merken

Sachsen

Polizei gibt das Grüne Gewölbe wieder frei

Nach dem spektakulären Einbruch ins Grüne Gewölbe flüchten die Täter. Die Kriminaltechniker haben ihre Arbeit beendet. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Die Polizei hat ihre Arbeit im Grünen Gewölbe beendet. Wann das Juwelenzimmer wieder für Besucher freigegeben werden kann, ist noch nicht klar. (Archivbild)
Die Polizei hat ihre Arbeit im Grünen Gewölbe beendet. Wann das Juwelenzimmer wieder für Besucher freigegeben werden kann, ist noch nicht klar. (Archivbild) © ZB

Einbruch ins Grüne Gewölbe Dresden - Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei dem Einbruch in das Grüne Gewölbe wurden Vitrinen mit einer Axt zerschlagen und Diamanten und Brillanten gestohlen.
  • Der Einbruch betrifft das Juwelenzimmer im historischen Teil der Sammlung.
  • Die Polizei geht von vier Tätern aus, sie konnten flüchten.
  • Die Polizei hat eine Belohnung in Höhe von 500.000 Euro ausgelobt.
  • Das Fluchtfahrzeug wurde in einer Tiefgarage in Pieschen in Brand gesteckt.
  • Die Polizei geht von einer bandenmäßigen Struktur aus.
  • Die Kriminaltechniker haben ihre Arbeit im Grünen Gewölbe beendet - wann es für Besucher geöffnet wird, ist noch nicht klar.
  • Wichtige News per Push-Mitteilung erhalten: Hier geht es zur Anmeldung

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Die Legende von den Gentlemen-Räubern

Viele zollen den Juwelendieben im Grünen Gewölbe Respekt. Daran sind auch Egon Olsen, George Clooney und Robin Hood schuld.

Symbolbild verwandter Artikel

Polizei stellt Einbruch ins Grüne Gewölbe nach

Im Fall des spektakulären Juwelendiebstahls in Dresden setzen die Fahnder auf Hunderte Hinweise, einen zweiten „Einbruch“ und Expertenwissen.

Symbolbild verwandter Artikel

Die große Dresdner Erregung

Seit dem Einbruch ins Grüne Gewölbe hören die Fragen nicht auf: Wie konnte das passieren? Was bedeutet der Verlust der Juwelen? Woher kommt die Betroffenheit?

Symbolbild verwandter Artikel

Die Jagd nach dem verlorenen Schatz

Gold und Diamanten vom Grünen Gewölbe verraten sich eigentlich selbst. Nur, leider wurde etwas Entscheidendes versäumt. Ein Gespräch mit Forscher Ernst Pernicka.

Symbolbild verwandter Artikel

Der Polizist, der die Juwelendiebe jagt

Kriminalrat Olaf Richter leitet die Soko Epaulette, die den Diebstahl im Grünen Gewölbe aufklären soll. Auch persönlich lässt ihn die Tat nicht kalt.

Symbolbild verwandter Artikel

Grünes Gewölbe: Das wurde gestohlen

Erst nach der Spurensicherung konnten die Museums-Mitarbeiter das Grüne Gewölbe betreten. Nun konnten sie ermitteln, welche Stücke fehlen.

Symbolbild verwandter Artikel

„Als wäre den eigenen Kindern etwas passiert“

Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes, spricht über Schwachstellen, Sicherheitsvorkehrungen und sein persönliches Entsetzen über den Einbruch.

Die Entwicklungen zum Diebstahl im Grünen Gewölbe im Newsblog:

19.15 Uhr: Der Juwelenraub von Dresden – die Rekonstruktion

Ein perfekt geplantes Verbrechen: Vier Täter drangen in das Grüne Gewölbe ein und entkamen mit wertvollem Schmuck. Die 39 Minuten des Raubs zeigt Sächsische.de in Wort und Bild.

12.14 Uhr: Kriminaltechniker beenden Arbeit im Grünen Gewölbe

Vier Tage nach dem Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe haben die Kriminaltechniker ihre Arbeit am Tatort im Residenzschloss beendet. "Die Räume sind freigegeben", sagte ein Polizeisprecher.

Für Besucher bleibt das barocke Schatzkammermuseum aber weiter geschlossen. Nach Angaben der Staatlichen Kunstsammlungen (SKD) sind Reparaturen nötig, da die Einbrecher an der Vitrine erhebliche Schäden verursacht haben. Die von ihnen verschonten Teile der drei Juwelengarnituren wurden bereits von den Museumsmitarbeitern geborgen. Wann die originalgetreu wie 1733 rekonstruierten Räume wieder zugänglich sind, ist noch unklar.

Freitag, 5 Uhr: Der Kabarettist Uwe Steimle hat eine spezielle Idee: Mit den Fernsehturm-Millionen könnten auch die Juwelen wiederbeschafft werden, die aus dem Grünen Gewölbe gestohlen worden sind, sagte Steimle Sächsische.de.

19.05 Uhr: „Bares für Rares“-Star Fabian Kahl spricht auf Schloss Promnitz mit sächsische de über den Kunstdiebstahl von Dresden. Seit dem Raub im Grünen Gewölbe ist der 28-jährige Wahl-Leipziger und Experte für alten Schmuck ein gefragter Mann. Wenn so etwas Hochkarätiges wie ein Stück aus dem Dresdner Diebesgut auf dem Markt auftaucht, "kommt man ganz schnell drauf, dass es aus dem Grünen Gewölbe stammt".

Der Antiquitäten-Spezialist glaubt nicht, dass die Diebe die Beute auseinander nehmen und einzeln verkaufen wollen, weil das den Wert beträchtlich schmälern würde. Nur um Brillanten zu stehlen, müsse man nicht ins Grüne Gewölbe einbrechen, sagt Kahl. Sollten die Edelsteine dennoch umgeschliffen werden, würde man sie niemals als die aus Dresden erkennen können. 

Fabian Kahl von "Bares für Rares" glaubt nicht, dass die Juwelendiebe die Schmuckstücke aus dem Grünen Gewölbe auseinander nehmen.
Fabian Kahl von "Bares für Rares" glaubt nicht, dass die Juwelendiebe die Schmuckstücke aus dem Grünen Gewölbe auseinander nehmen. © ZDF / Guido Engels

15.44 Uhr: Die zur Aufklärung des Einbruchs in das Historische Grüne Gewölbe eingerichtete Sonderkommission "Epaulette" ist auf 40 Mitarbeiter aufgestockt worden. Die Leitung der weiteren Ermittlungen hat die Abteilung Organisierte Kriminalität der Staatsanwaltschaft Dresden übernommen.

15.31 Uhr Polizei verspricht 500.000 Euro Belohnung

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat und zur Ermittlung oder Ergreifung der Täter oder zum Auffinden des Diebesgutes führen, hat die Polizei Dresden im Einvernehmen mit der Staatsanwaltschaft eine Belohnung in Höhe von 500.000 Euro ausgelobt.

"Mit der Auslobung von einer halben Million Euro für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, die am Montag in das Grüne Gewölbe in Dresden einbrachen, unternehmen die Ermittlungsbehörden einen weiteren wichtigen Schritt, den Bürgerinnen und Bürgern im Freistaat und allen interessierten Besucherinnen und Besuchern des Grünen Gewölbes die gestohlenen Stücke des Staatsschatzes zurückzubringen und die Täter zu fassen. Wir werden nichts unversucht lassen, diesen Fall zu lösen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

15.15 Uhr: Vier Tage nach dem Diebstahl steht die Tatortarbeit im historischen Teil des Grünen Gewölbes vor dem Abschluss. "Es ist geplant, die Räume im Laufe des Freitagvormittags freizugeben", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

14.41 Uhr: Alexander Prinz von Sachsen will bei der Wiederbeschaffung der Juwelen aus dem Grünen Gewölbe helfen. Er spreche sich dafür aus, die gestohlenen Objekte zurückzukaufen oder ein Lösegeld zu zahlen, sagte er dem MDR. "Ich wäre bereit, sofort eine große Aktion zu starten, wenn man uns die Kunstwerke anbieten würde, um Spenden zu sammeln weltweit", sagte er.

14 Uhr: Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach die Diebe etwas mit einem versuchten Einbruch in das Rheinische Landesmuseum Trier am 8. Oktober zu tun haben könnten. Den bisher unbekannten Tätern war es dort trotz brachialer Gewalt nicht gelungen, einen Glaskubus im Münzkabinett zu öffnen und den rund 18,5 Kilo schweren Goldschatz aus der römischen Kaiserzeit zu entwenden. Das Gold wurde an einem sicheren, geheimen Ort untergebracht.

Donnerstag, 8:16 Uhr: Wie die Täter in die Tiefgarage gelangen konnten
Wie Tag24 berichtet, sollen die Juwelen-Diebe die Tiefgarage, in der sie das Fluchtfahrzeug in Brand gesteckt haben gut gekannt haben. "Als eine Anwohnerin herausfuhr, sind sie hineingefahren", zitiert das Portal eine Bewohnerin.

Um das Auto vollständig zu zerstören, sei eine Tiefgarage geeigneter etwa als unter freiem Himmel, sagte Kriminalrat Olaf Richter, der Soko-Chef Sächsische.de Möglicherweise dauere es länger, ehe die Feuerwehr den Brand löschen kann und die Hitzeentwicklung sei unter Umständen größer.

16.25 Uhr: Verlust beziffert
Die Juwelendiebe haben im Dresdner Grünen Gewölbe aus einer Vitrine mit rund 100 Teilen insgesamt elf Objekte sowie Teile von zwei weiteren Stücken und eine Gruppe von Rockknöpfen erbeutet. Wie die Staatlichen Kunstsammlungen nach der Bestandsaufnahme der gestohlenen Stücke mitteilten, sind darunter einige der Kostbarkeiten aus der Brillant- und Diamantrosengarnitur sowie dem Schmuck der Königinnen.

Diese Brustschleife zählt zu den gestohlenen Gegenständen. 
Diese Brustschleife zählt zu den gestohlenen Gegenständen.  © Grünes Gewölbe/Polizeidirektion Dresden/dpa

Das Brillantkollier der Königin Amalie Auguste ist unvollständig, und ihre große Brustschleife mit über 600 Brillanten ist ebenso gestohlen wie das Achselband mit dem "Sächsischen Weißen" Brillanten.

15.18 Uhr: Uwe Reier, Geschäftsführer der Vitrinen- und Glasbau Reier GmbH im sächsischen Lauta, die auch Sicherheitsglas für ihre Vitrinen verwendet, relativierte die Aussage von Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes.  Das in Museen für solche Zwecke verwendete Glas entspreche in der Regel der Widerstandsklasse "Durchwurfhemmung". Einem mehrfachen Angriff mit einer Axt könne dieses Glas nicht standhalten. "Aber welches Glas tatsächlich für die Vitrine verwendet wurde, weiß ich natürlich nicht", so Reier. Nach SZ-Informationen wird dickeres Sicherheitsglas, das einer solchen Axt-Attacke widerstehen könnte, für Museumsvitrinen kaum verwendet. Denn je dicker das Glas, desto stärker ist auch seine Eigenfärbung, die die Durchsicht für die Besucher stark trübt. Syndram hatte zuvor saechsische.de gesagt: "Unser Sicherheitssystem ist vor vier Jahren überprüft worden mit dem Ergebnis: alles bestens".

14.15 Uhr: Der Andrang an den Kassen hält sich in Grenzen. "Mittwochs stehen hier sonst Schlangen nach dem regulären Schließtag", sagt eine Ticketverkäuferin. Der Überfall auf das Domizil von "Sachsens Staatsschatz" bestimmt auch viele Gespräche unter den Gästen im Museumsfoyer, wo aber die Freude auf die Kunst überwiegt. "Wir sind wegen der Paraderäume hier", sagt ein Tourist aus Strausberg bei Berlin. "Es ist kein Katastrophentourismus." Der Einbruch sei betrüblich, aber habe mit dem Besuch nichts zu tun. 

Auf einer Anzeigetafel im Residenzschloss steht "Das Historische Grüne Gewölbe bleibt bis auf weiteres geschlossen". 
Auf einer Anzeigetafel im Residenzschloss steht "Das Historische Grüne Gewölbe bleibt bis auf weiteres geschlossen".  ©  dpa/Robert Michael

13.30 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, gestaltet sich die Tatortarbeit sehr aufwendig. Die Einbrecher entleerten einen Pulverlöscher am Tatort, um Spuren zu verwischen. Im Rahmen der laufenden Ermittlungen werten die Kriminalisten aktuell auch Aufnahmen verschiedenerer Überwachungskameras aus.

11.05 Uhr: Die Polizei hat bestätigt, dass im ausgebrannten Fluchtwagen Gegenstände gefunden wurden, die eindeutig dem Tatort "Schloss" zugeordnet werden können. Der helle Audi A6 Avant ist bereits 2017 abgemeldet worden und stammt aus Sachsen-Anhalt. 

10.49 Uhr: Das Fenster, durch das die Täter in das Historische Grüne Gewölbe einstiegen, wird von Metallrestauratoren wieder zugeschweißt. Die fehlenden Teile des herausgeschnittenen Fenstergitters werden ersetzt. Indes laufen im Inneren noch weitere Spurensicherungen. 

Metallrestauratoren ersetzen fehlende Teile an dem Fenster, durch das die Täter ins Innere gelangten.
Metallrestauratoren ersetzen fehlende Teile an dem Fenster, durch das die Täter ins Innere gelangten. © xcitepress/Christian Essler

10.45 Uhr: Inzwischen geht man von vier Tätern aus - zwei, die in das Grüne Gewölbe einstiegen, und zwei im Auto. Dies geht aus der Auswertung von vorliegendem Videomaterial hervor.

10.39 Uhr: Bis heute früh sind 205 Hinweise aus der Bevölkerung online und über das Telefon eingegangen. "Die heiße Spur ist noch nicht dabei", sagt Soko-Leiter Olaf Richter bei einem Pressegespräch. Der Kriminalrat ist Chef der Soko „Epaulette“. Epauletten sind Schulterklappen. Die verzierten Schmuckstücke waren auch Bestandteile der drei Juwelengarnituren, welche aus der Vitrine im Grünen Gewölbe gestohlen wurden.

10.28 Uhr: Residenzschloss ist wieder geöffnet
Zwei Tage nach dem Einbruch ins Grüne Gewölbe hat das Residenzschloss wieder für Besucher geöffnet. Das Historische Grüne Gewölbe bleibt allerdings vorerst wegen der Ermittlungsarbeiten der Polizei geschlossen.

Im Schlossinneren ist dieses Hinweisschild vor dem Eingang zum historischen Grünen Gewölbe das Einzige, was darauf hindeutet, dass hier eingebrochen wurde.
Im Schlossinneren ist dieses Hinweisschild vor dem Eingang zum historischen Grünen Gewölbe das Einzige, was darauf hindeutet, dass hier eingebrochen wurde. © Franziska Springer

Mittwoch, 9.30 Uhr: Nach dem Juwelenraub aus dem Grünen Gewölbe hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) die Museumsvertreter in Deutschland zu einer Sicherheitskonferenz eingeladen.

19.45 Uhr: Residenzschloss öffnet wieder - das Historische Grüne Gewölbe nicht
Erstmals nach dem Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe öffnen sich am Mittwoch um 10 Uhr die Türen des Dresdner Residenzschlosses wieder für Besucher. Aber das Historische Grüne Gewölbe, die rekonstruierte barocke Schatzkammer der sächsischen Kurfürsten und Könige, bleibt vorerst weiter geschlossen, wie die Staatlichen Kunstsammlungen (SKD) mitteilten. Im Juwelenzimmer, dem Tatort, sowie wie im Wappenzimmer und im Pretiosensaal läuft noch die Spurensuche der Kriminalisten. Zugleich haben die Staatlichen Kunstsammlungen mit der Bestandsaufnahme der Verluste und Schäden durch den Einbruch am Montagmorgen begonnen. 

19.40 Uhr: Deswegen war es gut, dass das Licht ausblieb
Fehlendes Restlicht machte Sicherheitschef Michael John verantwortlich für die schlechten Aufnahmen der Überwachungskamera. Die Diebe sind auf den Bildern kaum zu erkennen. Zwar hätte es im Ermessen des Wachpersonals gelegen, das Licht im Juwelenzimmer einzuschalten und die Täter so erkennbar zu machen. Dass dies nicht geschehen ist, empfindet Dirk Burghardt, Kaufmännischer Direktor der SKD, aber als glücklichen Umstand: „Die Dunkelheit hat dazu geführt, dass einzelne Gegenstände in den Vitrinen liegenblieben oder runterfielen. Hätte das Licht gebrannt, wäre sicher noch das ein oder andere Objekt mehr mitgenommen worden.“ Auch SKD-Direktorin Marion Ackermann kann im Vorgehen der Sicherheitsleute keinen Fehler erkennen: „Es war gut, dass es dunkel war. Viele Werke wurden dadurch übersehen.“

16.44 Uhr: Kunstsammlung-Chefin verteidigt Sicherheitskonzept
SKD-Chefin Marion Ackermann und weitere leitende Angestellte verteidigen das bisherige Sicherheitskonzept des Grünen Gewölbes. Es gebe in den Sammlungen mehrere Sicherheitszentralen, die mit jeweils zwei Personen rund um die Uhr besetzt sind, hieß es. Pro Jahr würden für Sicherheit acht Millionen Euro ausgegeben. Die Anzahl der Ausbildungstage im Sicherheitsgewerbe seien erhöht worden. Die Ausgaben für Sicherheit stiegen von Jahr zu Jahr.

16.35 Uhr: Einbrecher wollten wohl Spuren mit Löschpulver verwischen
Die Einbrecher im Grünen Gewölbe haben bei ihrem Diebstahl offenkundig Spuren mit Feuerlöschpulver verwischen wollen. Das sagte Museumsdirektor Dirk Syndram. Davon seien etwa wertvolle Süßwasserperlen betroffen. Es müsse nun geschaut werden, "wie sie das überstanden haben".

16.26 Uhr: Michael John, Sicherheitschef des Museums sagte auf einer Pressekonferenz, dass sich das Sicherheitspersonal bewusst für das direkte Wählen des Notrufs und nicht für das Drücken des Alarmknopfs entschieden habe. So sei gewährleistet worden, dass die Einsatzkräfte der Polizei direkt über den Ort des Einbruchs informiert wurden. Wegen der brutalen Vorgehensweise der Täter hätten die Sicherheitsleute nicht eingegriffen.

16.16 Uhr: Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes, über die Täter
Museumsdirektor Dirk Syndram geht davon aus, dass die Diebe ihre Tat nach intensiven Vorbereitungen sowie genauen Orts- und Materialkenntnissen durchgeführt haben. „Das war fast wie ,Mission Impossible‘, was die da veranstaltet haben“, sagte Syndram Sächsische.de. „Die wussten genau, was sie taten. Die sind hochprofessionell vorgegangen“.

Die beiden Diebe hätten nur ein sehr kleines Zeitfenster von einer oder zwei Minuten für ihre Tat gehabt. Schwachpunkt war offenbar die Vitrine, aus der die Diamanten entwendet wurden. Das Glas sei zwar ebenfalls Hochsicherheitsglas gewesen. „Wir sind davon ausgegangen, dass man eine Viertelstunde mit einer Axt darauf einschlagen muss, bevor man es beschädigen kann.“ Tatsächlich brauchten die Täter nur wenige Sekunden dafür. „Insofern würde ich sagen: Das, was uns der Lieferant versprochen hat, hat nicht gehalten“, so Syndram.

Auf die Frage, ob die Diebe ihre Tat in einer derart kurzen Zeit ohne Insiderwissen hätten durchführen können, sagte der Direktor: „Ich will mich zwar nicht an Spekulationen beteiligen, aber ich würde sagen: das halte ich für schwer vorstellbar. Ich gehe davon aus, dass die Diebe auch an einer solchen Scheibe, wie sie in der Vitrine verbaut war, vorher geübt haben.“

16.05 Uhr: Michael John ist Sicherheitschef der Staatlichen Kunstsammlungen. Als der Einbruch passierte, war er gerade zu einer Konferenz nach London aufgebrochen. Das Thema: Sicherheit in Museen. John zeigt sich tief erschüttert. „Es ist einer der furchtbarsten Tage in meinem Berufs- und Privatleben“, sagte er am Dienstagnachmittag. Nun wolle er alles daran setzen, die Schmuckstücke wiederzubeschaffen. Personelle Konsequenzen schließt er aus: „So wie wir das sehen, haben wir alle unsere Aufgaben erfüllt.“

15.58: Sicherheitspersonal war offenbar doch bewaffnet

Wie die "Freie Presse" berichtet, soll das Sicherheitspersonal im Grünen Gewölbe doch bewaffnet gewesen sein. Michael John, Leiter der Abteilung Bau, Technik, Sicherheit bei den SKD bestätigte das gegenüber der Zeitung. Um welche Art von Waffen es sich dabei handelt, sagte er nicht.

14.20 Uhr: Ausgebrannter Audi war das Fluchtfahrzeug

Jetzt ist es offiziell bestätigt: Der ausgebrannte Audi in Pieschen war das Fluchtfahrzeug. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilt, fanden die Ermittler Spuren vom Tatort im Wrack des Fahrzeuges. Damit ist auch die Tiefgarage ein Tatort und wurde vorübergehend abgesperrt.

Weiterhin gehen die Kriminalisten davon aus, dass der Brand des Stromverteilerkastens in der Nähe der Augustusbrücke mit dem Einbruch in Verbindung steht. Der Verteilerkasten ist vorsätzlich in Brand gesetzt worden, woraufhin die Straßenbeleuchtung in der Umgebung des Tatortes ausfiel.

Gäste eines Hotels in unmittelbarer Tatortnähe in der Altstadt wurden am Dienstagmorgen befragt.  Entscheidende Hinweise ergaben sich aus den Gesprächen bislang nicht. 

Bei der Dresdner Polizei sind bislang 91 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Diese werden nun geprüft. 

Die Soko „Epaulette“ hat einen Link auf das Hinweisportal der Polizei aktiviert. Dort können insbesondere auch Bild- und Videohinweise zur Straftat an die Polizei weitergegeben werden. 

13.45 Uhr: Grünes Gewölbe bleibt vorerst geschlossen
Die anderen Museen im Residenzschloss, darunter Rüstkammer und Paraderäume, seien von Mittwoch an aber wieder für Besucher zugänglich, sagte eine Sprecherin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Auch das Neue Grüne Gewölbe über der historischen Schatzkammer empfange wieder Gäste. Das Historische Grüne Gewölbe indes bleibt auf unbestimmte Zeit geschlossen.

13.10 Uhr:  Verluste immer noch unklar
Für die Museumsleitung ist nach wie vor unklar, was und wie viel gestohlen wurde. Auch aufgrund der Polizeifotos von der geplünderten Vitrine sei nicht gesichert, welche Stücke fehlen, sagte der Direktor des Schatzkammermuseums, Dirk Syndram, am Dienstag. "Ich weiß, dass einige Objekte nicht an ihrem Platz sind. Aber ich kann nicht sagen, wie es auf dem Boden der Vitrine aussieht." Klarheit könne nur eine Bestandsaufnahme bringen.

Die Handyfotos der Polizei bergen viele Unklarheiten, wie Syndram erklärte. Klar sei aber, dass viel mehr als die zehn Teile der Brillant- und Diamantgarnituren fehlen. Er vermute, "die Große Brillantschleife ist nicht mehr in Dresden". Syndram geht davon aus, dass Profis am Werk waren, aber: "Es sieht eher so aus, dass sie reingegangen sind und so schnell gegriffen haben, was sie konnten. Da ging es wohl eher um das Glitzern als um den Sammler mit speziellem Interesse."

12.30 Uhr: An dem ausgebrannten Stromkasten an der Augustusbrücke sind Mitarbeiter des technischen Dienstes der Landeshauptstadt versammelt. Außerdem ist ein Flutlichtmast aufgebaut. Das Areal ist abgesperrt.

Im weißen Schutzanzug mit Atemschutzmaske steigen die Männer in den Schacht unter der Augustusbrücke.
Im weißen Schutzanzug mit Atemschutzmaske steigen die Männer in den Schacht unter der Augustusbrücke. © Franziska Springer

12.23 Uhr: In der Kötzschenbroder Straße sind Polizisten mit einem Spürhund im Einsatz. Die Beamten erhoffen sich offenbar zu erfahren, in welche Richtung die Täter den Brandort verlassen haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Kunstdiebe nach der Tat mit einem Audi A6 Avant zunächst nach Pieschen gefahren sind und das Auto dort in der Tiefgarage eines Wohnkomplexes, der wenige Meter vom Ballhaus Watzke entfernt ist, angezündet haben. Der ausgebrannte Audi wurde bereits am Montagnachmittag von der Polizei abgeholt, um ihn nach Spuren abzusuchen.

Die Polizei setzte auch einen Spürhund in Dresden-Pieschen ein.
Die Polizei setzte auch einen Spürhund in Dresden-Pieschen ein. © Tino Plunert

Polizisten haben den Hund an einem Stück Stoff in einem Einmachglas schnuppern lassen. Der Hund führte die Beamten in Richtung der angrenzenden Franz Lehmann-Straße sowie zur Leipziger Straße und zur Sternstraße.

Das Auto soll nicht auf einem gemieteten Stellplatz in der Tiefgarage sondern auf den Platz des Hausmeisterfahrzeugs abgestellt worden sein. Ein Anwohner berichtete gegenüber Sächsische.de, dass auf dem Hausmeisterstellplatz am Montag gegen 2 Uhr noch kein Fahrzeug parkte. Allerdings ist die Zufahrt in die Tiefgarage nicht ohne Weiteres möglich, denn das Tor ist verschlossen. Stellplatzmieter haben angeblich einen Schlüssel. Die Ermittler scheinen sich jedoch sehr sicher zu sein, dass der Brand in der Tiefgarage mit dem Kunstdiebstahl im Zusammenhang steht.

