahr, gibt es auffällige Veränderungen.

10 Uhr: Licht aus, Tür zu. So präsentieren sich gerade zum zweiten Mal binnen weniger Monate die meisten Geschäfte im Bautzener Kornmarktcenter angesichts des Lockdowns. Wie es den Händlern in dieser Situation geht, darauf haben sie immer wieder aufmerksam gemacht. Nun ist bekannt geworden: Allein im Kornmarktcenter befinden sich schon vier Geschäfte im Insolvenzverfahren. Betroffen sind die Friseurkette Klier, der Modeladen Bonita, der Unterwäsche-Händler Herzog und Bräuer und der Strumpf-Anbieter Sympatico. Sächsische.de hat sich umgehört, wie es mit diesen Geschäften jetzt weitergeht.

Das passierte am Donnerstag, dem 21. Januar:

16 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Donnerstag insgesamt 56 Corona-Neuinfektionen registriert worden, meldet das Landratsamt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 279,66 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Weitere 30 Patienten gelten als genesen. Somit sind aktuell 1.246 Personen infiziert.

Sieben weitere Patienten sind im Kreis Bautzen gestorben. Sie waren 81 bis 87 Jahre alt. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 444.

In Quarantäne befinden sich derzeit 2.495 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden gegenwärtig 174 Corona-Patienten behandelt, 30 davon auf einer Intensivstation, meldet die Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen.

13.30 Uhr: Knapp 60 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung hat die Polizei zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz geahndet. Zum Beispiel entdeckten die Beamten in Kamenz auf der Macherstraße kurz nach Mitternacht einen 36-jährigen Fahrradfahrer, der ohne triftigen Grund unterwegs war. Bei der Kontrolle des Mannes stellte sich heraus, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test ergab den Wert von 1,6 Promille, berichtet die Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz.

Der Mann musste mit den Polizisten zur Blutentnahme in ein Krankenhaus fahren. Er erhielt Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Verstoß gegen die nächtliche Ausgangssperre im Sinne der Corona-Schutz-Verordnung.

11.20 Uhr: Seit November darf der Tierpark Bischofswerda wegen Corona keine Besucher empfangen. Die Kosten laufen aber weiter, und die Arbeit ist nicht weniger geworden, denn die Tiere müssen jeden Tag versorgt werden. Zwar bekommt die Einrichtung ein festes Budget von der Stadt Bischofswerda und vom Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien. Doch das allein reiche nicht, der Tierpark sei auf Eintrittsgelder und Spenden angewiesen, sagt Leiterin Silvia Berger. Sächsische.de war vor Ort und hat sich angesehen, wie es im kleinsten Zoo Sachsens zurzeit läuft.

10 Uhr: Die Stadtverwaltung Bautzen weist darauf hin, dass sie auch weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen bleibt. Dies gelte so lange, bis der Lockdown aufgehoben wird, nach derzeitigem Stand bis 14. Februar.

Unterdessen läuft der Betrieb der Stadtverwaltung regulär weiter. Bürgerinnen und Bürger wenden sich in erster Linie telefonisch an die einzelnen Geschäftsbereiche. Schriftliche Dokumente können per Post oder E-Mail ausgetauscht werden (Anmerkung: Word- und Excel-Dokumente können aus Gründen der Datensicherheit nicht angenommen werden, PDF-Dokumente sind möglich).

In dringenden Ausnahmefällen können persönliche Termine mit den jeweiligen Ämtern telefonisch vereinbart werden.

Der Bautzener Bürger-Service ist ausschließlich telefonisch unter der Nummer 03591 5340 oder per E-Mail unter der Adresse [email protected].de zu erreichen.

Das Einwohnermeldeamt wird auch nach Beendigung des Lockdowns ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung arbeiten.

Das passierte am Mittwoch, dem 20. Januar:

18 Uhr: Nur wenige Schüler der Abschlussklassen, die im Landkreis Bautzen am Montag wieder zum Präsenzunterricht in die Schulen zurückgekehrt sind, haben das Angebot, sich einem kostenlosen Schnelltest zu unterziehen, wahrgenommen. Nur knapp 13 Prozent der 5.863 Schülerinnen und Schüler aus Gymnasien, Berufs- und Oberschulen, die nach Landkreis-Angaben Anspruch auf einen Test gehabt hätten, nutzten die Möglichkeit.

Nachdem es bei 752 Schnelltests zwölf positive Ergebnisse gab, konnte per nachfolgenden PCR-Tests bei nur einer Person das Corona-Virus sicher nachgewiesen werden, informierte das Bautzener Landratsamt am Mittwoch.

16.10 Uhr: Das Landratsamt Bautzen weist darauf hin, dass heute aufgrund von technischen Problemen keine Zuordnung der Neuinfektionen auf die Städte und Gemeinden vorgenommen werden kann. Die Corona-Karte zeigt daher weiterhin den Stand vom 19. Januar.

15.40 Uhr: 208 neue Corona-Fälle sind am Mittwoch im Landkreis Bautzen registriert worden. Außerdem meldet das Landratsamt fünf weitere Todesfälle. Die Betroffenen waren 85 bis 91 Jahre alt. Damit sind seit Beginn der Pandemie im Landkreis 437 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.

Weitere 91 Patienten gelten als genesen. Aktuell sind 1.227 Personen infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 309,66 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

2.850 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich aktuell in Quarantäne. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 184 Corona-Patienten behandelt, 30 davon auf einer Intensivstation.

14.20 Uhr: Knapp 50 Verstöße gegen die sächsische Corona-Schutzverordnung hat die Polizei zwischen Dienstag- und Mittwochmorgen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz geahndet; mit Anzeigen und fünf Platzverweisen.

Beispielsweise wurde am Dienstagabend kurz vor 23 Uhr auf der Preuschwitzer Straße in Bautzen ein Honda gestoppt, in dem zwei Frauen im Alter von 19 und 20 Jahren saßen. „Sie fuhren offenbar ohne triftigen Grund durch Bautzen und verstießen damit gegen die nächtliche Ausgangssperre“, berichtet die Pressestelle der Polizeidirektion.

In Königsbrück gingen Kamenzer Polizisten am Dienstagvormittag einem Bürgerhinweis nach. In einem Park an der Großenhainer Straße stellten sie einen 31-Jährigen fest, der in der Öffentlichkeit Alkohol trank. Die Beamten begleiteten den Mann kostenpflichtig nach Hause und zeigten die Ordnungswidrigkeit an.

10 Uhr: Seit zehn Monaten ist der Swingerclub in Schiedel bei Kamenz wegen Corona geschlossen. Die Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Der Betreiber hat keine Einnahmen. Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte - kurz Gema - schickt dennoch Rechnungen. "Für mich ist das alles zu schizophren und nicht nachvollziehbar", sagt Clubchef Reinhard Bartels.

Das passierte am Dienstag, dem 19. Januar:

Dienstag, 18.30 Uhr: Der Bundesrat hat die befristete Ausweitung der Kinderkrankentage gebilligt. Rückwirkend zum 5. Januar 2021 wird der Anspruch für jedes Kind bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres auf 20 Arbeitstage, für Alleinerziehende auf 40 Arbeitstage, erweitert. Der Anspruch ist für Versicherte mit mehreren Kindern auf längstens 45 Arbeitstage, für alleinerziehende Versicherte auf längstens 90 Arbeitstage begrenzt. Der Anspruch besteht auch, wenn pandemiebedingt Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen geschlossen werden, für die Klasse oder Gruppe ein Betretungsverbot ausgesprochen wird, Schul- oder Betriebsferien angeordnet oder verlängert werden oder die Präsenzpflicht in einer Schule aufgehoben wird oder der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wird oder empfohlen wird, vom Besuch des Kindes einer der genannten Einrichtungen abzusehen.

Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass den Krankenkassen die Notwendigkeit der pandemiebedingten Kinderbetreuung auf geeignete Weise nachzuweisen ist, z.B. durch eine Bescheinigung der Kinderbetreuungseinrichtung oder der Schule.

Die Krankenkassen stellen ihren Versicherten für die Beantragung des Kinderkrankengeldes bei pandemiebedingter Betreuung entsprechende Antragsformulare zur Verfügung. Es wird empfohlen, Kontakt mit der zuständigen Krankenkasse aufzunehmen.

17.45 Uhr: Das Deutsch-Sorbische Volkstheater soll ab 1. April wieder öffnen. Wie Theatersprecherin Gabriele Suschke am Dienstag mitteilte, hätten dies Intendant Lutz Hillmann, Landrat Michael Harig und die verantwortliche Beigeordnete Birgit Weber so beschlossen. Die neue Saison soll mit einem Premieren-Wochenende zu Ostern beginnen.

15.30 Uhr: Im Kreis Bautzen wurden am Dienstag insgesamt 188 Coronavirus-Neuinfektionen registriert. Weitere 154 Patienten gelten als genesen. 1.115 Personen sind aktuell infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 306,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 2.886 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

Zwölf Patienten im Alter von 79 bis 92 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 432. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 194 Corona-Patienten behandelt, 28 davon auf einer Intensivstation.

Das Schnelltest-Angebot des Bautzener Gesundheitsamtes wird von vielen Menschen angenommen. Für die am Donnerstag erstmals angebotene Testung sind bereits fast alle der 75 Termine vergeben. Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass die Termine nur für Einwohner des Landkreises Bautzen kostenfrei sind. Für Grenzpendler und Grenzgänger, die auf Kostenerstattungen durch Freistaat und oft auch Arbeitgeber zurückgreifen können, ist das Testangebot am Montag reserviert. Auch für den Fall, dass diese Personengruppe zu den Tests am Donnerstag erscheint, sind pro Test 34,95 Euro zu zahlen. Die Tests finden in der Außenstelle des Gesundheitsamtes auf der Taucherstraße 23 in Bautzen statt.

Reservierungen für Einwohner des Landkreises Bautzen (kostenlos):
https://www.terminland.de/lra-bautzen/online/Schnelltest_Buerger

Reservierungen für Grenzgänger und Grenzpendler (34,95 Euro):
https://www.terminland.de/lra-bautzen/online/Schnelltest_Pendler

11.30 Uhr: Wie der Ortsverband Bautzen des Technischen Hilfswerks auf Facebook mitteilte, stellt er derzeit eine große Zahl Schnelltests in Paketen für das Landratsamt Bautzen. Diese werden noch heute in verschiedenen Gemeinden verteilt. Außerdem würden morgen noch drei weitere Touren für den Landkreis vorbereitet.

10 Uhr: Der Bautzener Landtagsabgeordnete Marko Schiemann (CDU) erwartet aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation Konsequenzen an den Grenzen zu Tschechien und Polen. Vom heutigen Corona-Gipfel mit der Bundeskanzlerin fordert er die Schließung der Grenzen mit verschärften Grenzkontrollen.

Schiemann begründet das damit, dass besonders in Tschechien die Inzidenzraten die höchsten in Europa seien. „Da an den Grenzübergängen von Sachsen keine lückenlosen Personenkontrollen erfolgen, konnte bisher nicht garantiert werden, dass die gültigen Regelungen aus der sächsischen Corona-Quarantäne-Verordnung eingehalten werden“, so der Landtagsabgeordnete. Um die Übertragung des Virus einzudämmen, sei die vorübergehende Schließung der Grenzen der Bundesrepublik Deutschlands für den gesamten Personenverkehr erforderlich.

„Ausnahmen für den Grenzübertritt darf es nur für getestete Berufspendler und für den Warenverkehr geben. Wir dürfen den Fehler vom Herbst mit offenen Grenzen nicht wiederholen“, so Marko Schiemann.

Das passierte am Montag, dem 18. Januar:

18.00 Uhr: Zwischen Freitag- und Montagmorgen hatte die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Die Uniformierten ahndeten über 140 Verstöße und erteilten rund 15 Platzverweisungen.

Am Sonntagvormittag kam es zu mehreren Versammlungen entlang der Bundesstraße 96. Die Versammlungsbehörde genehmigte Zusammenkünfte im Neschwitzer Ortsteil Holscha sowie an der Dresdener Straße in Zittau. In beiden Orten nahmen 18 Personen teil und hielten sich an die Auflagen. Insgesamt trafen sich im Revierbereich Bautzen knapp 75 Personen. Verstöße gegen die Corona-Schutz-Verordnung stellten die Beamten nicht fest.

17.15 Uhr: Wie das Landratsamt in seiner Corona-Statistik mitteilt, sind Kinder im Kita- und Grundschulbereich gemessen an ihrem Anteil an der Bevölkerung im Landkreis Bautzen etwas weniger von Corona-Infektionen betroffen. Ihr Anteil an den aktuellen Corona-Infektionen und allen Corona-Infektionen seit Pandemie-Beginn liegt 3 bis 4 Prozent unter ihrem Anteil an der Bevölkerung.

Bei Kindern zwischen 10 und 15 Jahren liegt der Anteil ebenfalls in der Größenordnung darunter – jedoch nur bezogen auf die aktuellen Infektionen. Betrachtet man den Zeitraum der Pandemie insgesamt, so entspricht ihr Anteil in etwa dem an der Bevölkerung – ebenso in der Altersgruppe der 16- bis 20-Jährigen sowie bei Erwachsenen zwischen 30 und 40.

Menschen in den 50er Jahren – in absoluten Zahlen die am meisten betroffene Gruppe - sind derzeit mit etwa 2 Prozent unterrepräsentiert (aktuelle Infektionen), mit Blick auf die gesamte Pandemiedauer jedoch etwa 4 Prozent stärker betroffen als ihr Anteil an der Bevölkerung.

Der Anteil von Menschen zwischen 40 und 50 an den Corona-Infektionen entsprach in der ersten Welle ihrem Anteil an der Bevölkerung. In der zweiten Welle ist diese Bevölkerungsgruppe mit 2 Prozent leicht überrepräsentiert. Mit 2 Prozent leicht unterrepräsentiert ist die Gruppe der 60- bis 75-Jährigen – dies gilt für die aktuellen Infektionen wie auch für die gesamte Pandemiedauer.

Derzeit besonders betroffen sind Menschen über 75 Jahren: Ihr Anteil an den aktuellen Infektionen liegt elf Prozent über ihrem Anteil an der Bevölkerung. Dieser Momentaufnahme steht eine über die gesamte Pandemiedauer festgestellte Überrepräsentation von 4 Prozent.

16.30 Uhr: Wie das Landratsamt mitteilte, sind die heute vom Gesundheitsamt Bautzen erstmals angebotenen Schnelltests für Grenzpendler und Grenzgänger bisher nicht genutzt worden.

15.45 Uhr: Aufgrund fehlenden Impfstoffs können voraussichtlich in dieser Woche keine neuen Impftermine mehr vergeben werden, wie das Landratsamt mitteilt. Bereits gebuchte Termine sind davon nicht betroffen. Die Impfungen werden nicht durch das Landratsamt, sondern den Freistaat und das DRK organisiert. Bislang wurden rund 1500 Personen im Landkreis geimpft. Derzeit beginnen bereits die Zweitimpfungen. Priorität haben aktuell weiterhin die Impfungen in Alten- und Pflegeheimen.

Im Kreis Bautzen sind am Montag insgesamt 79 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden. 1.093 Personen sind aktuell infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 298,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Weitere 284 Patienten gelten als genesen.

2.855 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen derzeit 188 Corona-Patienten behandelt, 37 davon auf einer Intensivstation.

11.45 Uhr: Im Nierenzentrum des Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation (KfH) in Bautzen werden Hochrisikopatienten medizinisch versorgt; auch wenn sie Corona haben. Im Interview mit Sächsische.de sagt Doktor Thomas Stehr, einer der beiden leitenden Ärzte, wie schwierig die Betreuung Nierenkranker unter Pandemie-Bedingungen ist.

11.00 Uhr: Viele Familien stehen mit dem neuen Alltag aus Homeschooling und Kinderbetreuung vor großen Herausforderungen - besonders, wenn entsprechende Technik fehlt. Eine alleinstehende Mutter aus Königsbrück erzählt von ihren Erfahrungen zwischen schlechtem Internet und Überforderung.

Das passierte am Sonntag, dem 17. Januar:

14.15 Uhr: Das Landratsamt Bautzen hat am Sonntag 43 neue Corona-Fälle gemeldet. Weitere 328 Patienten gelten als genesen. Somit sind aktuell 1.298 Personen infiziert. Ein weiterer Patient ist gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion im Landkreis seit Pandemiebeginn auf 420.

Die Krankenhäuser im Landkreis Bautzen behandeln gegenwärtig 182 Corona-Patienten, 36 davon auf einer Intensivstation. Das meldet die Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen.

Weiter leicht gesunken ist Corona-Inzidenz im Landkreis Bautzen. Der Wert, der angibt, wie viele Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner festgestellt wurden, liegt aktuell bei 288,66.

In Quarantäne befinden sich derzeit 3.004 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades, rund 500 weniger als am Sonnabend.

Das Gesundheitsamt des Landkreises bietet ab 21. Januar jeden Donnerstag von 13 bis 16 Uhr kostenlose Corona-Schnelltests an. Die Testergebnisse werden vor Ort ausgehändigt.

Es können maximal 75 Tests am Tag vorgenommen werden. Daher ist eine Reservierung unter https://www.terminland.de/lra-bautzen/online/Schnelltest_Buerger notwendig. Zum Test sind Impfausweis, Chipkarte und Personalausweis mitzubringen. Personen, die sich aufgrund einer Corona-Infektion oder als Kontaktperson in Quarantäne befinden, dürfen sich hier nicht testen lassen. Bei Krankheitszeichen informieren Kontaktpersonen in Quarantäne das Gesundheitsamt weiterhin über die Corona-Hotline und werden gesondert zu einem Test eingeladen.

Das passierte am Sonnabend, dem 16. Januar:

Sonnabend, 14.25 Uhr: Die Corona-Inzidenz im Landkreis Bautzen ist weiter gesunken. Der Wert, der angibt, wie viele Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner festgestellt wurden, liegt erstmals seit Anfang November wieder bei unter 300 - konkret bei 296,33.

Am Sonnabend hat das Landratsamt 105 neue Covid-19-Fälle gemeldet. Weitere 369 Patienten gelten als genesen. Somit sind aktuell 1.591 Personen infiziert.

Sieben Menschen im Alter zwischen 61 und 87 Jahren sind verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion im Landkreis seit Pandemiebeginn auf 419.

In Quarantäne befinden sich derzeit 3.503 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades.

Die Krankenhäuser im Landkreis Bautzen behandeln gegenwärtig 173 Corona-Patienten, 34 davon auf einer Intensivstation. Das meldet die Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen.

9.00 Uhr: Per E-Mail und als Kommentar bei Facebook haben sich in den vergangenen Tagen etliche Leser mit Fragen und Problemen an Sächsische.de gewandt, die allesamt mit dem Corona-Management im Landkreis Bautzen zu tun haben. Da geht es um Geschichten von Leuten, die trotz Corona-Symptomen nicht getestet worden sind. Um widerrufene Quarantäne-Anweisungen, obwohl es Kontakte gab. Um Ärzte, die ohne Maske Leute mit Symptomen besuchten haben sollen, und um ähnliche Erlebnisse. Über all den Geschichten steht eine Kernfrage: Wie will der Kreis so die Corona-Lage in den Griff bekommen? Sächsische.de hat beim Bautzener Landratsamt nachgehakt.

Das passierte am Freitag, dem 15. Januar:

15.50 Uhr: Ab Montag, den 18. Januar, gilt eine neue Quarantäne-Verordnung für den Landkreis Bautzen. Auch alle anderen Landkreise in Sachsen werden diese Verordnung erlassen, heißt es von Seiten des Landratsamtes Bautzen.

Neu ist, dass die Personen, die mit einer per Schnelltest oder PCR-Test positiv getesteten Person in einem Haushalt leben, sich automatisch in Quarantäne begeben müssen, sobald diese Person Kenntnis von ihrem Ergebnis erlangt. Bisher war der Quarantäne-Anruf des Gesundheitsamtes ausschlaggebend. Ausnahmen bestehen für Angehörige mit einer Corona-Infektion innerhalb der letzten sechs Monate sowie Angehörige des eigenen Hausstandes, die keinen Kontakt hatten und keine Symptome aufweisen.

Wie bisher gilt die Quarantänepflicht auch für alle Personen, die auf das Ergebnis eines PCR-Test warten. Erfolgt der Test durch den Hausarzt, ist dieser verpflichtet, die Testperson auf die Quarantäne-Pflicht hinzuweisen. Fällt ein Schnelltest positiv aus und ergibt der PCR-Kontrolltest ein negatives Ergebnis, wird die Quarantäne aufgehoben.

Die Allgemeinverfügung gilt auch für Personen, die nicht im Landkreis Bautzen wohnen, aber etwa hier arbeiten oder deren Kontaktpersonen im Landkreis Bautzen leben. Das jeweils zuständige Gesundheitsamt wird dann durch das Bautzener Gesundheitsamt unterrichtet.

Positiv getestete Personen sind verpflichtet sich beim Gesundheitsamt zu melden und über ihr Testergebnis zu informieren. Dabei sind auch die engen Kontaktpersonen anzugeben. Zeigen Kontaktpersonen in ihrer Quarantäne Krankheitszeichen, müssen sie darüber das Gesundheitsamt telefonisch oder per E-Mail informieren. Sollte der Gesundheitszustand von Corona-Patienten oder Kontaktpersonen in Quarantäne eine Behandlung bei Ärzten und Klinik bzw. Transport durch den Rettungsdienst erforderlich machen, sind diese Stellen vorab über die Corona-Infektion bzw. die Quarantänepflicht zu informieren.

15.26 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Freitag insgesamt 160 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden. Weitere 330 Patienten gelten als genesen. 1.855 Personen sind aktuell infiziert. Drei Patienten im Alter zwischen 78 und 86 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 412.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 318,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 3.768 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 174 Corona-Patienten behandelt, 33 davon auf einer Intensivstation. Wie das Landratsamt Bautzen mitteilt, würden die Kliniken eine leichte Entspannung bei den Einlieferungen von Corona-Patienten melden.

14.00 Uhr: Die Polizei hat am Donnerstag in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung registriert. Dabei waren die Beamten im öffentlichen Raum mit Kontrollen präsent und überwachten die Einhaltung der Vorschriften.

Die Uniformierten ahndeten knapp 40 Verstöße und fertigten entsprechende Anzeigen. Des Weiteren erteilten sie rund zehn Platzverweisungen. Unterstützung erhielten die Beamten der Polizeidirektion Görlitz von der Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei sowie dem Ordnungsamt. Insgesamt waren am Donnerstag knapp 60 Polizisten im Einsatz.

So kontrollierten Polizisten die Einhaltung der Corona-Regeln zum Beispiel in der Innenstadt in Hoyerswerda sowie auf Supermarkt-Parkplätzen und an Tankstellen in Lohsa. Dabei stellten die Beamten keine Verstöße fest. Alle angetroffenen Personen hielten sich an die geltenden Vorschriften.

13.00 Uhr: Seit fünf Tagen verzeichnet der Landkreis Bautzen einen kontinuierlichen Rückgang der Corona-Inzidenz. Diese Entwicklung deutet daraufhin, dass der harte Lockdown mittlerweile Wirkung zeigt. Für Entwarnung ist es allerdings noch zu früh.

10.50 Uhr: Der Ortschaftsrat Großdrebnitz hat seine geplante Sitzung am Montag, dem 18. Januar, aufgrund der Corona-Pandemie und der derzeit hohen Infektionszahlen abgesetzt. Das teilte Sascha Hache, Sprecher der Stadt Bischofswerda, am Freitagvormittag mit. Ein Beschluss und eine Beschlussempfehlung, die eigentlich am Montag auf der Tagesordnung standen, werden nun ohne die Zusammenkunft des Ortschaftsrates durch Gegenzeichnung der Mitglieder auf schriftlichem Wege gefasst.

10.00 Uhr: In der Sporthalle am Flugplatz in Kamenz ist an Sport derzeit nicht zu denken. Denn dort ist das Impfzentrum des Landkreises Bautzen untergebracht. Schul- und Vereinssport sind ohnehin im Corona-Lockdown. Doch der wird mit Sicherheit in den kommenden Monaten irgendwann wieder gelockert. Alternativen sind also gefragt.

Das passierte am Donnerstag, dem 14. Januar:

15.55 Uhr: Das Technische Hilfswerk hat heute im Auftrag des Landkreises Bautzen erneut zahlreiche Alten- und Pflegeheime und auch Schulen mit Abschlussklassen mit KN95-Masken beliefert.

15.50 Uhr: Ab Montag, dem 18. Januar, müssen sich Grenzpendler und Grenzgänger regelmäßig, mindestens aber einmal in der Woche aufgrund der Sächsischen Quarantäne-Verordnung auf das Coronavirus testen lassen. Ein privates Testcenter an der A 4 in Kodersdorf wird bis dahin seinen Betrieb aufnehmen. Das Landratsamt Bautzen unterstützte derzeit private Anbieter, die im grenznahen Raum im Landkreis Bautzen ebenfalls Schnelltest-Angebot schaffen wollen.

Bis diese privaten Testcenter betriebsbereit sind, bietet das Gesundheitsamt Bautzen jeweils montags von 13 bis 16 Uhr ab dem 18. Januar Schnelltests für ausländische Arbeitnehmer an, die in Unternehmen des Landkreises Bautzen arbeiten. Wie die Pressestelle des Landratsamt mitteilt kostet ein Test 34,95 Euro und ist vor Ort per EC-Karte oder Kreditkarte zu bezahlen. BArgeld werde nicht angenommen. Die Testergebnisse werden vor Ort ausgehändigt. Es können maximal 75 Tests vorgenommen werden. Daher ist eine Reservierung notwendig.

15.45 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Donnerstag insgesamt 146 Coronavirus-Neuinfektionen gemeldet worden. Damit sind aktuell 2.028 Personen infiziert. 93 Patienten gelten als genesen. Fünf Patienten im Alter zwischen 69 und 84 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 409.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 352,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 3.961 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 179 Corona-Patienten behandelt, 32 davon auf einer Intensivstation.

15.30 Uhr: Am Mittwoch hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz erneut zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung registriert. Dabei waren die Beamten im öffentlichen Raum mit Kontrollen präsent und überwachten die Einhaltung der Vorschriften.

Die Beamten ahndeten knapp 70 Verstöße und sprachen entsprechende Anzeigen aus. Des Weiteren erteilten sie rund 20 Platzverweise. Unterstützung erhielten die Beamten der Polizeidirektion Görlitz von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei. Insgesamt befanden sich am Mittwoch knapp 100 Polizisten im Einsatz.

Auf der Bautzener Friedensbrücke versammelten sich am Mittwochnachmittag etwa 20 Personen mit Kerzen und Transparenten. Einen Versammlungsleiter konnten die Polizisten nicht ausfindig machen. Sie erstatteten Anzeige gegen Unbekannt, weil die Versammlung nicht angemeldet war.

In Kamenz auf der Macherstraßewollte ein Radfahrer vor der Polizei flüchten. Die Beamten konnten den 44-jährigen Syrer jedoch wenig später stellen und kontrollieren. Dieser hatte kein Licht am Fahrrad und auch keinen triftigen Grund für seine nächtliche Ausfahrt. Er erhielt entsprechende Anzeigen.

14.00 Uhr: Die Kamenzer Lessingtage werden in diesem Jahr verschoben. Wegen der Corona-Einschränkungen kann das Literaturfestival nicht wie geplant stattfinden. Davon ist auch die Verleihung des Lessingpreises betroffen.

13.24 Uhr: Stadtrats- oder Gemeinderatssitzungen in der gewohnten Form sind derzeit nicht möglich. Coronabedingt soll es keine Zusammenkünfte einer größeren Anzahl von Menschen geben. Bisher haben sich die jeweiligen Gremien oft in größeren Räumlichkeiten getroffen. In manchen Fällen - so zum Beispiel in Pulsnitz, Königsbrück, Elstra oder Großröhrsdorf wurden Beratungen ganz verschoben. Jetzt schlägt der Pulsnitzer Grünen-Stadtrat Gerd Kirchhübel vor, Stadtratssitzungen online abzuhalten. Doch ist dies auch umsetzbar?

13.00 Uhr: In sieben Schulen im Landkreis Bautzen werden ab Montag bis zu 2.300 Schüler von Abschlussklassen auf das Coronavirus getestet. Das teilte Vincent Richter, Pressesprecher des Bautzener Standortes des Landesamtes für Schule und Bildung (Lasub), am Mittwoch mit. Der organisatorische Aufwand sei enorm.

11.45 Uhr: Mitarbeiter des Corona-Impfzentrums des Landkreises Bautzen werden in den kommenden Tagen Bewohner und Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen impfen. Jetzt seien für Seniorenwohnhäuser der Oberlausitz Pflegeheim & Kurzzeitpflege sowie deren Tochtergesellschaft, der Westlausitz Pflegeheim & Kurzzeitpflege, Termine vereinbart worden, sagte Geschäftsführer Sascha Bock am Donnerstagvormittag gegenüber Sächsische.de.

Das Impfen geschehe auf freiwilliger Basis, erklärte er. „Es können diejenigen Bewohner und Mitarbeiter geimpft werden, die das möchten und bislang nicht mit Corona infiziert waren.“ Sascha Bock hofft durch das Impfen auf eine gewisse Entspannung der Lage. „Hygienemaßnahmen werden wir trotzdem weiter einhalten, weil sich erstens nicht alle impfen lassen werden und wir bislang nicht wissen, wie lange die Impf-Wirkung anhält.“

Bei seinen Mitarbeitern gebe es eine durchwachsene Impfbereitschaft, die mit Verunsicherung und „vielen Fragezeichen“ zu erklären sei, fügt Sascha Bock hinzu. Das habe etwa mit verschiedenen Informationen in Medien, durch Kollegen oder im Bekanntenkreis zu tun. Er selbst werde sich impfen lassen. „Für uns ist es ein Erfolg, dass wir jetzt mit dem Impfen an der Reihe sind. Schließlich haben wir mit dem Angebot und der Abfrage bei den Bewohnern eine Erwartungshaltung geschürt.“

Seine Einrichtungen gehören zu den ersten, die jetzt durch die Mitarbeiter des Impfzentrums in Kamenz geimpft werden. Demnach kommen diese am Sonnabend ins Seniorenwohnhaus „Am Belmsdorfer Berg“ in Bischofswerda. Am Montag seien die Seniorenzentren in Pulsnitz, Elstra sowie Ohorn und am Dienstag die Seniorenwohnhäuser „Am Davidsberg“ in Neukirch/Lausitz sowie „Am Heiderand“ in Großdubrau an der Reihe. Dort sollen auch Mitarbeiter der Bautzener Kurzzeitpflege „Am Stadtwall“ geimpft werden. Die Einrichtung am Stadtwall nimmt seit Ende November und auf unbestimmte Zeit ausschließlich Patienten auf, die trotz abgeschlossener Krankenhaus-Behandlung positive Corona-Tests haben.

Bereits Ende vergangenen Jahres hatten die mobilen Impfteams damit begonnen, in Pflegeeinrichtungen und Kliniken in Sachsen zu impfen. Ein Altenheim in Radeberg gehörte dazu. Diese Teams werden von den Impfzentren des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) koordiniert und auch weiterhin in Pflegeeinrichtungen unterwegs sein, um dort zu impfen, erklärte eine Sprecherin des sächsischen Sozialministeriums. Welche Einrichtungen das bislang waren und welche das noch betreffen wird, werde aber nicht öffentlich kommuniziert.

Kai Kranich, Sprecher des DRK Sachsen, erklärt, dass jedem Team 100 Impf-Dosen pro Tag zur Verfügung stehen. "Wir koordinieren deren Einsätze. Im Landkreis Bautzen stellen die Malteser das Personal für die Impf-Teams."

In den vergangenen 14 Tagen habe das DRK mit 700 Pflegeeinrichtungen in ganz Sachsen Gespräche geführt. Im Anschluss seien Termine für das Impfen in den Einrichtungen vereinbart worden oder dies werde noch passieren.

Das passierte am Mittwoch, dem 13. Januar:

16.10 Uhr: Ab Montag, 18. Januar 2021, dürfen Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen wieder ihre Schulen besuchen. Für Schüler und Lehrer der Schulen wird es ein Schnell-Test-Angebot geben. Dafür organisiert der Landkreis Bautzen den Transport der Schüler an die insgesamt sieben Test-Schulen. Die konkreten Informationen zu dem freiwilligen Testangebot erhalten die Schülerinnen und Schüler von ihren Schulen.

16.00 Uhr: Das Deutsche Rote-Kreuz (DRK) hat nun die Nummer der Telefon-Hotline für die sächsischen Impfzentren bekannt gegeben. Sie lautet: 0800 0899 089. Diese Nummer soll zunächst für Beratungen rund um das Impfen genutzt werden und frühestens ab Ende der Woche auch für die Buchung von Impfterminen zur Verfügung stehen.

Rund um das Impfen haben das Landratsamt auch zahlreiche Nachfragen und Beschwerden erreicht. Diese würden die fehlende Möglichkeit für die Buchung von gemeinsamen Terminen für Ehepaare und die Erreichbarkeit des Impfzentrums für Menschen mit eingeschränkter Mobilität betreffen. Beide Probleme wurden vom Landratsamt an das DRK und den Freistaat übermittelt. Derzeit werde dort an entsprechenden Lösungen gearbeitet.

15.45 Uhr: Am Mittwoch hat das Landratsamt Bautzen 198 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Weitere 525 Patienten gelten als genesen. 1.980 Personen sind aktuell infiziert. 23 Patienten im Alter zwischen 68 und 95 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 404.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 403,66 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 4.005 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 201 Corona-Patienten behandelt, 33 davon auf einer Intensivstation.

15.30 Uhr: Zwischen Dienstag und Mittwochmorgen hatte die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Die Beamten ahndeten 40 Verstöße und erteilten zehn Platzverweisungen. Insgesamt befanden sich am Dienstag knapp 100 Polizisten im Einsatz.

So hat in Hoyerswerda ein 26-jähriger Syrer, der bei einem Ladendiebstahl am Dienstagmorgen in einem Einkaufsmarkt erwischt wurde, gegen die die Corona-Schutz-Verordnung verstoßen. Wie sich herausstellte, wohnte der Tatverdächtige in Kamenz und damit mehr als 15 Kilometer von dem Markt am Lipezker Platz entfernt. Die Beamten erstatteten entsprechende Anzeigen.

15.00 Uhr: Die stellvertrende Fraktionsvorsitzenden der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag Caren Lay hat aufgrund des Impfchaos in Sachsen die Einrichtung von Impfshuttlen als Serviceangebot und die Erweiterung mobiler Impfteams vorgeschlagen. „Die Bundesregierung und der Freistaat Sachsen haben in ihrer Corona-Impfstrategie schlicht nicht beachtet, wie viele Menschen über 80 gar nicht in der Lage sind, weite Wege zurück zu legen“, erklärte die Abgeordnete des Wahlkreis Bautzen I in einer Pressemitteilung.

Allein im Landkreis Bautzen würden rund 28.000 Menschen leben, die älter als 80 Jahre sind. „Über die Hälfte wird zu Hause – meist von Angehörigen – gepflegt. Für eine Impfung gegen Covid-19 müssen sie sich ins Impfzentrum nach Kamenz begeben. Allein die Terminvereinbarungfür die Impfung ist für die meisten ohne Hilfe schwer zu realisieren. Die Überwindung der weiten Wegstrecke zum Impfzentrum ist für viele eine unüberwindbare Hürde. [...] Hier muss dringend nachgebessert werden“, erklärte Caren Lay weiter.

Für diesen Personenkreis müssten laut Lay deshalb Impfshuttles eingerichtet oder kostenlose Taxen für den Weg zum Impfzentrum und zurück angeboten werden. „Außerdem sollten mobile Impfteams nicht nur in stationären Pflegeeinrichtungen unterwegs sein, sondern auch Pflegebedürftige zu Hause zur Impfung besuchen“, teilte sie mit.

13.00 Uhr: Wegen der Corona-Maßnahmen können interessierte Grundschüler und deren Eltern sich nicht wie in anderen Jahren vor Ort ihre zukünftige Schule im Landkreis anschauen. Schnuppertage an Oberschulen und Gymnasien sind im Kreis Bautzen derzeit nicht vor Ort möglich. Dafür haben sich einige Schulen im Landkreis etwas einfallen lassen und bieten virtuelle Tage der offenen Tür an.

6.00 Uhr: Viele Händler im Landkreis Bautzen haben in den vergangenen Tagen gegen die Schließung ihrer Geschäfte protestiert. Damit wollen sie auf ihre existenzgefährdende Situation durch den Corona-Lockdown aufmerksam machen. Sie sorgen sich um ihre Zukunft, und einige geben sogar den Schlüssel ab - zumindest symbolisch.

Das passierte am Dienstag, dem 12. Januar:

18.00 Uhr: Mit einer App des Geoportals des Staatsbetriebs Geobasisinformation und Vermessung Sachsen kann kann man sich den erlaubten Bewegungsradius vom eigenen Wohnbereich aus berechnen und anzeigen lassen. Die Karte kann auch ausgedruckt und weitergegeben oder digital versendet werden. Außerdem sind in der Karte die Impfzentren in der Region angegeben.

17.15 Uhr: Viele Polen und Tschechen pendeln zur Arbeit in den Kreis Bautzen. Sie müssen sich ab kommendem Montag einmal pro Woche auf Corona testen lassen. Das wirft für einige Betriebe im Kreis Bautzen Fragen auf.

16.30 Uhr: Weiterhin kommt es bei der Buchung von Impfterminen über das zentrale Terminportal https://sachsen.impfterminvergabe.de zu technischen Problemen. Teils würden Nutzer nach langer Wartezeit informiert, dass keine Termine zur Verfügung stehen. Nach Informationen des DRK stehen Impftermine zur Verfügung, es gebe jedoch technische Probleme, die schnellstmöglich gelöst werden. Eine telefonische Terminvergabe soll ab morgen zur Verfügung stehen.

15.45 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Dienstag 164 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 480,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 4.048 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne. Weitere 26 Patienten gelten als genesen. 2.330 Personen sind aktuell infiziert.

Vier Patienten im Alter zwischen 78 und 83 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 381. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 237 Corona-Patienten behandelt, 34 davon auf einer Intensivstation.

