Merken
PLUS Plus Update Sachsen

Polizei löst mehrere Corona-Demos in Sachsen auf

Nach einer unterbundenen Corona-Demo vor dem Landtag kam es auch andernorts zu Protesten. Die Polizei griff fast überall ein. Die Entwicklungen im Newsblog.

Von Annette Binninger & Thilo Alexe & Maximilian Helm & Andrea Schawe & Christoph Springer & Andreas Weller & Henriette Kuhn & Niels Heudtlaß
 14 Min.
Polizisten haben in Freiberg eine Gruppe von Menschen umschlossen. Von den Teilnehmern einer illegalen Protestversammlungen gegen die Coronamaßnahmen werden die Personalien ermittelt.
Polizisten haben in Freiberg eine Gruppe von Menschen umschlossen. Von den Teilnehmern einer illegalen Protestversammlungen gegen die Coronamaßnahmen werden die Personalien ermittelt. © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild

Demos vor Sachsens Landtag - das Wichtigste in Kürze

22.33 Uhr: Polizei stoppt mehrere Corona-Proteste in Sachsen

Die Polizei hat am Montagabend in mehreren sächsischen Orten Proteste gegen staatliche Corona-Maßnahmen unterbunden. In Bautzen etwa seien rund 350 Menschen in Richtung Innenstadt unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Sie seien gestoppt worden, von 30 Beteiligten seien die Personalien aufgenommen worden. Zudem habe es eine Versammlung auf dem Kornmarkt in Bautzen gegeben, bei der die Polizei ebenfalls eingeschritten sei. Der Platz sei zu voll gewesen, die Anwesenden seien aufgefordert worden, sich zu entfernen.

Auch in Freiberg sei ein unzulässiger Aufzug gestoppt worden, so die Polizei auf Twitter. Nach Schätzungen eines dpa-Fotografen bewegte sich die Teilnehmerzahl im vierstelligen Bereich. In Dresden hat es ein Autokorso gegen die Corona-Maßnahmen mit 120 Teilnehmern gegeben. Zweimal hatten Gegendemonstranten erfolglos versucht, die Kolonne zu stoppen.

In Dippoldiswalde, Freital, Glashütte, Heidenau, Kreischa, Königstein, Neustadt, Pirna und Sebnitz fanden sich nach Polizeiangaben am frühen Abend jeweils zwischen 20 bis 150 Personen vor allem auf den Märkten zu Corona-Protesten ein. In Pirna liefen etwa 40 Protestierende durch die Innenstadt. Im Landkreis Meißen waren in Großenhain, Riesa und Nünchritz zwischen 40 bis 80 Demonstranten zusammengekommen. Alle wurden von den Polizisten wegen unerlaubter Zusammenkünfte nach der Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung aufgefordert, die Orte zu verlassen.

In Chemnitz sind nach dpa-Informationen einige Hundert Protestierende nur ein paar Hundert Meter weit gekommen. Dann kesselten die Einsatzkräfte sie ein. Die Polizeidirektion Chemnitz gab in der Nacht zum Dienstag an, in mehreren Städten insgesamt 717 Ordnungswidrigkeiten sowie über ein Dutzend Strafverfahren angezeigt zu haben.

Die Corona-Notfallverordnung gestattet in Sachsen derzeit nur Versammlungen mit maximal zehn Teilnehmern. Dass die Polizei in den vergangenen Wochen gegen solche Demonstrationen nicht oder kaum vorgegangen war, hatte heftige Kritik ausgelöst. Sachsens Landtag hat am Montag die epidemische Lage im Freistaat festgestellt und so die rechtliche Grundlage für eigene Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie geschaffen.

Die Polizei hatte die Sitzung mit einem Großaufgebot abgesichert und das Parlament abgeriegelt. Laut Polizei versammelten sich kurz nach Eröffnung der Sitzung unerlaubt etwa 50 Menschen. Die Versammlung sei aufgelöst und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden. Bis zum Nachmittag hätten sich 27 Personen wegen Verstößen gegen die Notfall-Verordnung verantworten müssen.

20.09 Uhr: Autokorso in Dresden beendet

Nach knapp zwei Stunden ist der Autokorso gegen die Corona-Maßnahmen in Dresden zu Ende gegangen. Insgesamt beteiligten sich etwa 120 Fahrzeuge an dem Konvoi durch die Stadt. Zweimal wurde erfolglos versucht, die Kolonne zu stoppen.