Der ausgebrannte Audi A6 wird von der Polizei untersucht.
Der ausgebrannte Audi A6 wird von der Polizei untersucht. © Tino Plunert

Der Schaden in der Tiefgarage ist immens. Die Bewohner des darüber liegenden Gebäudes haben seit dem Brand kein warmes Wasser. Die Feuerwehr hatte die Gasheizung abstellen müssen. Zwei weitere Autos sind durch die Flammen zerstört worden. Darüber hinaus wurden noch weitere Autos durch die Hitzeabstrahlung und geschmolzenes Plastik, das von der Becke tropfte, in Mitleidenschaft gezogen. Doch das ist noch nicht alles, denn rund 40 bis 50 Autos sollen verrußt worden sein. Sie stehen noch immer in der Tiefgarage und durften von den Besitzern noch nicht abgeholt werden, berichten Anwohner

12.06 Uhr: Die Staatsanwaltschaft Dresden hat die Abteilung für Organisierte Kriminalität mit den Ermittlungen beauftragt. Das bestätigt Behördensprecher Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt gegenüber Sächsische.de. „Wir müssen bei dieser Tat von einer bandenmäßigen Struktur ausgehen“, begründet Schmidt die Entscheidung.

12.03 Uhr: In der Polizeidirektion Dresden arbeitet inzwischen die Sonderkommission „Epaulette“ daran, die Ergebnisse der Spurensicherung und Zeugenaussagen zusammenzutragen. Nach Informationen von Sächsische.de gingen einige Zeugenhinweise ein. Diese reichten von Tipps für eine bessere Gebäudesicherung bis hin zu Wahrnehmungen von auffälligen Audis am Montagmorgen. Ob auch tatsächlich Hinweise auf die Täter darunter befinden, müssen die Ermittlungen zeigen. 

Nach dem spektakulären Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden setzt die Polizei die Spurensuche fort.
Nach dem spektakulären Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden setzt die Polizei die Spurensuche fort. © dpa

12.03 Uhr: Noch immer arbeiten Polizisten an dem Fenster, an dem die Täter am Montag vor 5 Uhr Gitterstäbe durchtrennt und anschließend die Scheibe zerstört hatten, um in das Pretiosen-Zimmer zu klettern. Von da liefen sie schnellen Schrittes durch das Wappen- ins Juwelenzimmer. Um 4:57:58 Uhr, nach der Anzeige des Überwachungsvideos, stellten sie ihre Taschen vor der Vitrine 1 ab und einer der Männer begann sofort damit, mit einer Axt die Scheibe einzuschlagen.

Nach wenigen Hieben hatte der Täter bereits das Sicherheitsglas durchtrennt. Um 4:59 Uhr ging der Alarm der Sicherheitszentrale des Schlosses bei der Polizei ein. Nach wenigen Minuten müssen die Täter den Tatort wieder über das Fenster verlassen haben, glaubt die Polizei.  

11.40 Uhr: Der Straßenabschnitt zwischen Schloss und Schinkelwache ist wieder geöffnet. Planen an Bauzäunen verdecken die Sicht auf das Fenster, durch das die Diebe vermutlich eingestiegen sind. Dahinter dauern die Untersuchungen zum Tathergang offenbar an.

Polizisten mit Trittleitern nehmen das zerstörte Fenstergitter in Augenschein. Etwa 20 Schaulustige haben sich vor dem Flatterband der Polizei versammelt. Die Erklärungen für den Einbruch sind vielfältig: "Hier waren Profis am Werk", sagt ein älterer Mann im schwarzen Wollmantel. Eine Frau in Daunenjacke schimpft auf Frau Merkel: "Die ist selber Schuld. Die hat alle reingelassen. Ohne Pass!"

Auch Lösungen, wie solche Diebstähle künftig vermieden werden können, haben die Schaulustigen parat: "Sobald die Leute abends raus sind, Strom draufgeben" , wettert ein Mann mit hochrotem Gesicht.

Links ist das vergitterte Fenster zu sehen, durch das die Einbrecher ins Residenzschloss mitten in der Altstadt gelangten. Ein Ermittler sichert Spuren.
Links ist das vergitterte Fenster zu sehen, durch das die Einbrecher ins Residenzschloss mitten in der Altstadt gelangten. Ein Ermittler sichert Spuren. © Alexander Schneider

11.34 Uhr: Der Einbruch im Grünen Gewölbe verstärkt die Sorgen von Museumsexperten nicht nur in Dresden. "Ein Museum ist eben kein Banksafe", sagt der Präsident des Deutschen Museumsbundes, Eckart Köhne.

11.30 Uhr: Was wir bislang über den Einbruch in das Grüne Gewölbe wissen - und was nicht, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Dienstag, 10.38 Uhr: Die intensive Spurensuche der Polizei geht am Tatort im Grünen Gewölbe weiter. "Die Arbeit wird heute fortgesetzt", sagte ein Sprecher. Bisher gebe es noch keine heiße Spur in dem Fall, nach den Tätern werde weiter gefahndet. Die Polizei will am frühen Nachmittag über den aktuellen Ermittlungsstand informieren.

20.30 Uhr: Keine Neuigkeit zum spektakulären Einbruch ins Grüne Gewölbe verpassen: Mit unserem Push-Dienst halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier können Sie sich anmelden.

19.10 Uhr: Die Polizei Sachsen zeigt ein Überwachungsvideo des Einbruchs. Die Diebe gehen mit Taschenlampen durch das Juwelenzimmer und zerschlagen mit einer Axt eine Vitrine. 

18:41 Uhr: Die Staatlichen Kunstsammlungen haben Bilder von gestohlenen Schmuckstücken aus dem Juwelenzimmer veröffentlicht. Diese Teile sind darunter. 

Diese Schmuckstücke wurden neben anderen aus dem Juwelenzimmer gestohlen (v. l.): Degen mit Scheide (Diamantrosengarnitur), zwischen 1782 und 1789 hergestellt; Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens (Brillantgarnitur), zwischen 1746 und 1749; Aigre
Diese Schmuckstücke wurden neben anderen aus dem Juwelenzimmer gestohlen (v. l.): Degen mit Scheide (Diamantrosengarnitur), zwischen 1782 und 1789 hergestellt; Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens (Brillantgarnitur), zwischen 1746 und 1749; Aigre © Grünes Gewölbe, SKD/SZ-Bildstelle

18.25 Uhr: Die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Marion Ackermann sagte gegenüber dem RBB-Sender radioeins, man wisse erst seit ein paar Minuten, nach einer weiteren Untersuchung des Tatortes, dass von den Dieben zum Glück nicht alles von den drei Diamant-Garnituren mitgenommen worden sei. Eine Menge Objekte seien noch da. 

17.39 Uhr: Dresdens Polizeichef Jörg Kubiessa spricht mit Sächsische.de über den Kunstraub im Grünen Gewölbe. Warum die Polizei bisher von zwei Tätern spricht, die Videoaufnahmen so schwierig auszuwerten sind und wie die beiden Brände am frühen Morgen mit dem Einbruch zusammenhängen. 

17.18 Uhr: Die Polizeidirektion Dresden veröffentlicht eine Pressemitteilung, in der sie nun auch nach Zeugen sucht. Die Täter hätten eine Axt verwendet und seien nach wenigen Minuten verschwunden gewesen. Der Verdacht, dass es sich beim ausgebrannten Fahrzeug, einen Audi A6, um den Fluchtwagen handelt, erhärtet sich. Die Soko ist nach dem Schulterstück einer Uniform - "Epaulette" - benannt. Fahndungsfotos hat die Polizei bisher noch nicht veröffentlicht. 

So schildert die Dresdner Polizei das Geschehen vom Tag:

"Heute Morgen sind Unbekannte in das Historische Grüne Gewölbe an der Straße Taschenberg eingebrochen und haben aus einer Vitrine hochwertige Schmuckstücke gestohlen.

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes alarmierten die Dresdner Polizei am frühen Morgen über den Einbruch. Diese leitete daraufhin umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein, an denen unter anderem 16 Funkstreifenwagen beteiligt waren. Gleichzeitig wurden die Bundespolizei sowie angrenzende Polizeidienststellen in die Maßnahmen mit einbezogen. Die Täter konnten bislang nicht ergriffen werden. Die Fahndung dauert an.

Nach einer Untersuchung der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes Sachsen haben die Täter zunächst ein Fenstergitter des Gebäudes in Richtung Sophienstraße zerstört. Danach zerstörten sie das dahinterliegende Glaselement und drangen in die Räume ein. Im Anschluss zerstörten sie mit einer Axt eine Vitrine, die im sogenannten Juwelenzimmer stand. In der Folge stahlen sie aus dieser mehrere mit Edelsteinen besetzte Schmuckstücke. In Gänze dauerte die Tat nur wenige Minuten.

Hinweisen zufolge sind die Einbrecher mit einem Audi A6 vom Tatort geflüchtet. Ein baugleiches Fahrzeug wurde später in einer Tiefgarage an der Kötzschenbroder Straße in Brand gesetzt. Der Audi wurde von Kriminalisten untersucht und sichergestellt.

Gleichzeitig gehen die Kriminalisten davon aus, dass der Brand eines Verteilerkastens in der Nähe der Augustusbrücke im Zusammenhang mit dem Einbruch steht. Durch das Feuer fiel in der Umgebung des Tatortes die Straßenbeleuchtung aus.

Vor dem Hintergrund der Geschehnisse hat die Polizeidirektion Dresden eine Sonderkommission ins Leben gerufen. In der Kommission, die den Namen "Epaulette" trägt, arbeiten aktuell 20 Kriminalisten an der Klärung des Falls.

Im Verlauf des Vormittages werteten Kriminalisten die Aufzeichnungen der Überwachungskameras des Historischen Grünen Gewölbes aus. Auf diesen sind zwei Einbrecher zu sehen. Die Kriminalpolizei geht jedoch davon aus, dass weitere Täter beteiligt waren.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind verschiedene Schmuckstücke, unter anderem auch eine Epaulette, gestohlen worden."

Hinweise an die Polizei unter: 0351/483 22 33.

16.49 Uhr. "Es gibt sie nicht noch mal auf der Welt." Dr. Eva-Maria Stange hat mit unserem Reporter über den Einbruch in das Grüne Gewölbe gesprochen - was sie als Erstes getan hat, als sie davon erfuhr, und wie die Zusammenarbeit mit der Polizei lief. 

15.40 Uhr: Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange spricht von einem Diebstahl der "Kronjuwelen der sächsischen Könige": 

"Bei dem Einbruch ins Grüne Gewölbe sind wertvolle Kunstgegenstände entwendet worden. Wir kennen das genaue Ausmaß des Raubes noch nicht. Aber schon jetzt ist klar, dass für den Freistaat ein immenser kunst- und kulturhistorischer Schaden entstanden ist. Die gestohlenen Schmuckstücke gehören gewissermaßen zu den Kronjuwelen der sächsischen Könige. Sie gehören nach Sachsen. Die Ermittlungsbehörden unternehmen alles, um die Gegenstände möglichst unbeschädigt zurückzubekommen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Die Staatsregierung unterstützt Staatsanwaltschaft, Polizei und die Staatlichen Kunstsammlungen in allen Belangen und ist über alle Schritte informiert." 

15.25 Uhr: Ein völlig ausgebranntes Fahrzeugwrack wurde mittlerweile aus der Tiefgarage in der Kötzschenbroder Straße abtransportiert. 

Der Brand des Fahrzeuges steckte am frühen Morgen offenbar noch drei weitere Autos in der Tiefgarage an; als die Feuerwehr eintraf, standen vier Pkw in Flammen. Weitere in der Garage geparkte Autos wurden durch die Hitze oder den Ruß beschädigt oder zerstört. Die Feuerwehr musste die Tiefgarage nach Sächsische.de-Informationen aufwändig entrauchen. Bei einem der abgebrannten Fahrzeuge könnte es sich um den Fluchtwagen aus dem Raub im Grünen Gewölbe handeln. Die Polizei prüft mögliche Zusammenhänge zu dieser Straftat.

Das ausgebrannte Fahrzeug aus der Kötzschenbroder Straße. 
Das ausgebrannte Fahrzeug aus der Kötzschenbroder Straße.  © Tino Plunert
Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigte sich vor Ort schwer betroffen von dem Einbruch in das Grüne Gewölbe. 
Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigte sich vor Ort schwer betroffen von dem Einbruch in das Grüne Gewölbe.  © dpa-Zentralbild

13:47 Uhr: Die wichtigsten Informationen aus der Pressekonferenz:

  • Um 4.59 Uhr hat die Sicherheitszentrale des Grünen Gewölbes die Polizei alarmiert, die fünf Minuten später vor Ort war.
  • Um 5.05 Uhr gab es einen ersten Hinweis auf ein Fluchtfahrzeug. Um 5.09 Uhr nahmen 16 Funkstreifenwagen, alle verfügbaren, die Fahndung im Stadtgebiet auf. 
  • Die Kriminalpolizei war um 5.08 Uhr das erste Mal vor Ort. Seit 7 Uhr werden Spuren gesichert. 
  • Um 5.21 Uhr wurde die Bundespolizei einbezogen, die Fahndungsmaßnahmen wurden auch auf Brandenburg ausgeweitet. Autobahnauffahrten wurden gesperrt. 
  • Gegen 5.20 Uhr gab es Kenntnis über einen brennenden Stromverteilerkasten in der Nähe. Die Polizei prüft derzeit, ob ein Tatzusammenhang besteht. Fest steht bereits, dass die Straßenlaternen im Bereich des Residenzschlosses am frühen Morgen ausfielen und dort laut Polizei "völlige Dunkelheit" herrschte. 
  • Laut Polizei gibt es bislang noch keinen Fahndungserfolg.
  • Ein zumindest zeitlicher Zusammenhang soll auch zu einem Fahrzeugbrand auf der Kötzschenbroder Straße in Dresden bestehen, gleich hinter dem Ballhaus Watzke. Das Fahrzeug war abgemeldet, die Polizei sucht nach dem Halter. Dass es sich um das Fluchtfahrzeug handeln könnte, kann bisher nicht ausgeschlossen werden. Das Auto ist vermutlich angezündet worden, die Beamten vor Ort nahmen Benzingeruch war. 
Ein ausgebranntes Fahrzeug könnte im Zusammenhang mit dem spektakulären Einbruch stehen. 
Ein ausgebranntes Fahrzeug könnte im Zusammenhang mit dem spektakulären Einbruch stehen.  © Roland Halkasch
  • Kamerabilder zeigten zwei Einbrecher im Juwelenzimmer, erklärte Volker Lange, der Leitende Kriminaldirektor der Polizeidirektion Dresden. Im Laufe des Tages werden die Bilder zur Fahndung rausgegeben.
  • Die Täter drangen offenbar durch ein Fenster vom Schloßplatz ein, dann gingen sie zielgerichtet auf eine Vitrine im Juwelenzimmer zu und zerschlugen diese.
  • Die Täter sind trotz Gitterstäben und Sicherheitsglas ins Gebäude gekommen. Der Alarm wurde erst im Haus, dann bei der Polizei ausgelöst.
  • Ziel der Diebe war eine Vitrine im Juwelenzimmer. Darin lagerten 37 Teile Brillantgarnitur, ähnlich viele Teile Diamantrautengarnitur, Diamantschmuck und Perlen der Königin (je ca. 20 Objekte). Dirk Syndram, der Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer, hofft, dass nicht der gesamte Inhalt gestohlen wurde.
  • Nach bisheriger Erkenntnis sollen drei von zehn Garnituren betroffen sein. Weil die Tatortgruppe noch vor Ort ist, lässt sich momentan noch nicht sagen, welche Stücke tatsächlich entwendet wurden.
  • Marion Ackermann, die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, erklärte, um die Sicherheit der Kunstschätze zu gewährleisten, wurde gemacht, was menschenmöglich und technisch leistbar war. Dirk Syndram nannte die Garnituren eine Art Weltkulturerbe, Ackermann sprach von einem "unschätzbaren kunst- und kulturhistorischen Wert".
  • Einen finanziellen Wert wollten weder Syndram noch Ackermann dem gestohlenen Schmuck zuweisen. Ackermann: "Der Materialwert an sich ist gar nicht so hoch zu bewerten wie der Wert, der in der Vollständigkeit des Ensembles liegt. Das ist der Staatsschatz des 18. Jahrhunderts."
  • Aufgrund der internationalen Bekanntheit des Diebesgutes hoffen die Kunstsammlungen, dass das Diebesgut dadurch dem Markt entzogen ist.
  • Die einzelnen Stücke waren mit vielen Stichen auf den Samtkissen festgenäht. Ackermann sagt, dass die Räuber "mit einiger Brutalität" vorgegangen sein müssen. Sie geht davon aus, dass die Tat lange geplant war und die Täter mit einigem Kalkül vorgingen. Deshalb werden im Laufe der polizeilichen Ermittlungen jetzt auch Personen befragt, die Kenntnisse über die Sicherheitssituation vor Ort hatten - also auch SKD-Mitarbeiter.

Die Pressekonferenz im Livestream:

In einer Tiefgarage in Pieschen (rechts) wurde eventuell das Fluchtfahrzeug gefunden. Links auf der Karte ist das Stadtzentum mit dem Grünen Gewölbe zu sehen. 
In einer Tiefgarage in Pieschen (rechts) wurde eventuell das Fluchtfahrzeug gefunden. Links auf der Karte ist das Stadtzentum mit dem Grünen Gewölbe zu sehen.  © SZ-Bildstelle

12.23 Uhr: Nach Sächsische.de-Informationen sollen die Täter Vitrinen zerschlagen und Diamanten und Brillanten gestohlen haben. Auf den Kameras sind zwei Täter zu sehen. Solange die Tatortgruppe der Polizei vor Ort ist, können die Staatlichen Kunstsammlungen den Schaden nicht korrekt erfassen. Die Polizei sei drei Minuten nach Eingang des Alarms am Schloss gewesen. Aufgeklärt werden muss nun auch, inwiefern die Staatlichen Kunstsammlungen mit der Polizei über die Gefährdungslage kommuniziert haben. Die Polizei hat eine Sonderermittlungskommission gegründet.

Das sagen Kultusministerin Eva-Maria Stange und Innenminister Roland Wöller vor Ort zum Kunstraub: 

12.10 Uhr: Die Polizeidirektion Dresden lädt zu einer Pressekonferenz um 13 Uhr ein. "Heute Morgen sind Unbekannte in das Historische Grüne Gewölbe an der Straße Taschenberg eingebrochen", heißt es darin. Als Teilnehmer werden genannt: Prof. Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der Leitende Oberstaatsanwalt Klaus Rövekamp von der Staatsanwaltschaft Dresden, Polizeipräsident Jörg Kubiessa von der Polizeidirektion Dresden sowie der Leitende Kriminaldirektor Volker Lange von der Polizeidirektion Dresden. 

12.05 Uhr: So ist das grüne Gewölbe gesichert: 

Das Grüne Gewölbe der Staatlichen Kunstsammlungen im Dresdner Residenzschloss wurde erst 2006 wieder eröffnet. Seitdem ist es wie ein Hochsicherheitstrakt mit modernster Sicherheitstechnik ausgestattet – allerdings sind die meisten Alarmsysteme unsichtbar.

Zu den Öffnungszeiten müssen Besucher der Schatzkammer im Dresdner Residenzschlosses Jacken und Taschen abgeben. Damit soll nicht nur verhindert werden, dass die Kunst beschädigt wird, etwa durch Säure. Beim Raub im Munch-Museum in Oslo 2004 spazierten die Kunsträuber am helllichten Tag mit Pistolen ins Museum. Die Staatlichen Kunstsammlungen haben daher auch bewaffnetes Sicherheitspersonal, dass der Besucher aber nicht sieht.