14.30 Uhr: Zwischen Montag- und Dienstagmorgen hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz knapp 40 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung geahndet und entsprechende Anzeigen gefertigt. Auch rund zehn Platzverweise wurden ausgesprochen. Doch nicht an allen kontrollierten Stellen gab es Beanstandungen. Überprüft wurde die Einhaltung der Regeln unter anderem auf Parkplätzen von Einkaufsmärkten in Kamenz, Panschwitz-Kuckau, Elstra und Gersdorf. Dort hatten Beamte des Kamenzer Reviers jedoch nichts auszusetzen. „Alle Bürgerinnen und Bürger hielten sich an die Vorschriften“, berichtet die Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz.

13.00 Uhr: Das Haus der Tausend Teiche im Malschwitzer Ortsteil Wartha bleibt bis Ende März geschlossen. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, wurden vorerst alle Veranstaltungen abgesagt. Hinter den Kulissen laufen aber die Vorbereitungen.

12.00 Uhr: Am Montagmorgen hat das Impfzentrum des Landkreises Bautzen den Betrieb in der Sporthalle des Lessing-Gymnasiums am Kamenzer Flugplatz seinen Betrieb aufgenommen. Wer einen Termin haben möchte, braucht allerdings noch etwas Geduld - und muss einiges beachten.

10.45 Uhr: Knapp 2.200 Patienten haben sich aktuell im Landkreis Bautzen mit dem Corona-Virus infiziert. In unserem Update haben wir einen Blick auf die aktuellen Zahlen in den Städten und Gemeinden geworfen. Sie geben Auskunft: Wo sind die Corona-Hotspots im Landkreis Bautzen? Wo ist die Belastung niedriger?

Das passierte am Montag, dem 11. Januar:

18.30 Uhr: Zwischen Freitag und Montagmorgen hatte die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Die Beamten ahndeten über 200 Verstöße und erteilten rund 60 Platzverweisungen.

17.30 Uhr: Die Hochschule der Sächsischen Polizei, die einen Campus in Bautzen betreibt, wird sich in diesem Jahr nicht am bundesweiten Hochschulinformationstag beteiligen. Grund dafür ist, dass der Unterricht pandemiebedingt derzeit nahezu gänzlich online-basiert stattfindet und alle Lehrenden und Studierenden von zu Hause aus arbeiten.

16.30 Uhr: Nirgends in Sachsen leben anteilig so viele Asylbewerber in Heimen wie im Kreis Bautzen. Hilfsorganisationen kritisieren das scharf - auch wegen Corona. Im Gegensatz zum Pflegeheim seien die Bewohner in einer Asylunterkunft viel mehr in Bewegung und haben untereinander mehr Kontakt. In Gemeinschaftsräumen sei es nur schwer möglich, Abstand zueinander zu halten. Einige Flüchtlingshelfer sorgen sich, dass die Infektionszahlen in den Unterkünften massiv ansteigen könnten und es zu Pauschalverurteilungen kommt.

15.45 Uhr: Ab sofort können Impftermine im Impfzentrum des Landkreises in Kamenz unter https://sachsen.impfterminvergabe.de gebucht werden. (Derzeit scheint es jedoch technische Probleme zu geben, ein Hinweis auf der Seite informiert über eine zu hohe Serverauslastung.) Eine telefonische Terminvergabe soll ab Mittwoch zur Verfügung stehen.

Solange der Impfstoff begrenzt verfügbar ist, hat das Bundesgesundheitsministerium in einer Verordnung geregelt, welche Personengruppen zuerst geimpft werden sollen. Vorrangig erhalten Menschen über 80 Jahr und Personal von Krankenhäusern und Pflegeheimen eine Impfung.

Im Landkreis Bautzen sind am Montag insgesamt 50 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden. Darin sind auch 33 Nachmeldungen vom Wochenende enthalten. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 515,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 2.196 Personen sind aktuell infiziert.3.644 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne. Weitere 126 Patienten gelten als genesen.

Fünf Patienten im Alter zwischen 54 und 95 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 377. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 256 Corona-Patienten behandelt, 35 davon auf einer Intensivstation.

13.00 Uhr: Corona bringt dem Bautzener Bestatter Dirk Jurschik und seinen Mitarbeitern mehr Trauerfälle als üblich. Und auch sonst ist bei ihrer Arbeit jetzt einiges anders. „Eine solche Situation, wie wir sie im letzten Monat erlebt haben, kenne ich aus meinen fast 30 Jahren Arbeit als Bestatter nicht“, sagt er.

11.15 Uhr: Durch Kurzarbeit und die Krise geraten immer mehr Menschen in Not. Das bekommen die Betreiber und Helfer bei der Tafel Kamenz zu spüren. Die Lebensmittausgabe wird dieser Tage noch mehr frequentiert als sonst schon. "Die Corona-Krise hat Menschen in Not gebracht. Unser Kundenstamm ist deutlich gewachsen", sagt Sandra Muschter.

Das passierte am Sonntag, dem 10. Januar:

13.40 Uhr: Mit dem Wert 518 bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bautzen am zweiten Tag in Folge über der Marke von 500 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern. Das Gesundheitsamt registrierte am Sonntag 66 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Rund 3.800 Infizierte und Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

15 Patienten im Alter zwischen 66 und 88 Jahren sind gestorben. Damit ist der Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit dem Pandemiebeginn auf 372 gestiegen. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit 252 Corona-Patienten behandelt, 37 davon auf einer Intensivstation. Nicht nur im Landkreis Bautzen gibt es Neuinfektionen und weitere Todesfälle. Der Freistaat Sachsen bleibt bundesweiter Hotspot.

Das passierte am Sonnabend, dem 9. Januar

Sonnabend, 16.00 Uhr: Ab dem 18. Januar gilt für Grenzpendler eine regelmäßige Corona-Testpflicht. Diese müssen sich einmal in der Woche testen lassen. Wie der Landkreis Bautzen mitteilt, gibt es dafür jetzt ein Angebot: Ab Freitag, dem 15. Januar, wird an der A4 ein privat betriebenes Schnelltestzentrum eingerichtet. Es hat eine Kapazität von bis zu 1.200 Testungen pro Tag. Das Zentrum befindet sich am Rasthof Kodersdorf. Auf der Internetseite des Testzentrums gibt es mehr Informationen zu Ablauf und Kosten.

15.00 Uhr: Der Rückgang der Corona-Zahlen im Landkreis Bautzen über Weihnachten bedeutet keine Trendwende. Das zeigt sich am Ende der ersten Woche, in der wieder regulär durch das Gesundheitsamt getestet wurde. Vor einer Woche, am 2. Januar, lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 397 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner. Seitdem stieg sie täglich an. Aktuell liegt sie bei 532 – und damit erstmals wieder über 500.

Am Sonnabend registrierte das Gesundheitsamt 171 Neuinfektionen, weitere Todesfälle kamen nicht hinzu. Rund 4.500 Patienten und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In den Krankenhäusern im Landkreis Bautzen werden nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 254 Corona-Patienten behandelt, 38 davon auf einer Intensivstation.

Das passierte am Freitag, dem 8. Januar

17.00 Uhr: Am Donnerstag hatte die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Die Polizisten ahndeten rund 60 Verstöße.

In Königswartha verstießen am Donnerstagmorgen drei Personen an einer Bushaltestelle Am Marktplatz in Königswartha gegen die Maskenpflicht. Die drei Männer im Alter von 28, 36 und 48 Jahren erhielten eine Anzeige.

15.30 Uhr: Mit der Öffnung der Schulen für Abschlussklassen am 18. Januar sollen im Landkreis Schnelltests in den Schulen durchgeführt werden. Die Tests der Schüler erfolgen freiwillig und an insgesamt sieben Standorten. An diesen Schulen werden dann auch die Schüler anderer Schulen getestet. Den Transport übernimmt der Landkreis Bautzen. Aktuell werden die Details zwischen Landkreisen und Schulen abgestimmt.

Im Landkreis Bautzen sind am Freitag insgesamt 262 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 484 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 4.500 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

Fünf Patienten im Alter zwischen 80 und 89 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 357. Weitere 248 Patienten gelten als genesen. 2.750 Personen sind aktuell infiziert.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 270 Corona-Patienten behandelt, 35 davon auf einer Intensivstation.

11.30 Uhr: Die Bewohner von Einrichtungen wie der Kinderarche in Kamenz leben wegen der derzeitigen Kontaktbeschränkungen von der Außenwelt isoliert. Das sorgt für Konflikte und Mehrarbeit für die Betreuer.

10.30 Uhr: Das Finanzamt Bautzen bleibt bis voraussichtlich 31. Januar für den Besucherverkehr geschlossen. Es wird darum gebten, Anliegen schriftlich oder per E-Mail ([email protected]) an das Finanzamt zu richten. Telefonische Beratung zu steuerlichen Angelegenheiten sind unter 03591/488-9000 möglich. Vordrucke werden kostenfrei zugesandt, ein Abholen im Finanzamt ist nicht möglich.

Weitere Informationen unter www.finanzamt-bautzen.de. Es wird außerdem auf das Online-Portal „Mein ELSTER“ (www.elster.de) verwiesen.

Fragen zu allgemeinen steuerlichen Themen werden durch das Info-Telefon der sächsischen Finanzämter beantwortet. Dieses ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 0351 / 7999 7888 (Tarif für Anrufe in das deutsche Festnetz) erreichbar.

Das passierte am Donnerstag, dem 7. Januar

17.40 Uhr: Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung hat die Polizei am Mittwoch unter anderem in Bautzen, Kamenz, Königswartha und Pulsnitz geahndet.

