Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zittau
Merken

B178: Jeder Baufortschritt wird penibel kontrolliert

Die Arbeiten für die neue Straße von Oberseifersdorf bis Oderwitz sind in vollem Gange. Die SZ begleitet diese. Unser Bautagebuch - Teil 21.

 6 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der neue B178-Knoten bei Zittau ist zwar inzwischen fertig. Umfangreiche Prüfungen verzögern aber die Freigabe.
Der neue B178-Knoten bei Zittau ist zwar inzwischen fertig. Umfangreiche Prüfungen verzögern aber die Freigabe. © BIT (Archiv)

Das vorletzte, fehlende Stück der neuen B178 zwischen Oberseifersdorf/Eckartsberg und Oderwitz wird gebaut. Die SZ begleitet das größte und teuerste Straßenvorhaben im Landkreis Görlitz. Diese Beiträge sind dazu bereits erschienen:

Teil 1: Es geht los mit den Arbeiten bei Oberseifersdorf

Die Vorbereitungsarbeiten für die neue B178 bei Oberseifersdorf haben begonnen. Noch im Mai erfolgt der symbolische erste Spatenstich.
Die Vorbereitungsarbeiten für die neue B178 bei Oberseifersdorf haben begonnen. Noch im Mai erfolgt der symbolische erste Spatenstich. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Das Baufeld wird seit dieser Woche frei gemacht. Nun steht auch der Termin für den Spatenstich fest - und wann was gebaut werden soll. Das SZ-Bautagebuch, Teil 1.

Teil 2: Seit heute geht es über eine neue Route

Rosalie Stephan und Martin Richter vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) besprechen letzte Details auf der Baustellenumfahrung für die neue B178. Ab Dienstag rollt hier bis 2024 der Verkehr auf der Bundesstraße.
Rosalie Stephan und Martin Richter vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) besprechen letzte Details auf der Baustellenumfahrung für die neue B178. Ab Dienstag rollt hier bis 2024 der Verkehr auf der Bundesstraße. © Matthias Weber/photoweber.de

Bis 2024 wird die Auf- und Abfahrt zur und von der Schnellstraße bei Zittau über Ampeln geregelt. In den nächsten Tagen passiert viel auf der Baustelle. Das SZ-Bautagebuch, Teil 2.

Teil 3: Spezialbohrer für 1.750 Betonsäulen im Einsatz

1.750 Betonsäulen werden mit diesem Spezialbohrer neun Meter tief an der Baustelle der B178 bei Oberseifersdorf gebohrt und gleichzeitig gegossen.
1.750 Betonsäulen werden mit diesem Spezialbohrer neun Meter tief an der Baustelle der B178 bei Oberseifersdorf gebohrt und gleichzeitig gegossen. ©  Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

2023 sollen die zwei Brücken an der Baustelle bei Oberseifersdorf fertig sein. In den nächsten Tagen passiert viel auf der Baustelle. Das SZ-Bautagebuch, Teil 3.

Teil 4: Fundamente für die erste Brücke sind fast fertig

Bauberatung auf der Baustelle für die neue B178 an einem Brücken-Fundament: (v.l.) Volker Fuhrmann, Volker Sutter von der Planungsgruppe Bit, Projektleiter Martin Richter und Stephan Oppelt vom Lasuv.
Bauberatung auf der Baustelle für die neue B178 an einem Brücken-Fundament: (v.l.) Volker Fuhrmann, Volker Sutter von der Planungsgruppe Bit, Projektleiter Martin Richter und Stephan Oppelt vom Lasuv. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Aus der Vogelperspektive ist die Trassenführung bei Oberseifersdorf bis zur Ortsumgehung von Zittau schon gut sichtbar. Das SZ-Bautagebuch, Teil 4.