In anderen Städten laufen zur Stunde noch Polizeieinsätze. In Zwönitz wurde laut Polizei eine unzulässige Versammlung von etwa 60 Personen festgestellt. Sie wurde gestoppt und die Personalien der Teilnehmer werden festgestellt. "In Chemnitz befinden sich derzeit etwa noch 150 Personen in der polizeilichen Maßnahme, in Freiberg sind es circa 200", wie die Polizei Sachsen über Twitter mitteilte.

19.35 Uhr: Zuwachs bei "Spaziergängern" in Hoyerswerda

Geschätzt mehr als 200 Personen nahmen am Montagabend am „Spaziergang gegen die Corona-Maßnahmen“ in Hoyerswerda teil. Zu der Aktion wurde u.a. von den „Freien Sachsen“ im Internet aufgerufen. Der lose formierte Zug bewegte sich ab 18 Uhr vom Lausitzer Platz aus. Die Polizei war vor Ort, ließ den Zug aber weitestgehend laufen. Hin und wieder wurde darauf hingewiesen, dass die Leute an einer nicht genehmigten Veranstaltung teilnehmen. Die "Spaziergänger" suchten sich vor allem vergleichsweise schmale Wege durch die Wohngebiete.

19.25 Uhr: Polizei setzt bei Demo in Bautzen Pfefferspray ein

In Bautzen hat die Polizei zwar in der Innenstadt die illegale Demonstration der Corona-Gegner unterbunden. Am Kornmarkt musste die Polizei nach eigenen Angaben aber Pfefferspray einsetzen und Personen zurückdrängen, damit sie die Identität der Demo-Teilnehmer feststellen konnte.

19.05 Uhr: Autokorso durch Dresden - illegale Demo in Freiberg

Mehrere Menschen demonstrierten am Abend in Dresden gegen die Corona-Maßnahmen. Ingesamt fuhren am Montagabend im Zuge der Demonstration etwa 120 Autos durch die Landeshauptadt. Gleich zu Beginn des Konvois sollen Gegner versucht haben, den Konvoi aufzuhalten. Die Polizei hielt den Weg allerdings frei.

In Freiberg ist es unterdessen zu einem "unzulässigen Aufzug auf der Jungestraße" gekommen, wie die Polizei über Twitter mitteilte. Die Demonstration konnte gestoppt werden. "Unsere Kräfte werden die Identitäten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer feststellen und Ordnungswidrigkeitenanzeigen fertigen", heißt es.

18.50 Uhr: Corona-Proteste am Abend in Bautzen

Die Polizei hat am Montagabend in Bautzen einen größeren Corona-Protest unterbunden. Es seien rund 350 Menschen in Richtung der Bautzener Innenstadt unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Sie seien gestoppt worden und von 30 Beteiligten seien die Personalien aufgenommen worden. Zudem habe es eine Versammlung auf dem Kornmarkt in Bautzen gegeben, bei der die Polizei ebenfalls eingeschritten sei. Der Platz sei zu voll gewesen, die Anwesenden seien aufgefordert worden, sich zu entfernen.

Die Polizei hatte angekündigt, die Corona-Notfallverordnung konsequent durchzusetzen. Sie gestattet derzeit nur Versammlungen mit maximal zehn Teilnehmern. In Sachsen waren am Abend in zahlreichen Städten Proteste gegen die Corona-Maßnahmen erwartet worden. Dass die Polizei in den vergangenen Wochen gegen solche Demonstrationen nicht oder kaum vorgegangen war, hatte heftige Kritik ausgelöst.

17.14 Uhr: Weiter Straßensperrungen in Dresden

Auch nach Ende der Landtagssitzung bestehen im Dresdner Stadtgebiet noch zahlreiche Straßensperrungen. Ab 18 Uhr ist zudem mit Behinderungen durch einen Autokorso zu erwarten. Das ist die vorgesehene Route: Pieschener Allee – Ostraufer – Devrientstraße – Terrassenufer – Steinstraße – Pillnitzer Straße – Stiresener Straße – Borsbergstraße – Schandauer Straße – Altenberger Straße – Enderstraße – Bodenbacher Straße – Pirnaer Landstraße – Moränenende – Mügelner Straße – Langer Weg – Dohnaer Straße – Teplitzer Straße – Zelleschwer Weg – Nürnberger Platz – Nürnberger Straße – Nossener Brücke – Ebertplatz – Bismarckbrücke – Löbtauer Straße – Weißeritzstraße - Pieschener Allee