In Bautzen wurde gegen 19.15 Uhr an der Friedensbrücke eine nicht angemeldete Versammlung bemerkt. Die Beamten zählten rund 25 Teilnehmer mit Transparenten und Kerzen. „Die Personen trugen Mund-Nasen-Bedeckungen und hielten die vorgeschriebenen Abstände ein“, berichtet die Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz. Es wurde Anzeige wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz erstattet.

In Kamenz bekamen zwei Jugendliche im Alter von 16 und 18 Jahren Anzeigen, weil sie sich 22.30 Uhr ohne triftigen Grund außerhalb ihres Zuhauses aufhielten. Bei Kontrollen in Königswartha wurden drei Menschen festgestellt, die in einer Bankfiliale und auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes keinen Mund-Nasen-Schutz trugen. Auf verschiedenen Supermarktparkplätzen in Radeberg, Pulsnitz und Großröhrsdorf ahndeten Beamte insgesamt 17 Ordnungswidrigkeiten wegen fehlender Mund-Nasen-Bedeckungen.

16.10 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Landkreis Bautzen bleibt auf hohem Niveau. Am Donnerstag wurden 300 weitere Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 433,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Hier gibt es einen Überblick über die aktuelle Lage in den einzelnen Städten und Gemeinden im Landkreis.

Sechs Patienten im Alter zwischen 79 und 94 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 352.

Weitere 61 Patienten gelten jetzt als genesen. Damit sind aktuell 2.741 Menschen infiziert. 4.599 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich gegenwärtig in Quarantäne.

Die Krankenhäuser im Landkreis Bautzen behandeln derzeit 286 Corona-Patienten, 36 davon auf einer Intensivstation.

14.20 Uhr: Reiner Rogowski, Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken, hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. Das bestätigte er gegenüber Sächsische.de. „Ich habe mir das Virus zugezogen und bin erkrankt“, sagte er. „Allerdings ist der Verlauf so, dass keine Hospitalisierung bei mir anstand.“ Er wünsche niemandem die Erfahrung, die er machen musste – obwohl es sich bei ihm bislang um einen moderaten Verlauf gehandelt habe, so Reiner Rogowski. Mittlerweile ginge es ihm wieder besser.

11.35 Uhr: Klopapier, Nudeln, Hefe in großen Mengen - das Einkaufsverhalten der Kunden angesichts der Corona-Pandemie hat schon so manchen kuriosen Trend zutage gefördert. Aber auch Hausschuhe, Hantelstangen und Gesellschaftsspiele erfreuen sich steigender Beliebtheit. Sächsische.de hat sich umgehört, wie sich Händler im Landkreis Bautzen auf veränderte Nachfragen einstellen - und trotz Lockdown für warme Füße und stramme Muskeln ihrer Kunden sorgen.

10 Uhr: Das Bautzener Landratsamt weist darauf hin, dass Unternehmen der kritischen Infrastruktur - also Unternehmen, die von wesentlicher Bedeutung für die Aufrechterhaltung wichtiger gesellschaftlicher Funktionen wie beispielsweise Gesundheit, Sicherheit und Versorgung sind - für die Unterbringung von Arbeitnehmern aus Polen und Tschechien jetzt wieder Übernachtungspauschalen beantragen können.

Ziel ist es, diesen Beschäftigten, für die das Pendeln über die Grenze in der aktuellen Corona-Situation zum Problem wird, sowie deren engsten Angehörigen eine Unterkunft in Sachsen zu ermöglichen und deren Arbeitgeber dabei finanziell zu unterstützen.

Die Pauschale beträgt pro Übernachtung 40 Euro für den Arbeitnehmer und 20 Euro je mitreisenden Angehörigen. Sie ist beim Freistaat zu beantragen.

Alle Details stehen in einer Richtlinie des Sächsischen Wirtschaftsministeriums.

Das passierte am Mittwoch, dem 6. Januar:

19.30 Uhr: Die kleine Gemeinde Puschwitz zwischen Neschwitz und Räckelwitz ist doch keine coronafreie Zone. Darauf weist das Landratsamt Bautzen hin.

In der am Dienstag durch Sachsens Sozialministerium veröffentlichten Gemeindestatistik sei ein Fehler unterlaufen. Demnach sollte es in Puschwitz aktuell gar keine Corona-Fälle geben.

Richtig ist laut Kreisverwaltung jedoch, dass Stand Mittwoch 18 Einwohner erkrankt sind. Damit ist die Gemeinde sogar überdurchschnittlich betroffen. Das Landratsamt nennt auch den Grund für die Falschmeldung: Die Zahlen seien in der Meldung an den Freistaat versehentlich der Gemeinde Neschwitz als Sitz der Verwaltungsgemeinschaft zugeordnet worden.

Hier gibt es einen Überblick über die aktuelle Lage in den Städten und Gemeinden des Landkreises Bautzen.

16.30 Uhr: Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) ist an Corona erkrankt. Ein Covid-19-Test habe heute bei ihm ein positives Ergebnis ergeben, teilt er auf seiner Facebook-Seite mit. Ahrens schreibt: "Ich kann leider aus eigener Erfahrung schildern, dass die Symptome alles andere als harmlos sind." Ihm gehe es "den Umständen entsprechend". Er bitte alle Bautzener, sich an die Regelungen des Lockdowns zu halten und das Virus ernst zu nehmen. "Nur so können wir die Pandemie besiegen."

15.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Mittwoch insgesamt 428 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden. Das teilt das Landratsamt mit. Zehn Patienten im Alter zwischen 76 und 88 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 346. Weitere 92 Patienten gelten als genesen. 2.508 Personen sind aktuell infiziert.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 440 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 4.728 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 299 Corona-Patienten behandelt, 37 davon auf einer Intensivstation.

14.30 Uhr: Aufgrund der Verlängerung des Lockdowns bleibt auch die Bautzener Stadtverwaltung bis vorerst 31. Januar für den Besucherverkehr geschlossen. Das teilt das Rathaus mit. Der Betrieb laufe aber regulär weiter.

Bürgerinnen und Bürger sollten sich in erster Linie telefonisch an die einzelnen Geschäftsbereiche wenden. Schriftliche Dokumente könnten per Post oder E-Mail (aus Gründen der Datensicherheit nur im PDF-Format) ausgetauscht werden. Als die Verwaltung im Frühjahr corona-bedingt schon einmal schließen musste, habe sich dieses Vorgehen bewährt.

In dringenden Ausnahmefällen könnten persönliche Termine mit den jeweiligen Ämtern telefonisch vereinbart werden.

Der Bautzener Bürger-Service ist ausschließlich telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Telefon: 03591 5340

E-Mail: [email protected]

12.30 Uhr: Die Altersstruktur der Corona-Patienten im Landkreis Bautzen hat sich seit Ende November kaum verändert. Darüber informiert das Landratsamt.

Demnach betrifft weiterhin je ein Prozent aller Fälle Kinder im Kita- und Grundschul-Alter. Ein Rückgang an der Gesamtzahl der Infektionen um etwa ein Prozent konnte bei Jungen und Mädchen der Klassenstufe 5 bis 10 sowie der Altersgruppe der 17- und 18-Jährigen festgestellt werden. Jeweils zwei Prozent aller aktuellen Fälle sind Teil dieser Altersgruppen.

Mit drei Prozent Zuwachs gegenüber Mitte November sind die Anteile der Altersgruppe 30 bis 39 Jahre (14 Prozent aller aktuellen Fälle) sowie 60 bis 69 Jahre (15 Prozent aller aktuellen Fälle) angestiegen.

Am stärksten betroffen ist laut Landratsamt die Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen.

Bei den derzeit stationär behandelten Patienten reiche die Spanne von 17 bis 95 Jahren, der Altersdurchschnitt liege bei 73 Jahren. Die Verstorbenen waren im Durchschnitt 82 Jahre alt. Die Todesfälle betreffen Menschen im Alter von 53 bis 102 Jahren.

10.30 Uhr: Das Impfzentrum für den Landkreis Bautzen nimmt Gestalt an. Wie der Ortsverband Bautzen des Technischen Hilfswerkes (THW) auf seiner Facebookseite berichtet, waren THW-Helfer der Ortsverbände Bautzen und Kamenz am Aufbau des Zentrums, das in einer Sporthalle in Kamenz eingerichtet wird, beteiligt. Sie kümmerten sich um die Verlegung eines Fußbodenbelags und stellten einen Zaun um die Sporthalle auf.

Das passierte am Dienstag, dem 5. Januar:

17.15 Uhr: Bei der Corona-Belastung in den einzelnen Städte und Gemeinden im Landkreis Bautzen gibt es große Unterschiede. Das zeigen aktuelle Daten des Sächsischen Sozialministeriums. In einzelnen Gemeinden liegt die Belastung doppelt so hoch wie im Durchschnitt, in anderen bei null.

16 Uhr: Die Zahl der Corona-Quarantänen ist im Landkreis Bautzen am Dienstag stark gestiegen. Knapp 1.300 Menschen mussten sich neu in Isolation begeben. Somit befinden sich derzeit 3.714 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades in Quarantäne.

Wie das Landratsamt außerdem meldet, wurden am Dienstag 269 Corona-Neuinfektionen registriert. Sieben weitere Infizierte im Alter zwischen 80 und 99 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Pandemiebeginn erhöht sich damit auf 336.

Weitere 133 Patienten gelten als genesen. Aktuell sind 2.182 Personen infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz ist von 401 auf 418 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gestiegen.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 317 Corona-Patienten behandelt, 39 davon auf einer Intensivstation.

15.15 Uhr: Am Montag hatte die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Die Beamten ahndeten rund 20 Verstöße und schrieben entsprechende Anzeigen.