Teil 5: Archäologen finden altes Schlachtfeld

Die Arbeiten für den Bau der großen Brücke, die bei Oberseifersdorf/Eckartsberg künftig den Straßenverkehr von der derzeitigen alten B178 über die neue Bundesstraße führen wird, haben begonnen.
Die Arbeiten für den Bau der großen Brücke, die bei Oberseifersdorf/Eckartsberg künftig den Straßenverkehr von der derzeitigen alten B178 über die neue Bundesstraße führen wird, haben begonnen. © Matthias Weber/photoweber.de

Die Arbeiten für den Bau von zwei Brücken und die Bundesstraße gehen voran. Jetzt haben Forscher historische Details gefunden - und ein geschütztes Tier musste vertrieben werden. Das Bautagebuch, Teil 5.

Teil 6: Anfang 2023 wird die Trasse bis Oderwitz angelegt

Die Widerlager für die Brücke über die neue B178 nach Mittelherwigsdorf sind fertig. Dort werden die Dämme bis 16. Dezember aufgeschüttet.
Die Widerlager für die Brücke über die neue B178 nach Mittelherwigsdorf sind fertig. Dort werden die Dämme bis 16. Dezember aufgeschüttet. ©  Matthias Weber/photoweber.de

Brücken, Straße und Umfeld bei Oberseifersdorf nehmen Gestalt an. Zudem werden Strommasten für den Weiterbau verlegt. Und was machen die Ermittlungen zu den Netz-Ausfällen? Das SZ-Bautagebuch, Teil 6.

Teil 7: Schon im Januar sollen die Bauarbeiten weiter gehen

Die Baustelle für die neue Trassenführung der B178 bei Oberseifersdorf/Eckartsberg aus der Vogelperspektive.
Die Baustelle für die neue Trassenführung der B178 bei Oberseifersdorf/Eckartsberg aus der Vogelperspektive. © Planungsgruppe Bit

Die Winterpause für den vorletzten Abschnitt der neuen B178 bei Oberseifersdorf/Eckartsberg währt nur kurz. Soweit ist der Baustand und so geht es jetzt im Januar weiter. Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Das SZ-Bautagebuch, Teil 7

Teil 8: Im Januar ist auf der Baustelle viel passiert

Links ist das Geflecht aus dickem Bewährungseisen an einem der beiden Widerlager der Brücke zu sehen, über die mal die alte über die neue B178 führt. Jetzt werden die Schalungswände an der Nordseite in Richtung Großhennersdorf angebracht.
Links ist das Geflecht aus dickem Bewährungseisen an einem der beiden Widerlager der Brücke zu sehen, über die mal die alte über die neue B178 führt. Jetzt werden die Schalungswände an der Nordseite in Richtung Großhennersdorf angebracht. © Frank Richter

Schnee, Frost und Schlamm halten den Brückenbau an der neuen Bundesstraße bei Oberseifersdorf nicht auf. Zudem ist die KV-Leitung an der B178 am Ortsausgang von Oberseifersdorf in Richtung Königsholz neu verlegt worden. Die alten Strommasten werden im Frühjahr abgebaut. Das SZ-Bautagebuch, Teil 8

Teil 9: Jetzt wird an beiden Enden der Trasse gebaut

In Oderwitz kämpfen die Brummi-Fahrer mit dem schlammigen Boden.
In Oderwitz kämpfen die Brummi-Fahrer mit dem schlammigen Boden. © Matthias Weber/photoweber.de

Gleich an mehreren Abschnitten für die neue Trassenführung der B178 zwischen der Ortsumgehung von Zittau (Nordspange) und dem bisherigen Ende bei Oderwitz wird jetzt gebaut. Für Autofahrer sind die Bauarbeiten an der Auf- und Abfahrt zwischen dem Königsholz und Oderwitz nicht zu übersehen. Das SZ-Bautagebuch, Teil 9.

Teil 10: Jetzt werden schon die nächsten Brücken gebaut

Massenhaft Erde wird auf den B178-Baustellen bewegt.
Massenhaft Erde wird auf den B178-Baustellen bewegt. © Martin Richter

Auf dem sechs Kilometer langen Abschnitt wird nun quasi auf der gesamten Länge gebaut. Von der Zittauer Ortsumfahrung bei Oberseifersdorf/Eckartsberg bis zur Anschlussstelle in Oderwitz sind derzeit vor allem Brückenbauer anzutreffen. Das SZ-Bautagebuch, Teil 10.