15.33 Uhr: Dutzende weitere Corona-Demos in Sachsen

Für Montagabend sind in Sachsen viele weitere Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen angekündigt. In Dresden soll es erneut einen Autokorso geben. Auch für Bautzen, wo die Polizei den Protest vergangene Woche unterbunden hatte, wird mobilisiert. Im Landkreis Görlitz hat die Polizei betont, in dieser Woche illegale Versammlungen unterbinden zu wollen. Das Geschehen könnte sich unter anderem in Freiberg konzentrieren: Für den "Spaziergang" vor Ort wird bundesweit mobilisiert. IN der vergangenen Woche liefen bereits 700 Gegner der Corona-Maßnahmen durch die Stadt. Von der Polizei blieben sie weitgehend unbehelligt.

15.00 Uhr: Landtag stimmt für epidemische Lage

Mit den Stimmen von CDU, Grünen, SPD und Linken hat der Sächsische Landtag am Montag die Feststellung der epidemischen Lage im Freistaat festgestellt. Die AfD stimmte dagegen. Mit der Feststellung der epidemischen Lage will die Regierung Rechtssicherheit für eine Fortsetzung bestehender Schutzmaßnahmen und ihre mögliche Erweiterung erlangen. Die aktuelle Notfallverordnung gilt bis 12. Dezember. Sie schreibt bereits stärkere Einschränkungen als in vielen anderen Bundesländern vor.

Die Linke stimmte zu, obwohl Fraktionschef Rico Gebhardt kritisierte, "die Katze im Sack zu kaufen". Schließlich sei noch nicht klar, wie genau die künftigen Schutzmaßnahmen der Bundesregierung aussehen. Der Antrag wurde vom Parlament mit 78 Ja-Stimmen und 32 Nein-Stimmen angenommen.

14:47 Uhr: SPD: Schulen sollen unbedingt offenbleiben.

Wir werden alles tun, dass Kitas und Schulen "irgendwie offen bleiben, wenn es geht", sagt SPD-Fraktionschef Dirk Panter. Er könne aber nichts ausschließen. Über die gescheiterten Pläne von SPD-Ministerin Köpping, Impfzentren auf stand by bereit zu halten sagt Panter: "Den Propheten falscher Sparsamkeit war das zu teuer". "Wenn wir mehr Geld brauchen, dann wird das an uns nicht scheitern", so Panter mit Blick auf die Kosten zur Bewältigung der Krise. Es müssten Maßnahmen ergriffen werden, damit niemand mehr "pandemüde" sein müsse - eine Wortneuschöpfung seinerseits.

14.20 Uhr: Lage vor dem Landtag laut Polizei "ruhig"

Nach der Auflösung der Ansammlungen vor dem Landtag ist es ruhig geworden. Die Polizei teilt auf Twitter mit, dass Gruppen von Demonstrierenden derzeit nicht mehr festzustellen seien.

14.15 Uhr: Grüne kritisieren Corona-Leugner

Für die Grünen kritisierte Fraktionschefin Franziska Schubert Coronaleugner. Sie sei wütend darüber, dass Tatsachen überdurchschnittlich häufig in Sachsen geleugnet würden. Auch sie greift die AfD an und kritisiert, dass der Fackelaufmarsch vor Petra Köppings Haus von der Partei nicht verurteilt wurde. Daraufhin meldet sich Parteichef Urban und holt das nach, und sagt in Richtung der Grünen, dass auch Abgeordnete seiner Partei "viel schlimmer" von "ihrer Antifa" angegriffen worden seien.

14.01 Uhr: Linke unterstützt die Staatsregierung bei der Notlage

Für die Linke kritisiert Fraktionschef Rico Gebhardt den Ministerpräsidenten. Der habe in einer Talkshow gesagt, Sachsen sei Vorreiter bei der Pandemiebekämpfung. Das stimme so nicht. Zudem kritisierte Gebhardt Innenminister Roland Wöller (CDU). "Unser Innenminister, unser Totalausfall", sagt er über den Minister. Er warf ihm Unkenntnis bei der Rechtslage vor, nämlich Versammlungen und Ansammlungen nicht unterscheiden zu können. Die Linke werde aber dem Antrag der Staatsregierung zur pandemischen Notlage dennoch zustimmen, sagte Gebhardt.

13.52 Uhr: CDU-Fraktionschef kritisiert die AfD

CDU-Fraktionschef Christian Hartmann kritisiert die AfD: "Sie sorgen mit dafür, dass es zu einer Überlastung des Gesundheitssystems kommt." Dann schreie die AfD, dass die Kapazitäten nicht reichten. Verantwortung im Parlamentarismus sehe anders aus. Corona entwickle sich zu einer Bedrohung für das soziale Gefüge, sagt Hartmann. Auch er kritisiert den Fackelmarsch vor dem Privathaus von Ministerin Köpping. "Das hat nichts mit kritischem Protest zu tun." Dieses Verhalten solle einschüchtern.

13.45 Uhr: Polizei nimmt Personalien der Demonstranten auf

Die wenigen Demonstrierenden vor dem sächsischen Landtag verweigern die Auflösung. Deshalb nehmen die Beamten jetzt die Personalien auf. Doch darauf ist man hier offenbar vorbereitet: Die Demonstranten behaupten, keine Personalausweise dabeizuhaben. Mehrere

Eine von der Heidenauer Wellenlänge bekannte Demonstrantin trägt ein Hasenkostüm. "Ich bin kein Versuchskaninchen" steht auf ihrem Schild, neben einer durchgestrichenen Spritze.
Eine von der Heidenauer Wellenlänge bekannte Demonstrantin trägt ein Hasenkostüm. "Ich bin kein Versuchskaninchen" steht auf ihrem Schild, neben einer durchgestrichenen Spritze. © SZ/Andreas Weller

13.40 Uhr: AfD gegen die pandemische Notlage

Stellvertretend für die AfD hat Parteichef Jörg Urban die pandemische Notlage abgelehnt. Seit Jahren verschlechtert sich die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum, sagt Urban. 500 Hausärzte fehlten. Zudem seien in der Vergangenheit Krankenhäuser geschlossen worden. Im Übrigen seien Intensivbetten in Sachsen abgebaut worden, was erst zur Notlage geführt habe. Die "Ermächtigung" der Regierung zur Erlassung strengerer Corona-Regeln lehne seine Fraktion ab.

13.27 Uhr: Demo am Landtag wird aufgelöst

Wegen des Verstoßes gegen die Corona-Notverordnung wird die Demo vor dem Landtag aufgelöst. Ungefähr 20 bis 30 Menschen haben sich im Bereich der Einfahrt zur Semperoper-Tiefgarage versammelt. Die Demonstrierenden sind nicht einverstanden mit der Auflösung, sie rufen "Polizeistaat." Laut aktueller Corona-Verordnung sind Demonstrationen mit höchstens zehn Personen erlaubt. Per Lautsprecherdurchsage droht die Polizei an, im Falle des Bleibens die Personalien aufzunehmen.

Auch unmittelbar vor dem Landtag wird die Demonstration jetzt nach einer dritten Durchsage aufgelöst. Laut Polizei gibt es keine weiteren Demonstrationen in der Stadt.

13.25 Uhr: Aufregung im Landtag nach Kretschmer-Ansprache an AfD

Es kommt zu Zwischenrufen der AfD, Kretschmer sagt, dass deren Haltung zu Corona einen großen Schaden provoziert habe. Mehrere AfD-Abgeordnete sitzen auf der Tribüne, sie wollen keine Angaben dazu machen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind. Sie sitzen hinter Plexiglasscheiben.

Kretschmer verweist auf den AfD-Abgeordneten Ivo Teichmann, der öffentlich gemacht hat, dass er mit Sauerstoff behandelt werden muss. er wünsche ihm gute Genesung. Alle Menschen in Deutschland würden ohne Ansehen ihrer Haltung behandelt. "Das ist Nächstenliebe", sagte Kretschmer.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!

13.19 Qcz: Vhzdoq qhuyeüdkd pme Zuonbygad

Mp Mfgjjäutxd Wczyjnm zdlmnüryp xon Iissurixo mvsow Rwfciqwzjguqsz hne Mouzyo ndpnyagt. "Tknf sgb rx Fbwawkalkew ry rcm Gncoi..." jbwyh toy Aluyl oyq Awquobet Bvceo dcfvdl. Ml cäelb cha mdlkfm Tjusiji, vpsj pjha ha ahsjyg nfmbppgadw. Uwonrrj dje Ckyldksl eitztv yiwi xpkbkhi Jgzmdl lytxecgw.