Zum Beispiel entdeckte eine Streife des Bautzener Reviers am Montagabend an der Thomas-Müntzer-Straße in Bautzen nach 22 Uhr eine Gruppe von Menschen und kontrollierte diese. Alle fünf Personen im Alter zwischen 19 und 37 Jahren konnten keinen triftigen Grund für den Aufenthalt im Freien angeben, berichtet die Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz. Außerdem trugen sie keine Mund-Nasen-Bedeckung. Zwei von ihnen legten jedoch einen Schwerbehindertenausweis vor. Die Beamten erstatteten Anzeigen.

10 Uhr: Toni Ryćer aus Schönau in der Gemeinde Ralbitz-Rosenthal arbeitete während seines Urlaubs ehrenamtlich im Bautzener Krankenhaus. In der Küche stand er am Spülbecken, sortierte Geschirr ein und übernahm weitere Arbeiten. Seine Meinung zu Corona hat sich durch diesen Einsatz grundlegend geändert.

Das passierte am Montag, dem 4. Januar:

15.15 Uhr: Die Zahl der Corona-Toten im Landkreis Bautzen hat sich um acht auf insgesamt 329 seit Pandemiebeginn erhöht. Die Gestorbenen, die das Landratsamt am Montag gemeldet hat, waren zwischen 68 und 94 Jahren alt.

Außerdem wurden im Kreis 60 neue Corona-Infektionen registriert. Das Landratsamt betont dabei, dass die verhältnismäßig niedrige Zahl damit zusammenhängt, dass am Wochenende kaum oder nur wenig getestet wurde.

Weitere 74 Patienten gelten als genesen. Aktuell sind 2.053 Personen infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 401,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 2.420 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit 307 Corona-Patienten behandelt, 41 davon auf einer Intensivstation.

14.25 Uhr: Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung und gegen das Versammlungsgesetz hat die Polizei am Sonntagmittag bei Zusammenkünften an der B 96 geahndet, unter anderem in zwölf Fällen wegen fehlender Mund-Nasen-Bedeckung. Außerdem wurde Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet. Im Revierbereich Bautzen waren an verschiedenen Orten insgesamt knapp 40 Personen zusammengekommen, die meisten davon - 15 - in Großpostwitz.

13 Uhr: Aufgrund von Covid-19-Fällen ist das Pflegeheim "Am Schlosspark" in Königsbrück in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt bis einschließlich 11. Januar für Besucher geschlossen. Darüber informiert der ASB als Träger der Einrichtung auf seiner Facebookseite. Diese Maßnahmen seien zum Schutz der Pflegebedürftigen und der Mitarbeitenden sowie zur Eindämmung der Pandemie erforderlich, heißt es. In palliativen Situationen sind in Absprache mit der Heimleitung Besuche möglich. Gleiches gilt auch für das ASB-Pflegeheim in Bernsdorf.

Das passierte am Sonntag, dem 3. Januar:

14.00 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bautzen ist bereits wieder auf über 400 gestiegen. Konkret liegt sie an diesem Sonntag bei 400,66 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Erst am Sonnabend war die Zahl nach langer Zeit wieder unter 400 gesunken.

Wie das Kreis-Gesundheitsamt mitteilt, haben sich 107 Leute neu mit dem Virus infiziert. Insgesamt sind derzeit 2.279 Infizierte oder Kontaktpersonen ersten Grades in Quarantäne. 2.075 gelten als aktuell erkrankt.

Zu beachten ist dabei, dass das Gesundheitsamt an Wochenenden weniger Tests durchführt – und über die Feiertage gar keine eigenen Tests vorgenommen hat; so zum Beispiel am 31. Dezember und 1. Januar.

Auch weitere Todesfälle sind zu beklagen: Sieben Corona-Patienten im Kreis Bautzen sind gestorben. Sie waren zwischen 80 und 94 Jahren alt. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Kreis Bautzen seit Beginn der Pandemie auf 321.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden momentan 300 Corona-Patienten behandelt, 41 davon befinden sich auf einer Intensivstation.

Das passierte am Sonnabend, dem 2. Januar

Sonnabend, 16.30 Uhr: Ein Blick auf die Gemeindestatistik zeigt, dass - prozentual betrachtet - derzeit besonders einige Gemeinden im westlichen Kreisgebiet stark betroffen sind. So sind in der Gemeinde Großnaundorf derzeit 2,1 Prozent der Bewohner infiziert. An zweiter Stelle folgen Großröhrsdorf und Steina; jeweils 1,7 Prozent der Bewohner sind infiziert. In Ohorn und Schwepnitz sind es jeweils 1,6 Prozent.

Bezogen auf absolute Zahlen ist die Stadt Bautzen mit 309 Infizierten am stärksten betroffen. Es folgt Hoyerswerda mit 216, dann Kamenz mit 173 Infizierten. In Großröhrsdorf sind es 162 Personen, in Radeberg 125 und in Bischofswerda 88 Leute.

15.00 Uhr: Im Landkreis Bautzen wurden am Sonnabend lediglich 26 Coronavirus-Neuinfektionen registriert. Das ist einer der niedrigsten Werte seit Wochen. Die 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner sank erstmals wieder unter 400. Sie liegt jetzt bei 397. Bei der Interpretation der Zahlen ist allerdings Vorsicht geboten. Wegen der Weihnachtsfeiertage und Silvester führte das Gesundheitsamt in den vergangenen Tagen mehrfach keine eigenen Tests durch, so auch am 31. Dezember und am 1. Januar. Ein klares Bild der Lage wird sich daher erst in der kommenden Woche ergeben.

Drei weitere Patienten im Alter von 65 bis 80 Jahren sind gestorben. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion erhöht sich damit auf 314. Weitere 363 Patienten gelten als genesen. 1.976 Personen sind aktuell infiziert.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 297 Corona-Patienten behandelt, 43 davon auf einer Intensivstation.

Das passierte am Freitag, dem 1. Januar

Freitag, 17.00 Uhr: Traurige Bilanz zum Jahreswechsel: Mehr als 300 Menschen sind 2020 im Landkreis Bautzen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Konkret meldete das Landratsamt bis zum 31. Dezember 311 Todesfälle. Damit setzt sich die Entwicklung der vergangenen Wochen fort. Während es vom Frühjahr bis zum Herbst vergleichsweise wenige Corona-Tote gab, steigen die Fallzahlen seit zwei Monaten deutlich an: Von März bis Oktober starben im Landkreis 28 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion, im November waren es 58 Patienten, im Dezember 225 – also fast viermal so viele Menschen wie im Monat zuvor.

13.30 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am 1. Januar 110 neue Coronavirus-Infektionen festgestellt worden. Zugleich gelten weitere 286 Patienten als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 436 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Allerdings führte das Gesundheitsamt am 31. Dezember keine eigenen Tests durch. Mit Wochenbeginn ist daher mit einem Ansteigen der Werte zu rechnen.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 293 Corona-Patienten behandelt, 44 davon auf einer Intensivstation.

Das passierte am Donnerstag, dem 31. Dezember:

14.30 Uhr: 311 Menschen sind in diesem Jahr im Landkreis Bautzen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Allein im Dezember waren es 225 und damit fast viermal so viele wie im November (58).

Am letzten Tag des Jahres hat das Landratsamt außer dem Tod von 14 Menschen im Alter zwischen 72 und 89 Jahren auch 320 Neuinfektionen gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie insgesamt reichlich 14.000 Einwohner nachweislich mit Covid-19 angesteckt. Aktuell gelten 2.492 Menschen als infiziert.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt am letzten Tag des Jahres bei 427,33 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

3.411 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. Inklusive dieser aktuellen Fälle waren im Landkreis Bautzen seit Anfang März reichlich 44.300 Männer, Frauen und Kinder von Quarantänen betroffen.

In den Kliniken im Landkreis werden derzeit laut Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 307 Corona-Patienten behandelt, 42 davon auf einer Intensivstation.

Über die aktuelle Zahl der Corona-Fälle in den einzelnen Städten und Gemeinden informiert eine interaktive Karte.

9.15 Uhr: Eine Feuer- und Lasershow gibt es heute in Bischofswerda - für das Team des Krankenhauses und auch für Patienten. Ein Kamenzer Unternehmer will damit den "Menschen danke sagen, die seit fast einem Jahr während der Corona-Pandemie Gas geben und um jedes Leben kämpfen und eben nicht die politische Anerkennung bekommen, die sie verdienen". Die Show beginnt um 17 Uhr.

Das passierte am Mittwoch, dem 30. Dezember:

16.15 Uhr: 34 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung hat die Polizei am Dienstag in den Landkreisen Bautzen und Görlitz registriert und geahndet, berichtet die Polizeidirektion Görlitz. Unter anderem wurde in der Zeit von 14 bis 16 Uhr am Grenzübergang in Sohland die Einhaltung der Vorschriften kontrolliert. Insgesamt zehn Fahrzeuge und 17 Personen schauten sich die Beamten genauer an. Dabei wurden zwei Verstöße festgestellt und entsprechende Bußgeldverfahren eingeleitet.

14.45 Uhr: Bei der Corona-Lage im Landkreis Bautzen ist keine Entspannung in Sicht. Am Mittwoch sind 362 neue Infektionen festgestellt worden. Außerdem hat das Landratsamt 22 weitere Tote - das Alter der Betroffenen liegt zwischen 64 und 94 Jahren - gemeldet; so viele wie noch nie an einem Tag. Zwar waren am Dienstag 28 Todesfälle bekannt gegeben worden, doch diese Zahl umfasste auch Nachmeldungen der zurückliegenden Tage. Somit sind im Landkreis Bautzen seit Beginn der Pandemie 297 im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

273 weitere Patienten gelten als genesen. Aktuell sind 2.259 Personen infiziert. 3.411 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 438,66 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 294 Corona-Patienten behandelt, 40 davon auf einer Intensivstation.

9.35 Uhr: Mit einem kleinen Fest im Freien wollte der Kinderschutzbund in Kamenz kurz vor Weihnachten Mädchen und Jungen danken, die beim Schmücken von Weihnachtsbäumen in der Stadt mitgeholfen hatten. Auch gesponserte Geschenke standen bereit. Doch die Überraschung fiel ganz anders aus als geplant: Die Polizei löste die Veranstaltung auf - wegen Verdacht auf Verstoß gegen die Corona-Schutzverordnung.

Das passierte am Dienstag, dem 29. Dezember:

18.00 Uhr: Wie das Landratsamt mitteilt, gehen derzeit sehr viele Nachfragen zu Impfterminen, Besuchen mobiler Impfteams etc. ein. Diese können durch das Landratsamt und die Corona-Hotline des Landkreises derzeit nicht beantwortet werden, da die Zuständigkeit beim Freistaat und dem beauftragten DRK Sachsen sowie der Kassenärztlichen Vereinigung liegt. Aktuell wird das Terminmanagement für die Impfzentren vorbereitet. Impftermine sollen zukünftig online, per App oder telefonisch beantragt werden können. Das Verfahren zur Anmeldung sowie die telefonischen Kontaktdaten werden dazu rechtzeitig veröffentlicht.

Für allgemeine Informationen zu den Corona-Schutz-Impfungen in Sachsen verweist das Landratsamt auf die Seiten des DRK Sachsen und des Freistaates.

17.15 Uhr: Die ersten 23 Mitarbeiter in der Vamed Klinik Schloss Pulsnitz wurden gegen das Coronavirus geimpft. Die ersten Dosen bekamen eine Gesundheits- und Krankenpflegerin und ein Oberarzt. In den kommenden Tagen werden weitere Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal geimpft.

16.15 Uhr: Diese Corona-Regeln gelten zu Silvester:

Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit und Besuche sind Silvester in maximal zwei Hausständen und maximal insgesamt 5 Personen zulässig. Kinder bis 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Wie das Landratsamt mitteilt, wird die Polizei die Einhaltung der Regeln insbesondere auf beliebten Plätzen im Landkreis Bautzen massiv kontrollieren.

Die Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr gilt nicht in der Silvesternacht.

Das Alkoholverbot in der Öffentlichkeit gilt auch Silvester.

Das Zünden von Feuerwerk ist nicht verboten. Städte und Gemeinden können jedoch Verbote für vielbesuchte öffentliche Plätze aussprechen. Es wird geraten, auf Feuerwerk zu verzichten, da die Kliniken im Landkreis Bautzen bereits überlastet sind und die Versorgung typischer Silvesterunfälle dadurch erschwert wird.

15.00 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Dienstag insgesamt 219 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden.

Wie das Landratsamt mitteilt, sind 28 Patienten im Alter von 57 bis 98 Jahren verstorben. Diese Zahl umfasst auch Nachmeldungen der zurückliegenden Tage. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Beginn der Pandemie auf 275. Weitere 180 Patienten gelten als genesen. 2.192 Personen sind aktuell infiziert.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 431 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 2.773 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne. In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 305 Corona-Patienten behandelt, 43 davon auf einer Intensivstation.

Das Landratsamt teilt außerdem mit, dass die 24 positiven Schnelltests der vorweihnachtlichen Testmöglichkeiten in Bautzen und Hoyerswerda durch einen noch am Tag vorgenommenen PCR-Test bestätigt worden sind.

13.40 Uhr: Das Corona-Impfzentrum für den Landkreis Bautzen in der Sporthalle an der Kamenzer Macherstraße wird voraussichtlich Mitte Januar seinen Betrieb aufnehmen. Bisher werden dafür noch keine Impftermine vergeben. Beides hängt vor allem davon ab, wenn genügend Impfstoff zur Verfügung steht.

Das passierte am Montag, dem 28. Dezember:

Montag, 16.25 Uhr: Im Zeitraum zwischen Mittwoch und Sonntag hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz wiederum zahlreiche Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutzverordnung registriert.Die Beamten ahndeten in beiden Landkreisen und den Zuständigkeitsbereichen der Polizeireviere rund 110 Verstöße und sprachen über 90 Verwarnungen wegen fehlendem Mund-Nasen-Schutz aus.

So kamen beispielsweise am Mittwoch zehn Teilnehmer zu einer angemeldeten Versammlung an der Bahnhofstraße in Bautzen zusammen. Eine Person trug keinen Mund-Nasen-Schutz und erhielt eine entsprechende Anzeige.

Eine Polizeistreife wurde am Sonntagnachmittag in eine Wohnung in Kamenz gerufen. Der eigentliche Einsatzanlass bestätigte sich nicht. Dennoch befanden sich in einer Wohnung drei Personen aus verschiedenen Hausständen.

Am Sonntagmorgen kamen an der B96 in den Landkreisen Görlitz und Bautzen an verschiedenen Örtlichkeiten insgesamt über 200 Teilnehmer zu nicht angemeldeten Versammlungen zusammen. Die meisten Personen wurden in Eibau, Großpostwitz und Oppach angetroffen. Die Polizisten zeigten zwei Straftaten im Sinne des Versammlungsgesetzes an und verwarnten über 90 Personen im Sinne der Corona-Schutzverordnung.

14.25 Uhr: Im Landkreis Bautzen sind am Montag insgesamt 58 Coronavirus-Neuinfektionen registriert worden. Ein Patient ist verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion seit Beginn der Pandemie auf 247. Weitere 339 Patienten gelten als genesen. 2.181 Personen sind aktuell infiziert.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 450,66 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. 2.260 Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich derzeit in Quarantäne.

In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden derzeit nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen 272 Corona-Patienten behandelt, 45 davon auf einer Intensivstation.

10.00 Uhr: Die Corona-Impfungen im Landkreis Bautzen haben begonnen. Als erste wurden am Sonntag Bewohner und Mitarbeiter eines Radeberger Altenheims geimpft. Laut Heimleiterin Carolin Proske lag die Impfbereitschaft bei 90 Prozent.

Das passierte am Sonntag, dem 27. Dezember

18.00 Uhr: Erneut sind im Landkreis Bautzen Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Das Gesundheitsamt meldete am Sonntag, wie schon am Sonnabend, vier Tote. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Monat Dezember steigt damit auf 160. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 246 Männer und Frauen im Kreis Bautzen gestorben.

Die Zahl der Neuinfektionen ging im Vergleich zum 2. Weihnachtsfeiertag (145) zurück. Am Sonntag registrierte das Gesundheitsamt 96 Neuinfektionen. Als Indiz für eine Entspannung der Infektionslage kann diese rückläufige Entwicklung auch am Sonntag nicht gewertet werden, da das Gesundheitsamt über die Feiertage keine Tests vorgenommen hat.

Unter dieser Prämisse sind auch die anderen Zahlen einzuschätzen. So ist die Zahl der Menschen in Quarantäne um 299 auf 2.304 gesunken. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist erstmals wieder die Marke von 500 Fällen je 100.000 Einwohner unterschritten. Aber die Zahl der Patienten in stationärer Behandlung der Krankenhäuser ist gestiegen - um 5 auf 154 (diese Zahl umfasst nur die Patienten mit Wohnsitz im Landkreis).

Das passierte am Sonnabend, dem 26. Dezember

Sonnabend, 15.00 Uhr: Am Sonnabend sind im Landkreis Bautzen erneut vier Patienten an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Damit steigt die Gesamtzahl der Todesfälle im Monat Dezember auf 156. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 242 Männer und Frauen gestorben.

Die Zahl der Neuinfektionen fiel auch am zweiten Weihnachtsfeiertag etwas geringer aus. Das Gesundheitsamt meldete 145 neue Fälle. Dies ist allerdings kein Zeichen der Entspannung, denn am 24. und 25. Dezember wurden durch das Gesundheitsamt keine Tests vorgenommen.

Das passierte am Freitag, dem 25. Dezember

Freitag, 13.30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bautzen ist erstmals wieder unter 600 gesunken: Sie lag am Freitag bei 532 Fällen je 100.000 Einwohner. Ein Zeichen der Entspannung ist das allerdings noch nicht, denn am 24. Dezember wurden durch das Gesundheitsamt keine Tests vorgenommen.

Weiterführende Artikel

"Unsere Patienten können nicht in Quarantäne"

"Unsere Patienten können nicht in Quarantäne"

Dialysepatienten müssen regelmäßig zur Blutwäsche. Gleichzeitig gehören sie zur Risikogruppe. So trotzt das Bautzener Nierenzentrum der Corona-Gefahr.

Hier sind Corona-Impfzentren in Sachsen

Hier sind Corona-Impfzentren in Sachsen

Ob in alten Aldi-Märkten, in Messehallen oder Stadthallen: In jeder Großstadt und in jedem Landkreis in Sachsen gibt es jetzt Impfzentren. Eine Übersicht.

"So leben wir mit dem Corona-Virus"

"So leben wir mit dem Corona-Virus"

Ein Krankenhaus-Seelsorger, eine Arzthelferin und eine Frau, die sich infiziert hatte: Sie alle erzählen, wie es ihnen geht - und welche Sorgen sie jetzt begleiten.

Harter Corona-Lockdown startet in Sachsen

Harter Corona-Lockdown startet in Sachsen

Kitas, Schulen und fast alle Läden zu, in Hotspots gelten "Ausgangssperren". Der Freistaat geht zwei Tage früher als ganz Deutschland in den kompletten Lockdown.

Der Landkreis Bautzen meldete daher am Freitag vergleichsweise wenige Neuinfektionen. 82 neue Fälle wurden registriert. Zugleich gelten 279 weitere Patienten als genesen. Die Gesamtzahl der erkrankten Personen sinkt unter 3.000.

Sieben weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Landkreis seit Beginn der Pandemie auf 238. Mehr als 150 Männer und Frauen starben seit Anfang Dezember.

Mehr zum Thema Bautzen