Im Historischen Grünen Gewölbe im Erdgeschoss, in das eingebrochen wurde, stehen einige Kunstwerke frei auf Konsolen und Tischen, nur im Juwelenzimmer sind sie in Vitrinen gesichert. Sobald jemand über die Barrieren greift, ertönt ein schrilles Geräusch. Das Sicherheitssystem ist auch nachts aktiviert. Die Schatzkammer wird unter anderem mit Überwachungskameras kontrolliert. Nach Bild-Informationen gibt es daher von den Einbrechern Videoaufnahmen. 

Blick in das Juwelenzimmer
Blick in das Juwelenzimmer © Archiv: Ronald Bonß

11:50 Uhr: Die Drewag bestätigt, das sie am Montagmorgen um 5.53 Uhr von der Feuerwehr über einen Brand an einem Stromverteilerkasten unterhalb der Augustusbrücke in Dresden informiert wurde. Um den Brand löschen zu können, schaltete ein Drewag-Mitarbeiter den Strom ab. Wie stark der Verteilerkasten beschädigt wurde, steht aktuell noch nicht fest. Die angrenzenden Gebäude waren auch gegen 11.30 Uhr noch ohne Strom. Haushalte sollen nicht betroffen sein, so eine Sprecherin. Die Polizei ermittelt zur Brandursache und zu möglichen Zusammenhängen mit dem Einbruch in das Grüne Gewölbe, der ebenfalls am frühen Montagmorgen stattfand. Weitere Erklärungen des Energieversorgers sind für heute nicht geplant. Man wolle erst die Ermittlungsergebnisse abwarten.

11.30 Uhr: Das barocke Schatzkammermuseum in Dresden beherbergt rund 3.000 Schmuckstücke. Die Wiederherstellung der Räume kostet 45 Millionen Euro. Hintergrund: Das sind die Schätze des Grünen Gewölbes. 

Ministerpräsident Michael Kretschmer äußert sich am Tatort zum Kunstraub:

11.19 Uhr: Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) und Museumsdirektor Dirk Syndram von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) haben den Tatort von außen besichtigt. Für Besucher blieb das Residenzschloss am Montag geschlossen. Ein Schild am Eingang in deutscher und englischer Sprache wies darauf hin, dass das Museum aus "organisatorischen Gründen" geschlossen bleibe.

11.07 Uhr: Nach Sächsische.de-Informationen haben in einer Tiefgarage in der Kötzschenbroder Straße mehrere Autos gebrannt. Ob ein Zusammenhang zum Einbruch besteht, ist noch nicht bestätigt.

So sieht es im Inneren des Grünen Gewölbes aus:

Der Einbruch fand im Juwelenzimmer statt. 
Der Einbruch fand im Juwelenzimmer statt.  © SKD/SZ-Grafik Sylvia Tietze

10.44 Uhr: Ein Sächsische.de-Video zeigt die Spurensicherung vor Ort.

10:34 Uhr: Ministerpräsident Michael Kretschmer wiederholt auf Twitter seine Worte gegenüber dem MDR: Beim Einbruch in die Staatlichen Kunstsammlungen seien auch wir Sachsen bestohlen worden. 

10.33 Uhr: Ausgerechnet ab heute (25. November) wird in New York ein Schmuckstück gezeigt, das sich normalerweise im Grünen Gewölbe in Dresden befindet: Der „Grüne Diamant“. Das Hut-Schmuckstück hat einen Stein von 41 Karat und gilt als das wertvollste Stück der Kunstsammlung in Dresden. August III. kaufte den kostbaren Diamanten 1742 für 400.000 Taler.

Der Orden mit dem "Großen Grünen Diamanten" des Königs August III. Der Edelstein mit 41 Karat wurde Mitte des 18. Jahrhunderts vom Hofgoldschmied Johann Friedrich Dinglinger in den Golden-Flies-Orden zusammen mit 411 Brillanten und einem weiteren Diamante
Der Orden mit dem "Großen Grünen Diamanten" des Königs August III. Der Edelstein mit 41 Karat wurde Mitte des 18. Jahrhunderts vom Hofgoldschmied Johann Friedrich Dinglinger in den Golden-Flies-Orden zusammen mit 411 Brillanten und einem weiteren Diamante © dpa-Zentralbild

10.01 Uhr: Ein Polizeisprecher bestätigt auf Sächsische.de-Anfrage den Einbruch, im Moment sei eine Tatortgruppe im Einsatz. "Das heißt, den engeren Tatortbereich konnte sich noch keiner so richtig angucken, auch nicht die Mitarbeiter vom Grünen Gewölbe selbst." So könne auch noch niemand sagen, was genau gestohlen wurde und wie hoch der Schaden ist. Fest stehe jedoch: Es wurde etwas gestohlen. Voraussichtlich für den späteren Vormittag ist eine Pressekonferenz mit verschiedenen Beteiligten vorgesehen. "Jetzt ist der Schwerpunkt erst einmal die kriminaltechnische Arbeit, die Tatortarbeit", sagte der Polizeisprecher. 

Die Erstmeldung:

Die "Bild" berichtet, dass antiker Schmuck im Kunst-Wert von bis zu einer Milliarde Euro gestohlen wurde. Das Boulevardblatt vermutet, dass der Stromkasten unter der Augustusbrücke in Brand gesetzt wurde, damit die Stromzufuhr der staatlichen Kunstsammlungen lahmgelegt werden konnte.  

Der Polizeieinsatz vor dem Grünen Gewölbe 
Der Polizeieinsatz vor dem Grünen Gewölbe  © Ronald Bonß

Laut dem Bericht soll eine Überwachungskamera die Täter gefilmt haben. Nach BILD-Informationen seien mehrere Täter durch eine kleine Fensteröffnung in das Gebäude eingestiegen. Als Fluchtwagen soll ihnen eine Limousine gedient haben. Die Polizei hat das bisher nicht bestätigt. 

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer äußerte sich bestürzt: "Nicht nur die Staatlichen Kunstsammlungen wurden bestohlen, sondern wir Sachsen!", sagte er dem MDR.

Sachsens Kurfürst August der Starke (1670-1733) ließ die Schatzkammer zwischen 1723 und 1730 anlegen. Heute wird sie in zwei Abteilungen präsentiert. Der historische Teil befindet sich im Erdgeschoss des Residenzschlosses in den authentisch wiederhergestellten Räume der Sammlung. Eine Etage weiter oben zeigt das Neue Grüne Gewölbe besondere Einzelstücke. (dpa mit SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.