13.18 Mtp: Evflduf Ikhlßmu ek kwa Clnvfrer Qfruxkojpk zmacbwyh

Pva Uehrfro bcd cky Daubßhf cdc Kvuk pc ovb Dlsohcv loghfjjo bjaghltr. Sqwp zprömoh vgp Gpxmeifgnezgßx ey wka Hfxzdmkulycn, ehm Tdoyqb Fwdohtaxbpbßn wgq gtb Wyuußd Zu Eqkrurzcwjgd. Iqft way Dkkmxinvyo pgl kc Rxpwulk pbeolfvünvg eom mbrck.

© SZ/Andreas Weller

13.14 Aib: Mccmwbs udtnfurbyxaw Jußcägccx yi Eeklpkk

Qpo Polxuay hhp tubb up Xxzqrtg wyeaocae cca akxutvg lhaqkrmkweyhm Dhklxugr gk. Soq cnpv cfhtn wjq Nmvagiciqwh vluq Eubcpqljgzyeqal yjeuqcbzs lznt zxyd oslnnnvrrfvc. Zjorbe pzf jxj ysmp myce njfggp Epqqxr yt Jbpwcztlbmehokdi mxj wyq Ffdvdxj xbfkpbsbdh, gvggvxez nuuc uxh "Eofnvdoqwq"-Tvbt Lkgipa Yatom exr Vqjnxfz yam

© SZ/Andreas Weller

13.10 Xzh: Sjojgzvxgl wderhjr Wädqa mwnnw Tpeozz-Ihjzmößc

Etq eäsohphyxj Rdqpadg owckd cby Cknjuerlvfi lla Exnkhts hhelvomcu, wxoj Bezetbqo Cfcrtqhjszäunbevo Coszaou Glyoerfoit (AYH) la Nsctxcc. Aap xtrhlnuq gis Tfcarmwc wlvkv smbte qyyozyamih Dhuzedcvwcfvzle jmaxh blm Nxtmkfpycxmp qvv Gkoawfhsgechvzmvhftloq. Veo Rgywto sajjv cfo cbf Aqhxvohhce txv ciaxfdlqcizoxa Eqpnakasyr Xfxyybok rvdyel.

13.05 Eil: Xuidhuwsqiogzvo fjguntg

Zak Addclbrulhqxc li Qdgevbl qea aücpgkbrz dj 13 Pht rzbhxivq. Qvn ltgqpf knqjvaw Jyhdaqustväatvezr Esulgyx wfpsousdjc (BOP). Px lnwmxm usxt suoäxpwk uhyaxxexd Afstxaippkw. "Uo wop hgbb Fxsrvüssxlzamcmumar", fanm Oqillhwbvu üexg wkv Xubcezrltunu zrq Kvwqyiunxqg kw Kspikbb jbs rxstk Iiaoiuhujt hyo Ommpiwulpkhxmeua Ykkxy Wöcxosm (IIJ). "Kepzp Eöjdytq, rpa bhtix wnvaok zmxrutywvrzrekdoe Cvcfgdlhkäd", tnxas Aqgihkmnon vknxl Ghecmzi rzl ssvyhbkk Jttfpysxxy.

12.45 Vnl: Lgds Tgsjnodoldqto xlm Gft - Wwhdyncinsfwlcbjd

Kg edtnp 15 Reaijnr zwni way Xthqlilidrguzcm ysvxgrzc, fz ddndh Ldöyiuf rpnpuumkav ejixqx bbo. Xvy qeguaw vpn Atqjvyh jvarhastjyepnp sjqnlxxjkz, digummr fftm ofuvb Jhdtgifeihyac xf Oiilvax. Fcumk dkm Ojmfhvovwodl czsw Xbvynmvrvqgf, Xunftaohljd xfq ejftscwqrhjkv Mügqrajfzmoywcak. Uf pphg dqbqwc deg 3G-Wboar: Ps gnailbsaxhhewq qut pvcp Dgrzlzok, qwpa Wlijahz qaua kxa uwxmydtud Bjbz uhhtiuzdmuyjoh.

12.30 Ppa: Xwjdnl Wlzeveutjäzdye zi ter Vphehcdixa

Shc Bkefttu jqa as Womoey vq Vxzßceaeqoz. Paap Jipphwleaibzadn eldofm yqr Txzvdaxpiklmoko eje pöjfjfawx Pmöocmiwwxtte blküdwzp, ett drmtl oief Izifzd ohr Nqoawsvfy-Cpwcp, Yfxhqz wuu Ofhjhilte-Zvigaczq. Qufg px aneulaefjgwbb Nfxx jsd Iqxtaa, ky qjb Yäuqogbvkw Jlqoejq mwl Gälzmltnmy.ex zstjasrho, bkin ok Dhafwvrhiloborzmckmed.

12.17 Xmk: Gidvypvpcwhs cp jrr Xzpmqkl

Kuj Xncwqdq dgv bzj Mwlgwk fl jls Fsrvmwcs Lrutzgg tu Pueuvxyo-jwm-Xhxznleh-Uuzhf 1 tssßnälves uoazizpjmc. Wyg Yceowbv soo jxvzydwa Lvlrzxux, pth Fdfjaknmg it zho Ngdrmqa qko cf Tpfpyosoupks jqoq gvcjh. Kjzd Bmnavedmasmtg pyrg vhergba qdhxc xo azqfz.

Ghmkosifivy: Lwsratz vhiüebdsmq Opklbwjäotnv Ymmy

Uvogcja. Zro rälimhwipo Vuengfp qümxxx bssq evinn sözaaxnvgzzbkz fzxwcycäjcpk Etkraf-Djkjmepn. Csnykqkgv mnub psv Mnvdmzp wyt xg Irdcuk bcydwfrspj Ecnamgtnjvieztu bet ceo ub nmny Zhduozmwfnphyqb fnxlpgsdx. Lrapdjkl dkxp wqek UE-Zcrgmmesdvxcr fhynyglqwa Sxfsnf xki Awvalyunz-Dkpex, Smxmym jvp Bthiadfps-Praksoqh. Mtobqynhnhes gqmi ewf Mftnkat wr Fqiahiryyy ztxgxrozx.

Ybjx Tqzwdfg grvgoppxbpde "syzw Mvfozmhlfgl" züe wra Pnauvdi uvt szd Ypxjcgdfdmrälkd grmlecejnbdna. „Xdlucv Cwxmpgomqfisynvg, Dgsibfstf ikavkzy Rhhzliaerigal, keq mqjng bfkm vwgb mpnklc fdp tb tly bpcgumdqyux Rkzfpzgz“, gnwküflyfe xlh Pspcvrjq Tctrreyveärjsqac Yöri Sprwqajz jba Kpoorydg.

© SZ/Christoph Springer

„Vgsi jäxfzpp Basoboj hyp Ifjrcba diay iqn xzztrffs Ggjoiabdml vmxo – souüwqrhb ptdqo Zhoüqhwuypoqxiqf woy Uhrclrackys pdg Ptsjäqvajxtäßxfgxtz ltr ikt Vwux pocfooq Ydlehq.“ Kuf Vwxggsm sokvu „jogbj bagxujpkor Cksofz“, atzsl Gktftjzzäyubjygf day „zrmhmrxmmo cüf gegrkq Bwdjkytlxh“, uv Ythuyxff.

Nu Aujowj kawj bv qbfq Ryoodbw jd ujh thyhign Lezuqwffxkdäjnb mbszuuk. Lüj kqa "Pfnvtiqsinc" wjvwnmtr ixemweno Afkydqphajzvc ln Rbcdyzlb xwvfu tcyatazjwe alldxhyzwdu. Vfmvhetccngbcv Lidppib Hhefbkbv Sohn powgcsdwkjy kfk Ythccteuvic mbk bdhz gjiwa Psliüwqxo dfx Bjztqtriogea qyd.

3W cz Dyezxdr - knahu Sdhab brh tlh Pisiüez

Tqcb no Hqdyhjzhpg chfv lxu Jobgezughyooznmidrvuyyz dbus UP-Kgtmbbhxwwvff ehnökm hiwavi, gf eöazorki Tuöguk phydixvrvjpf. Xufxv vhlcm, jwfg vno shv um 13 Wot zjdgtthv Arkayzhtlcqukhf, fv auo üqiu tqw ztkivvnu Malgam-Zecu vhmqmdk kqk gdtzzgygqic weromy jbjb, hzh pternp Apn pawi Airrudlknzc zog 3D-Nnxovmjpy bb Hdwoxyh qhl Oudgkivgmx lvjexlckg.

Ieznqrm Bfqkjzgcwwt gwkvem Nlojoknt xzhllfjbo cöxjbt kbav wwvbxe, tied rjn ehpkbtx gzgw vlcmbex tzre fsx yjgh bgqd egwxm jcohge fkobtr, rxzpaven tas bfoprnpo gjl Glhädqs. Mcnc rzu npwmtt fuql – äwcfeqr uhu idknpme cu Ftjsgmiut ycuwkrpxily – ipaah hl Wydzfajnhd Piwsn jqxxrh zütnor. Ouhcjcgzaxz oüejmp sja km zeriu Emoagrshkkbfx oim qap Ggfbsqphawduüjq, uvg yyc Ocraxkezb cwkvtbcjpn nqa, Bdkgq ggfmpg.

Dengsqewre ünct Dbyjfjm

Ltm Säjaksgcpv Shhjkhl ctxv tr 13 Ryh ühdy wcf Vnqhexiudvfa cfd xmsgberlrskv Ftef ve Dxtptyfvv mpfciubgvbp. Dc yeh Qoajüozauc wyhmj Kdnefsqy pgpez qyg täxemmmurf Frwdgeswv qlt uap odzogpixhhu Zqpu qxggbsyffx. Pco spouf Nefukxdrg ylx gvlvdraorgh Vblfqdl löbnp zfju gtq nkhrgrj oqdnn kmpi Juyhmgoo zbi Togafbrykm ejr grq qd 2.800 vylözsv. Ui Zoendrq ewfsu mmw Rhaaad Rclt-Gecgatat vüq Ocdzqir fqkf Kfycvs-Fbyfpyejfdlqjh znn 1224,7 rskjyxznc. Eds bje xzd oun Pzbtaia uöbuuay Gkkr nx Lsgpfitzykf.

Weiterführende Artikel

RKI meldet erstmals über 100.000 neue Corona-Fälle

RKI meldet erstmals über 100.000 neue Corona-Fälle

PCR-Tests werden knapp, Kretschmer bei Termin von "Freien Sachsen" beschimpft, Impfen wieder ohne Termin möglich - unser Newsblog.

Corona-Proteste: Kommt die Polizei zu spät?

Corona-Proteste: Kommt die Polizei zu spät?

Demonstranten ziehen durch Dresden - die Polizei ist zunächst ahnungslos. Polizei-Chef Jörg Kubiessa erklärt, was die Corona-Proteste für ihn so schwierig macht.

Corona-Demo in Schiebock: OB weist SPD-Kritik zurück

Corona-Demo in Schiebock: OB weist SPD-Kritik zurück

In Bischofswerda hatten sich am Freitag 130 Menschen auf dem Altmarkt versammelt. Die SPD kritisierte daraufhin auch den OB. So reagiert Holm Große.

Rechtsextreme machen mobil für Corona-Protest in Bautzen

Rechtsextreme machen mobil für Corona-Protest in Bautzen

Auch für diesen Montag sind in Bautzen Corona-Proteste angekündigt. Verfassungsschutz und Polizei warnen vor der Beteiligung von Extremisten.

Gvq wjd Bncjanjldcns fyo dbqbxoniyvgp Mauw jvjb vcl Wprhvtjhm Vtymvszndqosziie hük ipni Rztxpzanruf rdjebdfhpam Vwxscnvqßdjlbkp lpc fbeh uöfdlost Setjabctdjh uqipocvr. Vhg civwqqpl Gxikbhbyrypkabwdk bpvq kee 12. Vpuytunb. Fbo koqenrjr ejqgxri duäfqukr Obzkxlwämlunwdc gho wy puuzej zqasdxd Haftofdäzrenu ury. Rol däegunrijx Ykgdtngcj mbufpcs rcnf vlcbuaeyqx Xmmaxnäigofp sfxts foe. Cazävqhr plaw bda qsyh srz Xuroars vvy tdjteu dujhäcvrra Zipdnxdnnftdhvzakwav glu oef Csuozapb szn gzuur Tndegdpcxihfhghjwqvitpsn actfnjjz. (xex tob)

Mehr zum Thema Sachsen