Teil 11: Zwei Brücken sind schon zu erkennen

Durch den jetzt erfolgten Überbau, sind die ersten beiden Brücken im Bereich Oberseifersdorf auch als solche zu erkennen. Über die Brücke im Hintergrund führt später ein Wirtschaftsweg.
Durch den jetzt erfolgten Überbau, sind die ersten beiden Brücken im Bereich Oberseifersdorf auch als solche zu erkennen. Über die Brücke im Hintergrund führt später ein Wirtschaftsweg. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Bei Oberseifersdorf werden an den ersten beiden Brücken die Überbauten gefertigt. Und auch die Vorarbeiten für die riesige Wildschutzbrücke haben begonnen. Das SZ-Bautagebuch, Teil 11.

Teil 12: Ein winziges Stück ist schon fertig

Ein kleines Stück der Zufahrt zur ersten Brücke des Neubauabschnitts der B178 zwischen Oberseifersdorf und Zittau ist bereits fertig und durch die weiße Randmarkierung ersichtlich.
Ein kleines Stück der Zufahrt zur ersten Brücke des Neubauabschnitts der B178 zwischen Oberseifersdorf und Zittau ist bereits fertig und durch die weiße Randmarkierung ersichtlich. © Matthias Weber/photoweber.de

Die Zufahrt zur ersten Brücke des Neubau-Abschnitts zwischen Oberseifersdorf und Oderwitz ist am weitesten gediehen. Im Herbst soll die gesamte Brücke befahrbar sein dann verschwindet die jetzt noch gültige Umleitung. Das SZ-Bautagebuch, Teil 12.

Teil 13: Wetterkapriolen erschweren den Bau

In den letzten Wochen hatten die Bauleute der B178 mit dem Wetter zu kämpfen.
In den letzten Wochen hatten die Bauleute der B178 mit dem Wetter zu kämpfen. © Matthias Weber

Hitze und Regen beeinflussen Betonarbeiten und Erdaushub. Insgesamt aber liegt das Projekt gut im Plan. Wegen einer bestimmten Technologie muss aber immer wieder gewartet werden. Das SZ-Bautagebuch, Teil 13.

Teil 14: Anfang Oktober geht's über die erste neue Brücke

Auf der ersten Brücke kurz hinter Zittau soll in der ersten Oktoberwoche der Verkehr fließen. Auch die Hauptstrecke darunter wird derzeit asphaltiert.
Auf der ersten Brücke kurz hinter Zittau soll in der ersten Oktoberwoche der Verkehr fließen. Auch die Hauptstrecke darunter wird derzeit asphaltiert. © Matthias Weber/photoweber.de

Kurz hinter Zittau wird derzeit fleißig asphaltiert. Das hat vor allem einen zeitlichen Hintergrund. Denn bald heißt es, sich bei der Fahrt Richtung Löbau umzugewöhnen. Das SZ-Bautagebuch, Teil 14.

Teil 15: So rollt der Verkehr über die erste neue Brücke

© SZ Grafik / Gernot Grunwald

Der erste Meilenstein ist geschafft: Am 16. Oktober wird die erste von sechs neuen Brücken im Bauabschnitt 3.3 in Betrieb genommen. Das ist notwendig, damit auf dem Gelände rundherum zügig weitergebaut werden kann. Das SZ-Bautagebuch, Teil 15.

Teil 16: Jetzt beginnt der Wettlauf mit dem Winterwetter

In diesen Tagen wird auf der neuen B178 kurz hinter Zittau eifrig asphaltiert - solange die Witterung es erlaubt.
In diesen Tagen wird auf der neuen B178 kurz hinter Zittau eifrig asphaltiert - solange die Witterung es erlaubt. © Matthias Weber/photoweber.de

Immer wieder steuern Lkw mit abgedeckten Ladeflächen aus dem Mischwerk Niedercunnersdorf die B178-Baustelle nördlich von Zittau an. Der Grund: Ehe es draußen noch ungemütlicher wird und die Witterung möglicherweise ein Stoppzeichen setzt, soll noch so viel wie möglich asphaltiert werden. Das SZ-Bautagebuch, Teil 16.

Teil 17: Brücke in weniger als einem Tag gebaut

Die Brücke für einen Wirtschaftsweg über die künftige Schnellstraße bei ihrer Betonierung.
Die Brücke für einen Wirtschaftsweg über die künftige Schnellstraße bei ihrer Betonierung. © Jens Kaczmarek

Bei Oberseifersdorf entsteht innerhalb von nur einem Tag eine Brücke über die Trasse der B178. Die soll künftig einen Wirtschaftsweg überführen und auch Tieren helfen, die Schnellstraße zu queren. Mit Fertigstellung dieser Brücke gehen die Bauarbeiten in eine kurze Winterpause. Das SZ-Bautagebuch, Teil 17.

Teil 18: 2024 wird der Großteil der Arbeiten abgeschlossen

Ende April 2024 soll die B178 am Knotenpunkt Zittau an die schon seit einigen Jahren unter Verkehr stehende Zittauer Nordspange angebunden werden.
Ende April 2024 soll die B178 am Knotenpunkt Zittau an die schon seit einigen Jahren unter Verkehr stehende Zittauer Nordspange angebunden werden. © Bit/Hans-Joachim Kummert

Die Maschinen sind fast alle abgezogen worden, vom Personal ist nichts mehr zu sehen: Entlang der rund sechs Kilometer langen Neubaustrecke der B178 zwischen Zittau und der Abfahrt Oderwitz/Großhennersdorf ist Winterruhe eingezogen. Grund genug, ein Resümee des Jahres 2023 zu ziehen und 2024 in den Blick zu nehmen. Das SZ-Bautagebuch, Teil 18.

Teil 19: Nach der Winterruhe geht es jetzt Schlag auf Schlag

In den nächsten Wochen stehen noch mehrere Betonagen an den Brücken in dem von der Strabag als Hauptauftragnehmer betreuten Teilstück an.
In den nächsten Wochen stehen noch mehrere Betonagen an den Brücken in dem von der Strabag als Hauptauftragnehmer betreuten Teilstück an. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Ende April soll der Knoten Zittau in Betrieb gehen. Eine andere Straße wird vom Verkehr getrennt. Und viel Asphalt wird zur neuen B178 gekarrt. Die beiden Hauptauftragnehmer Eiffage und Strabag haben alle Hände voll zu tun. Denn der Hauptteil der noch ausstehenden Arbeiten muss in diesem Jahr erfolgen. Das SZ-Bautagebuch, Teil 19.

Teil 20: So fließt der Verkehr ab Mitte Mai über den neuen Knoten bei Zittau

So fließt der Verkehr am Knoten Zittau ab 13. Mai.
So fließt der Verkehr am Knoten Zittau ab 13. Mai. © SZ Grafik / Gernot Grunwald

Am 13. Mai haben die bisher gültigen Behelfsstrecken am Knoten bei Zittau ausgedient. Vor allem die Schlinge zwischen Nordspange und der schon seit Oktober nutzbaren Brücke hatte Autofahrer und vor allem Brummilenker auf dem Weg nach Polen immer wieder zur Verzweiflung gebracht, weil der plötzliche Abzweig Richtung Grenze für viele überraschend kam und nicht optimal ausgeschildert war. In Zukunft wird das viel einfacher. Das SZ-Bautagebuch, Teil 20.

Darum verzögert sich die Freigabe des neuen Knotens

Jedes neue Stück Asphalt wird geprüft.
Jedes neue Stück Asphalt wird geprüft. © Bit

Die Verwunderung über die verzögerte Freigabe der veränderten Verkehrsführung am Knoten Zittau ist noch immer groß. Statt dem 13. Mai zeichnet sich nach Auskunft des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) aktuell kein neues Datum für die weitere Öffnung dieser prägnanten Stelle der neuen B178 ab. Die Behörde hatte dies mit Kontrollprüfungen begründet, die noch nicht abgeschlossen seien. Ein SZ-Besuch bei den Experten auf der Baustelle zeigt: Das ist nichts Ungewöhnliches. Die peniblen Prüfungen führen immer mal wieder zu Verzögerungen. Was alles geprüft wird, steht im Bautagebuch, Teil 21.