merken
Dresden

Dresdner Frauenkirche aus 5.000 Keksen

Die Kexerei im Elbepark zeigt ein Bild, das aus überlagerten Keksen gebastelt wurde. Damit ist das Kunstwerk auch ein Symbol für die Corona-Krise.

Wandbild mit Keks: Bäckermeister Matthias Walther (rechts) hat mit seinen Kollegen Oliver Groß und Susann Riedel gebastelt.
Wandbild mit Keks: Bäckermeister Matthias Walther (rechts) hat mit seinen Kollegen Oliver Groß und Susann Riedel gebastelt. © Marion Doering

Dresden. Auf den ersten Blick sieht es aus wie eines der unzähligen Bilder, die die Frauenkirche zeigen. Geht man jedoch näher ran, dann erkannt man: Dieses Werk besteht aus Keks. Genauer gesagt aus rund 5.000 Keksen. Zu sehen ist es ab sofort im Elbepark unmittelbar neben der Keksmanufaktur Kexerei, die selbst rund hundert verschiedene Kekssorten im Angebot hat.

"Durch den anhaltenden Lockdown während der Corona-Pandemie gelangten bei uns einige Kekse an ihr Mindesthaltbarkeitsdatum", sagt Bäckermeister Matthias Walther. Da er sie nicht einfach wegwerfen wollte, kam ihm die Idee, diesen Keksen ein zweites Leben zu schenken.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Das gigantische Kekspuzzle ist drei Meter hoch und 2,50 Meter breit. Neben 40 Kilogramm Keksen aus 26 Sorten wurden für das Kunstwerk auch zehn Kilogramm Schokolade als Bio-Kleber verbastelt. Insgesamt arbeiteten Walther und seine Kollegen Oliver Groß und Susann Riedel 85 Stunden an dem Bild.

1994 zauberte der damals 26-Jährige Bäcker Matthias Walther schon einmal eine Frauenkirche.
1994 zauberte der damals 26-Jährige Bäcker Matthias Walther schon einmal eine Frauenkirche. © Jürgen Lösel

Die Symbolik ist klar: Alle diese Kekse hätten verkauft werden können, wenn die Corona-Krise nicht seit Monaten guten Geschäften im Wege stehen würde. Vor allem die Verluste im Weihnachtsgeschäft seien schmerzhaft gewesen, sagt Walther. Jeden Tag würden zu dieser Zeit normalerwiese 1.000 Kilogramm Keksmasse herstellt. Da die Schließung "aus vollem Lauf" erfolgt sei, habe man viele Kekse gebacken, die nicht in den Regalen landen konnten.

Bereits vor 27 Jahren hatte Walther eine Frauenkirche gebacken. Anlass war damals der Startschuss zu ihrem Wiederaufbau.

Das Wichtigste zum Coronavirus in Dresden:

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden