Dynamo
Merken

Dynamo Dresden siegt in Auerbach mit 3:1

Im zweiten Test der Vorbereitung gewinnt Dynamo spät, das erste Ost-Duell der 3. Liga steigt am zweiten Spieltag, Testgegner im Trainingslager stehen fest - unser Dynamo-Blog.

 37 Min.
Teilen
Folgen
Nicht zufrieden: Dynamo-Trainer Markus Anfang bei seiner Halbzeitansprache in Auerbach.
Nicht zufrieden: Dynamo-Trainer Markus Anfang bei seiner Halbzeitansprache in Auerbach. © PICTURE POINT

Dynamo Dresden und der Neustart in der 3. Liga – das Wichtigste in Kürze:

Freitag, 25. Juni:

20:49 Uhr: Dynamo dreht Spiel in Auerbach

Anzeige
Drei Fragen an: Dresdner Tierpfleger Kevin Leuchter
Drei Fragen an: Dresdner Tierpfleger Kevin Leuchter

Kevin Leuchter ist als Tierpfleger im Zoo Dresden unter anderem für die besonders interessanten Schweinshirsche mit zuständig.

Im zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung hat Dynamo Dresden beim Oberligisten VfB Auerbach 3:1 gespielt. Dabei gingen die vogtländischen Gastgeber vor 1.190 Zuschauern in der 21. Minute durch Ondrej Brejcha in Führung, der unter anderem vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg umworbene Christoph Daferner glich neun Minuten später für die SGD aus.

Nach der Pause wechselte Dynamo-Coach Markus Anfang komplett durch, musste aber nach nur sieben Minuten den nächsten Tausch vornehmen. Der 17 Jahre alte Kenny Weih, Innenverteidiger der schwarz-gelben U19, ging angeschlagen vom Feld. In der 84. Minute traf Jong-min Seo, der bereits im ersten Test am Montag gegen den Zuger SV (21:0) fünf Tore beitrug, zum 2:1 für den Drittligisten. Den Entstand markiert Rückkehrer Stefan Kutschke mit einem Abstauber in der 89. Minute.

13.55 Uhr: Weitere Testspielgegner stehen fest

Noch vor dem Start am Montag ins achttägige Sommer-Trainingslager in Österreich hat Fußball-Drittligist Dynamo Dresden zwei weitere Testspiel vereinbart. Wie der Verein am Freitag bekannt gab, trifft das Team von Markus Anfang in Bad Häring am 29. Juni (16.00 Uhr) auf Zweitligist FC Heidenheim. Zum Abschluss des Aufenthalts im Tiroler Alpenland geht es am 3. Juli (16.00 Uhr) gegen den belgischen Erstligist VV St. Truiden.

12.45 Uhr: Dynamo startet gegen 1860 München in die Saison

Am 1. Spieltag der neuen Drittliga-Saison trifft Dynamo Dresden im Heimspiel auf 1860 München. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Freitag bekannt. Der VfL Osnabrück eröffnet die Saison gegen den MSV Duisburg. Es ist dasselbe Eröffnungsspiel wie im letzten Jahr - das allerdings wegen Corona nicht stattfinden konnte.

In der Aufstiegssaison 2020/21 gewann Dynamo um Patrick Weihrauch das Hinspiel gegen 1860 München im Rudolf-Habrig-Stadion 2:1.
In der Aufstiegssaison 2020/21 gewann Dynamo um Patrick Weihrauch das Hinspiel gegen 1860 München im Rudolf-Habrig-Stadion 2:1. © dpa/PA/Robert Michael

Das erste Ost-Duell für Dynamo findet am zweiten Spieltag statt. Dann reisen die Dresdner zum Halleschen FC und wird dort auch die Dynamo-Legende und den jetzigen HFC-Sportchef Ralf Minge wiedersehen.

Den gesamten Drittliga-Spielplan in der Übersicht finden Sie hier.

Donnerstag, 24. Juni:

14.32 Uhr: Dynamo leiht Stürmer Borkowski von RB Leipzig aus

Dynamo präsentiert den nächsten Neuzugang: Dennis Borkowski. Der 20 Jahre alte Angreifer kommt auf Leihbasis bis zum 30. Juni 2023 von RB Leipzig. Zuletzt war er für zwei Spielzeiten an den Zweitligisten 1. FC Nürnberg ausgeliehen. In insgesamt 23 Partien für die Nürnberger erzielte der gebürtige Riesaer dabei drei Tore. Bei RB kam er zuvor zu drei Kurzeinsätzen in der Bundesliga und einem DFB-Pokalspiel.

Nächster Neuzugang: Dennis Borkowski wechselt von RB Leipzig auf Leihbasis zu Dynamo. Zuletzt spielte er beim 1. FC Nürnberg.
Nächster Neuzugang: Dennis Borkowski wechselt von RB Leipzig auf Leihbasis zu Dynamo. Zuletzt spielte er beim 1. FC Nürnberg. © SG Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

"Dennis Borkowski ist ein vielseitig einsetzbarer Angreifer, der über eine sehr gute technische Ausbildung verfügt und Situationen in engen Räumen handlungsschnell lösen kann. Wir sind überzeugt davon, dass er unser Offensivspiel noch variabler und unausrechenbarer macht", sagt Dynamos Sportchef Ralf Becker.

Bei Dynamo wird Borkowski mit der Rückennummer neun auflaufen - und gilt als Ersatz, falls Torjäger Christoph Daferner den Verein noch in der Sommerpause verlässt. Nürnberg und St. Pauli sollen großes Interesse an dessen Verpflichtung haben.

Mittwoch, 23. Juni:

18.30 Uhr: Dynamo verkauft nach drei Wochen 3.000 Jahreskarten

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause bietet Dynamo Dresden wieder Jahreskarten an. Seit dem 1. Juni läuft der Verkauf. Wie der Verein nun mitteilt, wurden in den ersten drei Wochen 3.000 der 17.000 Dauerkarten verkauft. „Unter Berücksichtigung der allgemein schwierigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage haben wir uns als traditioneller Mitgliederverein dazu entschieden, keine Preiserhöhungen gegenüber der Saison 2019/2020 vorzunehmen“, erklärte Geschäftsführer Jürgen Wehlend.

13.10 Uhr: Akoto, Becker und Vlachodimos bei der SG Gebergrund Goppeln zu Gast

Anlässlich des 50-jährigen Vereinsjubiläum der SG Gebergrund Goppeln werden die Drittliga-Profis Michael Akoto, Robin Becker und Panagiotis Vlachodimos am kommenden Samstag zwischen 15.30 Uhr und 16.30 Uhr für Autogramme und Fotos zu Gast sein.

Wie Dynamo mitteilt, findet die Veranstaltung auf dem Sportplatz des Gastgebers auf der Wittgensdorfer Straße 30 im Stadtteil Prohlis statt. Für Kinder bis sechs Jahre ist der Eintritt frei. Alle anderen Besucherinnen und Besucher haben vorab die Möglichkeit, sich online ein Ticket für zwei Euro zu sichern. Vor Ort wird es auch eine Tageskasse geben.

Dienstag, 21. Juni:

14.35 Uhr: Innenverteidiger Ehlers verlängert Vertrag bis 2024

Kevin Ehlers bleibt bei Dynamo. Die SGD und der 21 Jahre alte Innenverteidiger verlängerten den zum Saisonende ausgelaufenen Vertrag um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2024 verlängert. Ehlers wird damit in seine fünfte Profisaison bei Dynamo gehen.

"Wir haben lange genug über den Abstieg getrauert. Jetzt heißt es: Anpacken und so schnell wie möglich in die 2. Bundesliga zurückkehren", erklärte Ehlers via Pressemitteilung des Vereins, und der gebürtige Münchner, der vor seinem Wechsel lange Zeit in Rostock spielte, betonte zudem: "Dresden ist für mich zu einer ‚zweiten Heimat‘ geworden, ich fühle mich in der Stadt und im Verein sehr wohl."

Persönlich wolle er die 3. Liga nutzen, seine volle Leistungsstärke abzurufen. Ehlers, der unverändert als großes Talent gilt und mit 18 Jahren in der 2. Bundesliga debütierte, fehlte in der vergangenen Saison immer wieder verletzungsbedingt.

Vertrag verlängert: Kevin Ehlers bleibt zwei weitere Jahre bei Dynamo in Dresden.
Vertrag verlängert: Kevin Ehlers bleibt zwei weitere Jahre bei Dynamo in Dresden. © SG Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

10.30 Uhr: Kapitän Knipping über seine Situation: "Habe Vertrag bei Dynamo"

Tim Knipping ist unumstrittener Führungsspieler bei Dynamo Dresden - aber auch nach dem Abstieg? "Im Fußball darf man niemals nie sagen, aber ich habe einen Vertrag bei Dynamo, und mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen", erklärt Knipping - womit natürlich längst nicht alles gesagt ist. Wie er über den Trainer und die neue Saison denkt - hier im Interview.

Montag, 20. Juni:

19.34 Uhr: Dynamo siegt bei Anfang-Debüt

Dynamo Dresden hat das erste Spiel unter dem neuen Trainer Markus Anfang deutlich für sich entschieden. Wenige Tage nach der Aufnahme des Trainingsbetriebes besiegte der Drittligist den Neuntligisten Zuger SV mit 21:0. Die Treffer im ersten Durchgang vor 2.583 Zuschauern im Sportpark Großschirma erzielten Jonas Saliger (2. Minute), Christoph Daferner (7./.15./20), Paul Lehmann (26.), Julius Kade (30./43.) und Paul Will (32.).

Im zweiten Abschnitt wechselte Anfang die Mannschaft komplett. Jong-min Seo (53., 56., 77., 83.), Stefan Kutschke (60., 73., 82.), Hoffmann (57., 64.), Oliver Batista Meier (80.) und Ransford-Yeboah Königsdörffer (86, 88. 89.) sorgten mit ihren Treffern für den Endstand.

Der erste Jubel der Saison: Torjäger Christoph Daferner und Kapitän Tim Knipping beim Testspiel gegen den Neuntligisten Zuger SV.
Der erste Jubel der Saison: Torjäger Christoph Daferner und Kapitän Tim Knipping beim Testspiel gegen den Neuntligisten Zuger SV. © Jürgen Lösel

Sonntag, 19. Juni:

16.45 Uhr: Lars Lukas Mai wechselt nicht zu Dynamo

Lars Lukas Mai, Bruder von Dynamos-Ex-Kapitän Sebastian Mai, verlässt den FC Bayern München. Der 22-jährige gebürtige Dresdner wechselt zum FC Lugano in die erste Schweizer Liga, unterschrieb dort einen Vertrag bis 2025. Mai kam 2014 von Dynamo zum FC Bayern und durchlief von der U16 an alle Jugendmannschaften. Für die Profis absolvierte er in der Spielzeit 2017/18 zwei Bundesliga-Partien. Zuletzt war er an Werder Bremen ausgeliehen. Sein Bruder Sebastian geht nach zwei Jahren bei Dynamo zum Liga-Konkurrenten MSV Duisburg.

Samstag, 18. Juni:

12.25 Uhr: Der Vizemeister kommt ins Rudolf-Harbig-Stadion

Mit einer Nachricht überraschte Geschäftsführer Jürgen Wehlend bei der Mitgliederversammlung: Am Samstag, dem 9. Juli, gastiert Borussia Dortmund im Rudolf-Harbig-Stadion. Die Partie wird um 17 Uhr angepfiffen. Dynamo bestreitet im Rahmen der Partie die offizielle Saisoneröffnung. Tickets sind ab 29. Juni erhältlich. Übertragen wird das Testspiel im Bezahlfernsehen bei Sky Sport News HD.

10.25 Uhr: Pressevertreter müssen Saal verlassen

Schon der erste Tagesordnungspunkt von Dynamos Mitgliederversammlung sorgte für Diskussionen. Abgestimmt werden sollte darüber, ob Journalisten bei der Versammlung anwesend sein dürfen oder nicht. Die Mehrheit der Mitglieder, die sich zu Wort meldeten, sprachen sich für einen Ausschluss aus. Als Grund nannten die Mitglieder die negative Berichterstattung in der vergangenen Zeit, man wolle "der Presse einen Denkzettel verpassen". Auch die Berichterstattung über den Impfpass-Skandal bei der Verpflichtung von Trainer Markus Anfang wurde kritisiert. Bei der Abstimmung votierte schließlich eine deutliche Mehrheit für den Ausschluss der Journalisten.

Die Mehrheit der anwesenden Dynamo-Mitglieder stimmte für einen Ausschluss der Presse.
Die Mehrheit der anwesenden Dynamo-Mitglieder stimmte für einen Ausschluss der Presse. © Ronald Bonß

Freitag, 17. Juni:

19.30 Uhr: Kutschke: "Markus Anfang ist ein Glückslos für Dynamo"

Seinen Abgang vor fünf Jahren nahmen ihm viele Fans übel. Nun ist Stefan Kutschke zurück in seiner Heimatstadt und bei seinem Lieblingsverein. Das erste Interview als alter, neuer Dynamo-Spieler.

11.04 Uhr: Drittliga-Kontrahent entscheidet sich gegen Ex-Dynamo-Trainer Capretti

Borussia Dortmund hat Christian Preußer als Trainer für sein U 23-Team, das in der 3. Liga und damit auch gegen Dynamo spielt, verpflichtet. Lange wurde auch Dynamos ehemaliger Trainer Guerino Capretti gehandelt, der nach dem Abstieg entlassen worden war. Preußer trainierte in der vergangenen Saison noch Fortuna Düsseldorf in der 2. Bundesliga, wurde aber nach acht Monaten mangels Erfolg freigestellt. Bei der Dortmunder U 23 wird Preußer nun Nachfolger von Enrico Maaßen, der zum Bundesligisten FC Augsburg gewechselt ist. Preußer erhält in Dortmund einen Zwei-Jahres-Vertrag. Im Sommer 2013 noch ein mehrwöchiges Praktikum beim BVB mit dem damaligen Chefcoach Jürgen Klopp absolviert hatte.

Donnerstag, 16. Juni:

20.00 Uhr: So lief Dynamos erstes Training

Mit Beifall wurde die Mannschaft von den über 600 Zuschauern am Donnerstag zum Trainingsauftakt empfangen. Wenig später hallten die ersten Dynamo-Rufe über das Trainingsgelände. Dabei waren auch zwei Spieler, die derzeit bei anderen Vereinen gehandelt werden - und auch ein alter Bekannter.

15.15 Uhr: Zum Auftakt fehlen einige Spieler verletzt

Bei Dynamos Auftakttraining am Donnerstag fehlen einige Spieler. Luca Herrmann und Yannick Stark absolvieren die Reha in ihren Heimatstädten. Herrmann fehlte seit der Winterpause wegen einer Knieverletzung. Stark hatte sich im Relegations-Rückspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen und musste früh ausgewechselt werden. Außerdem trainiert Michael Akoto, der sich im Relegations-Hinspiel am Innenknöchel verletzt hatte, individuell. Der 18-jährige Julius Hofmann, der im Januar seinen ersten Profivertrag unterschrieben hatte, kann nach einer Knieverletzung nicht alle Teile des Mannschaftstrainings mitmachen.

10.05 Uhr: Vlachodimos kehrt nach Verabschiedung zurück

Sein Vertrag galt nach dem Abstieg nicht mehr, trotzdem bleibt Panagiotis Vlachodimos in Dresden: Dynamo gab dem Offensivspieler ein neues Arbeitspapier bis 2024. Der 30-jährige Deutsch-Grieche war 2020 vom damaligen Drittligisten Sonnenhof Großaspach zu den Schwarz-Gelben gekommen, absolvierte zwar insgesamt 27 Partien, war aber meist nur Ergänzungsspieler. In der vergangenen Saison fehlte er fast die gesamte Zeit aufgrund eines Kreuzbandrisses. Anfragen von Zweitligisten hatte er nach dem Abstieg mit Dynamo offenbar nicht bekommen. Sportchef Ralf Becker findet, dass Vlachodimos "in den letzten Partien der vergangenen Saison wieder angedeutet hat, wie belebend er mit seiner Spielweise und seiner Kreativität für unsere Offensive sein kann".

Mittwoch, 15. Juni:

20.04 Uhr: Wer bei Dynamo Dresden jetzt einen Vertrag hat

Dynamo Dresden steckt noch mitten in einem Umbruch. Beim Trainingsauftakt am Donnerstag wird deshalb noch lange nicht der Kader zu sehen sein, mit dem die Schwarz-Gelben in die neue Spielzeit gehen. Derzeit hat Trainer Markus Anfang insgesamt 23 Spieler zur Verfügung. Er wünscht sich eine Kadergröße von 24 bis 27 Akteuren.

Bereits bei seiner Vorstellung kündigte der 48-Jährige an, dass die wichtigen Neuzugänge erst zum Ende der Transferperiode kommen werden. Einige Spieler könnten den Verein außerdem noch verlassen, andere hinzustoßen. Eine Übersicht:

19.15 Uhr: Teammanagerin Marie Jenhardt verlässt Dynamo

Teammanagerin Marie Jenhardt wird Dynamo Dresden verlassen. Wie der Verein mitteilt, möchte sich die 32-Jährige beruflich in Richtung ihrer nordrhein-westfälischen Heimat orientieren möchte. Jenhardts Nachfolger wird Ex-Spieler Justin Löwe, dessen Vertrag nach dem Abstieg ausgelaufen war.

Löwe wird sich künftig um sämtliche Themen rund um die Organisation der Drittliga-Profis kümmern. Dabei arbeitete er nach Angaben des Vereins eng mit Sportgeschäftsführer Ralf Becker, Cheftrainer Markus Anfang, Kaderplaner Kristian Walter und Sportkoordinator Christian Knoll zusammen.

Jenhardt, die in Herne geboren ist, kam nach dem Abstieg vor zwei Jahren zu Dynamo. Die studierte Psychologin folgte damals auf den langjährige Teammanager Martin Börner.

16.10 Uhr: Dynamo gibt zwei Testspiel bekannt

Dynamo Dresden hat die ersten beiden Testspiele offiziell bekannt gegeben. Markus Anfang wird demzufolge nach sein Debüt als Dynamos Cheftrainer gegen den Neuntligisten Zuger SV 1990 im Sportpark Großschirma geben. Vier Tage später ist der Gegner Regionalliga-Absteiger VfB Auerbach. Alle weiteren Informationen.

15.03 Uhr: Dynamo testet gegen Fünftligist VfB Auerbach

Dynamo Dresden wird in der Vorbereitung gegen den Regionalliga-Absteiger VfB Auerbach ein Testspiel bestreiten. Wie der Fünftligist auf seiner Homepage bekannt gab, findet das Spiel am 24. Juni um 19 Uhr in Auerbach statt. Drei Tage später fährt Dynamo ins Trainingslager nach Bad Häring (Österreich). Der Drittliga-Auftakt findet vier Wochen später statt.

11.15 Uhr: Dynamo eröffnet erste Runde im DFB-Pokal

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat in Abstimmung mit den TV-Partnern die erste DFB-Pokalrunde der Saison 2022/23 zeitgenau angesetzt. Dynamo Dresden wird am Freitag, dem 29. Juli, um 18 Uhr gegen Bundesligist VfB Stuttgart im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion spielen.

Zeitgleich finden auch die Spiele zwischen Oberligist TSG Neustrelitz und Zweitligist Karlsruher SC sowie zischen Regionalligist 1. FC Kaan-Marienborn 07 und Zweitligist 1. FC Nürnberg statt. Sie eröffnen die erste Runde des DFB-Pokals.

Am letzten Juli-Wochenende stehen insgesamt 30 Begegnungen an, zwei weitere Partien werden Ende August ausgespielt. Das ZDF überträgt am Freitag, 29. Juli, das Duell von Drittligist 1860 München mit Vizemeister Borussia Dortmund. Sky überträgt alle 32 Partien der ersten Pokalrunde live.

Alle Ansetzungen im Überblick.

11.03 Uhr: Dynamo löst Vertrag mit Stürmer Luka Stor auf

Er galt einst als großes Sturm-Talent, doch es war ein großes Missverständnis zwischen Dynamo Dresden und Luka Stor. Nun haben der Verein und der 23 Jahre alte Offensivspieler den ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst. Das teilte der Verein am Mittwoch mit. Stor werde somit nicht zum Drittliga-Kader 2022/23 gehören und daher auch beim Trainingsauftakt am Donnerstag fehlen.

Luka Stor galt als großes Sturm-Talent. In Dresden konnte er diese Erwartungen nie erfüllen. Nun haben Dynamo und der Slowene den ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst.
Luka Stor galt als großes Sturm-Talent. In Dresden konnte er diese Erwartungen nie erfüllen. Nun haben Dynamo und der Slowene den ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst. © dpa/PA/Robert Michael

Der Slowene war im Sommer 2019 vom NK Aluminij aus seinem Heimatland zu Dynamo gewechselt. Insgesamt lief er in der 2. Bundesliga und 3. Liga 27-mal für die Schwarz-Gelben auf, dabei gelangen ihm ein Tor und zwei Vorlagen. Im DFB-Pokal kam er auf zwei Einsätze und einen Treffer. Während seiner Zeit bei Dynamo wurde er zweimal verliehen – erst an den NK Aluminij (Slowenien) und später an Apollon Limassol (Zypern).

Dienstag, 14. Juni:

16.13 Uhr: Offiziell: Ex-Dynamo Uwe Rösler ist neuer Trainer bei Aarhus GF

Nun ist es offiziell: Uwe Rösler wird ab der kommenden Saison den dänischen Erstligisten trainieren. Das teilt der Verein auf seiner Website mit. "Ich bin dankbar für die Möglichkeit, einen großen dänischen Traditionsverein wie AGF zu trainieren, und freue mich auf den Start am Donnerstag", sagt Rösler.

Der 53-Jährige erhält einen Drei-Jahres-Vertrag. "Uwe hat in den vergangenen Jahren bewiesen, dass er ein kompetenter Trainer ist, der Ergebnisse liefern kann", sagt der sportliche Leiter von Aarhus.

Rösler, der auch bei Dynamo Dresden als Nachfolger des glücklosen Guerino Capretti gehandelt wurde, war bis Sommer 2021 als Trainer von Fortuna Düsseldorf tätig. Sein auslaufender Vertrag wurde bei den Rheinländern aber nicht verlängert. Er arbeitete danach als Fußballkommentator für das norwegische Fernsehen. Als Spieler absolvierte er in den 1990er Jahren 62 Spiele für Dynamo Dresden und erzielte neun Tore.

15.15 Uhr: Dynamo verpflichtet Stefan Drljača von Drittliga-Kontrahent BVB II

Dynamo Dresden hat den nächsten Neuzugang präsentiert. Wie der Zweitliga-Absteiger mitteilt, wechselt der Torhüter von der U23 von Borussia Dortmund nach Dresden und unterschreibt bei Dynamo einen Zwei-Jahres-Vertrag. Der Deutsch-Serbe kam bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund in der vergangenen Saison auf 15 Einsätze in der 3. Liga. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart, was heißen dürfte, dass Dynamo eine Ablösesumme gezahlt haben dürfte. Drljača wird mit der Rückennummer 23 auflaufen.

Mit Stefan Drljača hat Dynamo Dresden einen weiteren Torhüter verpflichtet. Er soll nun mit Sven Müller, der vom Halleschen FC kam, um den Stammplatz zwischen den Pfosten konkurrieren.
Mit Stefan Drljača hat Dynamo Dresden einen weiteren Torhüter verpflichtet. Er soll nun mit Sven Müller, der vom Halleschen FC kam, um den Stammplatz zwischen den Pfosten konkurrieren. © SG Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

Bei Dynamo soll der Torwart, der zuletzt auch mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht worden war, nun den Konkurrenzkampf mit Sven Müller, der vom Halleschen FC kam, um den Stammplatz zwischen den Pfosten aufnehmen. Nach dem Abstieg hatten alle bisherigen Torhüter Kevin Broll, Anton Mitryushkin, Patrick Wiegers und Marius Liesegang keine gültigen Verträge mehr haben.

12.06 Uhr: Dynamos Bundesliga-Rekordtorschütze wird Trainer beim Viertligisten

Der frühere Dresdner Top-Torjäger Torsten Gütschow wird Cheftrainer beim Bremer SV in der Regionalliga Nord. "Ich freue mich auf die spannende Aufgabe beim Bremer SV. Wir werden mit großem Herzen, disziplinierten, ehrlichen Fußball, unser großes Ziel den Klassenerhalt angehen", erklärte der 59-jährige gebürtige Görlitzer

Gütschow, der mittlerweile in Zeven zwischen Bremen und Hamburg wohnt, trainierte zuletzt den Regionalligisten Budissa Bautzen. Seine vorherigen Trainer-Stationen waren TSG Neustrelitz (Regionalliga Nordost), TuS Heeslingen (Oberliga Niedersachsen) und FC Oberneuland (Oberliga Niedersachsen/Bremen).

Gütschow ist bis heute Dynamos Bundesliga-Rekordtorschütze. In 39 Bundesliga-Spielen für die Schwarz-Gelben erzielte er zwölf Treffer. Außerdem absolvierte er drei Länderspiele für die DDR. Sein größter persönlicher Erfolg war die Ernennung zum Fußballer des Jahres in der DDR 1991.

11.15 Uhr: Abgang Nummer 18: Hansa Rostock verpflichtet Morris Schröter

Nach den 17 zum Teil vorläufig verabschiedeten Profis verlässt nun der 18. Spieler die SGD: Morris Schröter schließt sich dem Zweitligisten Hansa Rostock an. Wie der Ostseeklub am Mittwoch mitteilte, unterschrieb der 26-jährige Mittelfeldspieler einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30.06.2024. Über die Ablösemodalitäten habe man mit den Dresdnern Stillschweigen vereinbart. Laut dem Portal Transfermarkt.de liegt die Summe bei 100.000 Euro.

Nach nur einem Jahr ist die Zeit bei Dynamo für Morris Schröter schon wieder vorbei. Der 26-Jährige wechselt an die Ostsee zum Zweitligisten Hansa Rostock.
Nach nur einem Jahr ist die Zeit bei Dynamo für Morris Schröter schon wieder vorbei. Der 26-Jährige wechselt an die Ostsee zum Zweitligisten Hansa Rostock. © Archiv: dpa/Picture Alliance/Robert Michael

"Morris passt mit seiner intensiven und sehr aktiven Spielweise sowie von seiner Mentalität sehr gut ins Team", begründete Rostocks-Sportvorstand Martin Pieckenhagen die Verpflichtung. "Er ist laufstark, schnell und variabel auf der rechten Seite einsetzbar – sowohl offensiv als auch defensiv. In seinen letzten Jahren in Zwickau gehörter er zu den Topscorern der 3. Liga und auch in Dresden zählte er mit 30 Zweitligaeinsätzen zum Stammpersonal."

Zu seinem Abschied von der Elbe sagte Schröter: "In Dresden durfte ich viele Menschen kennenlernen und Erfahrungen sammeln, die ich in besonderer Erinnerung behalten werde. Umso mehr schmerzt es mich, dass wir unser gestecktes Saisonziel nicht erreichen konnten. Als Leistungssportler ist es jedoch mein Antrieb, mich höchstmöglich zu beweisen und weiterzuentwickeln."

Montag, 13. Juni:

17.00 Uhr: Dynamo will nach Abstieg nicht beim Nachwuchs sparen

Nach einem Abstieg der Profimannschaft beginnt bei den betroffenen Vereinen das große Rechnen: In welchen Bereichen kann man Geld einsparen, um die geringeren Einnahmen durch Sponsorenverträge und die TV-Vermarktung zu kompensieren? Im Nachwuchs?

Die Frage wurde auch bei Dynamo gestellt – und das bereits vor Monaten, wie Sportchef Ralf Becker kürzlich in einer Runde mit Journalisten erklärte. "Wir haben da beschlossen: Auch im Abstiegsfall gibt es in der nächsten Saison keine Kürzungen." Das Gegenteil ist der Fall. "Wir bekommen einen Athletiktrainer dazu und eine weitere Stelle in der Physiotherapie", erklärt Jan Seifert. Der Ex-Verteidiger leitet seit acht Jahren das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) der Schwarz-Gelben.

14.04 Uhr: Bericht: Dynamos ehemaliger Trainerkandidat Uwe Rösler wird Trainer bei dänischem Erstligisten

Er wurde bei Dynamo als Nachfolger des im Mai entlassenen Trainers Guerino Capretti gehandelt. Sportchef Ralf Becker entschied sich aber gegen Uwe Rösler und für Markus Anfang. Nun soll der ehemalige Trainer von Fortuna Düsseldorf knapp ein Jahr nach seiner Trennung von den Rheinländern einem Medienbericht zufolge Cheftrainer des dänischen Erstligisten Aarhus GF werden. Wie die Zeitung "Ekstra Bladet" am Montag berichtete, soll der Deutsche zeitnah als neuer AGF-Coach vorgestellt werden und damit Nachfolger des Dänen David Nielsen werden. Offiziell bestätigt wurde das vom Verein aus der zweitgrößten Stadt Dänemarks bislang nicht.

Der 53-Jährige kennt sich in Skandinavien bereits aus: Zu Beginn seiner Trainerkarriere hatte der frühere DDR-Nationalspieler und mehrjährige Angreifer von Manchester City unterschiedliche norwegische Clubs gecoacht, ehe er zu verschiedenen Vereinen in England gewechselt war. Vor seiner Zeit in Düsseldorf hatte Rösler zuletzt beim schwedischen Spitzenclub Malmö FF auf der Bank gesessen.

Sonntag, 12. Juni:

20.10 Uhr: Markus Anfang dämpft die Erwartungshaltung

Mit Markus Anfang hat Dynamo Dresden seit Freitag einen neuen Cheftrainer. Er soll Dynamo zum direkten Wiederaufstieg verhelfen. Sechs Wochen vor dem Drittliga-Start hat der 48-Jährige jedoch die Erwartungshaltung zu dämpfen. "Man kann jetzt nicht sagen, dass wir definitiv wieder aufsteigen. Du musst viele Schritte vorher machen", sagt er.

Ob mit Dynamo die direkte Rückkehr in die zweite Liga gelingt, wird auch davon abhängen, ob Anfang und Becker nun eine aufstiegsfähige Mannschaft zusammenstellen können. In Kiel ist ihnen das 2017 gelungen. Doch Anfang betonte: "Erfolge kann man nicht garantieren, man kann nur viel dafür tun und arbeiten." Die Voraussetzungen – vor allem auch die wirtschaftlichen – seien in Dresden sehr gut, sagt er.

13.04 Uhr: Clemens Fandrich von Erzgebirge Aue bei Dynamo im Gespräch

Aues Mittelfeldspieler Clemens Fandrich soll vor einem Wechsel zu Dynamo Dresden stehen. Das berichtet das Online-Portal Tag24. Der 31-Jährige, dessen Vertrag bei Erzgebirge Aue am 30. Juni ausläuft, soll sich bereits zu Verhandlungen in Dresden befinden. Offiziell bestätigt ist das nicht. Fandrich könnte ablösefrei nach Dresden wechseln. Fandrich war vor sechs Jahren vom FC Luzern nach Aue, wo er bereits in der Rückrunde 2014/15 spielte zurückgekehrt.

Im Testspiel Anfang Januar spielte Aues Clemens Fandrich (r.) noch gegen Dynamo. In der kommenden Saison könnte er Schwarz-Gelb statt Veilchenlila tragen.
Im Testspiel Anfang Januar spielte Aues Clemens Fandrich (r.) noch gegen Dynamo. In der kommenden Saison könnte er Schwarz-Gelb statt Veilchenlila tragen. © Archiv: pa/PA/Robert Michael

Seitdem kam er 172 -mal zum Einsatz, erzielte sechs Tore und bereitete zehn weitere vor. Insgesamt bestritt er 212 Zweitliga-Partien mit 17 Scorerpunkten für RB Leipzig, Energie Cottbus und den FCE. In der 3. Liga spielte Fandrich in der Saison 2013/14 im Trikot der Leipziger.

Samstag, 11. Juni:

12.13 Uhr: Jonathan Meier kehrt zu Dynamo zurück

Jonathan Meier ist zurück in Dresden: Wie Dynamo mitteilt, wurde der Linksverteidiger, der bereits in der Saison 2020/21 für Dynamo Dresden spielte und damals am direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga beteiligt war, fest vom 1. FSV Mainz 05 verpflichtet. "Ich bin sehr glücklich darüber, wieder nach Dresden zurückkehren zu können. Der Verein, die Fans und die Stadt sind mir während meiner einjährigen Leihe, an deren Ende ich hier den Aufstieg feiern konnte, sehr ans Herz gewachsen", erklärte der 22-Jährige.

In der Aufstiegssaison 2020/2021 trug Jonathan Meier schon einmal das Dynamo-Trikot. Damals war er ausgeliehen. Nun haben die Dresdner den Linksverteidiger fest verpflichtet.
In der Aufstiegssaison 2020/2021 trug Jonathan Meier schon einmal das Dynamo-Trikot. Damals war er ausgeliehen. Nun haben die Dresdner den Linksverteidiger fest verpflichtet. © Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

Meier unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart, was bedeutet, dass Dynamo eine Ablösesumme zahlen musste. Laut Transfermarkt.de liegt sein aktueller Markwert bei 600.000 Euro. Da sein Vertrag in Mainz aber nur noch ein Jahr gültig war, dürfte die Ablöse bei weitem nicht so hoch gewesen sein. In der vergangenen Spielzeit war Meier zum FC Hansa Rostock ausgeliehen, für den er 18 Zweitliga-Einsätze verzeichnete. Bei Dynamo wird er mit der Rückennummer 8 auflaufen.

Freitag, 10. Juni:

17.04 Uhr: So lief die Vorstellung des neuen Dynamo-Trainers

Bei seiner ersten Pressekonferenz als Dynamos Trainer erzählt Markus Anfang, warum er sich nicht gegen Corona impfen lässt. Und der Sportchef muss erklären, wie der Verein mit dieser Situation und den Schlagzeilen umgeht. Die Zusammenfassung seiner Antrittspressekonferenz mit den wichtigsten Aussagen.

14.30 Uhr: Anfang hat in Cottbus unter Eduard Geyer gespielt

Dynamos neuer Trainer Markus Anfang hat 2004 unter dem Trainer Eduard Geyer beim FC Energie Cottbus gespielt. Auf seiner Vorstellungspressekonferenz erzählte er eine Anekdote aus seiner Zeit beim damaligen Zweitligisten: "Als ich als Spieler nach Cottbus gekommen bin und als wir zum Trainingsplatz gegangen sind, ist Ede Geyer als letztes losgegangen und hat mich überholt. Dann hat er das Tor verschlossen. Und ich habe gesagt: 'Und jetzt Trainer?' Da hat er gesagt: 'Wenn Du schon zum Training zu spät kommst, wie willst Du dann pünktlich beim Spiel sein'?"

14.20 Uhr: Anfang hatte zweimal Corona, ist aber nicht geimpft

Markus Anfang hatte nach eigener Aussage zweimal Corona. "Ich habe es überstanden. Mir geht es gut", sagte er auf seiner Vorstellungspressekonferenz. Dort äußerte er erneut seine Gründe, warum er sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen hat. "Mein Vater hatte während des Spieles in Köln den dritten Herzinfarkt, er wurde neunmal wiederbelebt. Es war alles sehr eng. Meine Tante ist nach der Impfung an einem Herzinfarkt verstorben. Das hat Angst bei mir erzeugt", erklärte er. "Es ist absolut in Ordnung, wenn man sich impfen lässt. Keiner kann mir die Angst nehmen, vor den Folgen. Ich bin kein Impfgegner, ich bin gegen Tetanus, Hepatitis und alles geimpft."

14.15 Uhr: Ferydoon Zandi verlässt den Verein, Heiko Scholz bleibt als Co-Trainer

Dynamos bisheriger Co-Trainer Ferydoon Zandi wird den Verein verlassen. Wie Sportgeschäftsführer Ralf Becker auf der Vorstellung des neuen Cheftrainers Markus Anfang erklärte, besitzt der 43-Jährige nach dem Abstieg keinen gültigen Vertrag mehr. Co-Trainer Heiko Scholz dagegen wird dem Verein erhalten bleiben. Anfang bringt außerdem seinen Co-Trainer Florian Junge mit.

Dynamos bisheriger Co-Trainer Ferydoon Zandi (l.) besitzt nach dem Abstieg keinen gültigen Vertrag mehr und muss den Verein verlassen. Heiko Scholz darf dagegen bleiben.
Dynamos bisheriger Co-Trainer Ferydoon Zandi (l.) besitzt nach dem Abstieg keinen gültigen Vertrag mehr und muss den Verein verlassen. Heiko Scholz darf dagegen bleiben. ©  dpa/Robert Michael

14.00 Uhr: Markus Anfang wird auf einer Pressekonferenz vorgestellt

Markus Anfang wurde am Freitagnachmittag als neuer Cheftrainer von Dynamo Dresden auf einer Pressekonferenz vorgestellt. "Wir freuen uns auf die Aufgabe, die nicht leicht wird, das wissen wir. Dass solche Situationen schwierig sind, habe wir schon miterlebt können", sagte der 47-Jährige. Dresden sei eine tolle Stadt. "Zufälligerweise war meine Schwester hier, das war schon lange geplant. Ich bin froh, jetzt hier zu sein", erzählte er.

12.00 Uhr: Die Verpflichtung von Markus Anfang ist eine Charakterfrage - ein Kommentar

Die Details im Impfpass-Skandal von Dynamos neuem Trainer sagen einiges über den Menschen Markus Anfang aus. Daher stellt sich die Frage, ob die Entscheidung wirklich die beste war. Ein Kommentar.

10.10 Uhr: Anfang unterschreibt bis 2024 als Cheftrainer

Nun ist es amtlich: Am ersten Tag, an dem sich das Berufsverbot gegen Markus Anfang in eine Bewährungsstrafe umgewandelt hat, präsentiert Dynamo per Pressemitteilung Markus Anfang als neuen Cheftrainer und lädt für den Nachmittag zu einer Pressekonferenz ein. Anfang unterschreibt einen Vertrag bis 2024 und bringt seinen Co-Trainer Florian Junge mit. Wie es mit den beiden bisherigen Assistenten Heiko Scholz und Ferydoon Zandi weitergeht, ist damit offen.

Markus Anfang bekommt bei Dynamo seine Chance nach dem Impfpass-Skandal.
Markus Anfang bekommt bei Dynamo seine Chance nach dem Impfpass-Skandal. © Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

In der Mitteilung geht Sportchef Ralf Becker auch auf die Impfpass-Affäre ein, die zum Berufsverbot geführt hatte. Entscheidend sei in den Gespräch gewesen, dass Anfang, "offen und ehrlich sein Fehlverhalten aus der Vergangenheit einräumte und aufrichtig bedauerte".

9.47 Uhr: Torhüter Boss wechselt zum 1. FC Magdeburg

Mit dem SV Wehen Wiesbaden hat es in zwei Jahren nicht mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga geklappt. Nun schafft das Tim Boss mit einem Vereinswechsel. Künftig steht der 28-jährige Torhüter beim Aufsteiger 1. FC Magdeburg zwischen den Pfosten. Bei Dynamo absolvierte er zwischen 2018 und 2020 lediglich ein Pflichtspiel. Dabei war er der Wunschspieler von Trainer Uwe Neuhaus, nach dessen Entlassung bekam er jedoch keine Chance mehr. "Es ist kein Geheimnis, dass es für mich zwei Horrorjahre waren, die ich so noch nie erlebt habe", sagte er rückblickend.

9.05 Uhr: Sebastian Mai verabschiedet sich von den Dynamo-Fans

Kommentarlos wollte Sebastian Mai Dresden nicht verlassen. Mit einem Post in den sozialen Medien verabschiedet sich der Verteidiger und Ex-Kapitän nach zwei Jahren bei Dynamo - und verbindet den Gruß mit einer deutlichen Kritik an der sportlichen Leitung des Vereins. "Es war mir eine Riesenehre, dieses Wappen in meiner Jugendzeit und anschließend als Spieler und Kapitän der 1. Mannschaft tragen zu dürfen", schrieb er.

"Da mehrere Versuche und Bitten um ein Gespräch mit dem Verein kein Gehör fanden, werde ich nun ein neues Kapitel aufschlagen. Ich möchte einfach wieder Gas geben und Fußball spielen und werde dies ab sofort beim MSV Duisburg tun." Mais Vertrag war ausgelaufen, an einer Verlängerung hatte Dynamo offensichtlich kein Interesse.

Sebastian Mai wechselt von Dynamo Dresden zum MSV Duisburg - und verabschiedet sich mit deutlichen Worten.
Sebastian Mai wechselt von Dynamo Dresden zum MSV Duisburg - und verabschiedet sich mit deutlichen Worten. © Jürgen Lösel

8.17 Uhr: Michael Sollbauer kehrt nach Österreich zurück

Nach seinem Ende in Dresden hat Innenverteidiger Michael Sollbauer einen neuen Verein gefunden: Erstligist Rapid Wien präsentiert den 32-jährigen Österreicher als Neuzugang. Beim Conference-League-Teilnehmer unterschrieb Sollbauer, der bei Dynamo in der vergangenen Saison die meisten Einsatzminuten des gesamten Kaders vorweisen konnte, einen Vertrag bis 2024. "Ich freue mich riesig über diesen Transfer und kann sagen, dass mit dem Wechsel zu Rapid für mich schon ein kleiner Traum in Erfüllung geht", erklärte Sollbauer.

Donnerstag, 9. Juni:

15.03 Uhr: Dynamo holt Sven Müller vom Halleschen FC als neue Nummer eins

Torwart Sven Müller wechselt ablösefrei vom Halleschen FC zu Dynamo Dresden. Wie der Zweitliga-Absteiger mitteilt, unterschreibt der 26-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 und erhält die Rückennummer 1. "Mit Sven Müller haben wir einen erfahrenen Drittligatorwart verpflichtet. Er hat gezeigt, dass er auf einem starken Niveau spielen kann und bringt alles mit, was wir uns für diese Position wünschen", erklärte Sportgeschäftsführer Ralf Becker. "Er hat ein hohes Verantwortungsbewusstsein, ist reaktionsschnell und selbstbewusst im Spiel. Wir trauen ihm zu, eine entscheidende Rolle bei uns einzunehmen."

Der gebürtige Kölner Sven Müller kommt auf einen Bundesligaeinsatz im Trikot des 1. FC Köln und hütete in der 3. Liga insgesamt 34-mal das Tor. Er wechselt vom Halleschen FC zu Dynamo.
Der gebürtige Kölner Sven Müller kommt auf einen Bundesligaeinsatz im Trikot des 1. FC Köln und hütete in der 3. Liga insgesamt 34-mal das Tor. Er wechselt vom Halleschen FC zu Dynamo. © Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

12.05 Uhr: Dynamos Ex-Trainer Capretti bei Dynamos Drittliga-Gegner im Gespräch

Nach dem Abgang von Enrico Maaßen zum FC Augsburg steht Dynamos Drittliga-Kontrahent Borussia Dortmund II eine Woche vor dem Trainingsauftakt am kommenden Donnerstag ohne Trainer da. Ein Kandidat für die Nachfolge ist nach Informationen der Ruhr-Nachrichten Guerino Capretti, der bei Dynamo Dresden nach dem Abstieg gehen musste. Zuvor war der 40-Jährige knapp fünf Jahre lang für den SC Verl aktiv und führte die Ostwestfalen 2020 in die 3. Liga.

11.03 Uhr: Sebastian Mai wechselt zum MSV Duisburg

Bei Dynamo wurde nach dem Abstieg sein auslaufender Vertrag nicht verlängert. Nun hat der ehemaliger Kapitän Sebastian Mai einen neuen Verein gefunden. Am Donnerstag wurde er beim MSV Duisburg als Neuzugang vorgestellt. "Ich habe brutal Bock auf die Aufgabe! Ich möchte einfach wieder Fußball spielen und wieder das Gefühl haben, meiner Mannschaft zu helfen, Spiele zu gewinnen", wird der 28-Jährige in einer Mitteilung zitiert.

Bei Dynamos Drittliga-Kontrahent unterschrieb Mai einen bis zum Sommer 2024. Wie bei Dynamo wird der Innenverteidiger mit der Rückennummer 28 auflaufen. Mai wurde am 10. Dezember 1993 in Dresden geboren, wurde im Nachwuchs bei Dynamo ausgebildet und spielte für die zweite Mannschaft der Schwarz-Gelben. Anschließend wechselte er zum Chemnitzer FC, spielte beim FSV Zwickau, Preußen Münster und beim Halleschen FC. In Sommer 2020 kehrte er zu seinem Heimatverein zurück.

Aus seiner Zeit in Zwickau kennt Mai auch MSV-Trainer Torsten Ziegner. In Halle hat er außerdem mit Duisburgs Geschäftsführer Ralf Heskamp zusammengearbeitet. "Das Trainerteam und den Sport-Geschäftsführer schon zu kennen, ist sicherlich auch ein Vorteil. Wir sind eingespielt – jeder weiß, was er vom jeweils anderen erwarten kann", erklärt Mai.

Mittwoch, 8. Juni:

16.03 Uhr: Dynamos bestreitet Generalprobe gegen tschechischen Erstligisten

Dynamo Dresden bestreitet sein letztes Testspiel vor dem Drittliga-Start gegen FK Teplice. Wie der tschechische Erstligist auf seinen Kanälen mitteilt, findet das Spiel am 16. Juli um 15 Uhr statt. Der Spielort ist noch unbekannt. Eine Woche darauf startet Dynamo in die neue Drittliga-Saison.

Ende Februar standen sich die beiden Mannschaften zuletzt in einem Testspiel gegenüber. Dynamo verlor die Partie im Ostragehege mit 0:1. Tim Knipping feierte dabei sein Comeback. Genau sechs Monate und einen Tag nach seinem Kreuzband- und Innenbandriss im rechten Knie kehrte der Abwehrchef zurück aufs Feld, absolvierte in der zweiten Halbzeit 34 Minuten.

14.23 Uhr: Dynamos ehemaliger Pressesprecher ist jetzt bei Hannover 96

Lennart Westphal arbeitet ab sofort als Pressesprecher von Hannover 96. Wie der Fußball-Zweitligist auf seiner Homepage mitteilt, übernimmt der studierte Sportjournalist, der bis September 2021 stellvertretender Pressesprecher von Dynamo Dresden war, die Aufgaben von Samira Barlemann, die in diesem Sommer ihr erstes Kind erwartet und sich in Elternzeit befindet.

Zuvor arbeitet der 29-Jährige für die Medienabteilungen des Hamburger SV sowie der SG Dynamo Dresden, die er im September 2021 verließ, nachdem Pressesprecher Henry Buschmann, Westphals Vorgesetzter, den Verein nach elf Jahren unfreiwillig verlassen musste. Seit Anfang des Jahres ist Buschmann Wahlkampfsprecher des amtierenden Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert, der am 12. Juni erneut zur Wahl steht.

12.01 Uhr: Dynamo präsentiert neue Website

Dynamo Dresden hat am Mittwochmorgen seine neue Website freigeschaltet. "Es ist kein Geheimnis, dass Dynamo Dresden im Digitalen teils erheblichen Aufholbedarf hatte", wird Geschäftsführer Jürgen Wehlend in einer Pressemitteilung zitiert.

11.04 Uhr: Auf diese Gegner trifft Dynamo nach dem Abstieg

Die Landkarte der 3. Liga ist komplett. Auf der Karte fehlen die großen Namen. Nicht mehr Schalke 04, Werder Bremen oder der Hamburger SV sind in der kommenden Saison Dynamos Gegner, sondern SV Elversberg, SC Verl und SV Meppen. Dynamo muss weit reisen und spielt gegen einige Vereine zum ersten Mal. Zum Duell Dynamo gegen Dynamo kommt es nicht.

8.00 Uhr: Meier steht vor Rückkehr nach Dresden, Königsdörffer vor Wechsel zum HSV

Linksverteidiger Jonathan Meier soll vor einem Comeback bei Dynamo Dresden stehen stehen. Mainz 05 hatte den 22-Jährigen vor zwei Jahren bereits nach Dresden ausgeliehen. Nach einer Saison, die mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga endete, lieh Mainz Meier dann an Rostock aus. Doch in der abgelaufenen Spielzeit kam der 22-Jährige kaum über Kurzeinsätze hinaus. Bei Hansa dürfte er ebenso wenig eine Perspektive haben wie in Mainz, wo sein Vertrag noch bis 2023 läuft.

Ransford-Yeboah Königsdörffer wird Dynamo dagegen verlassen und nach übereinstimmenden Medienberichten zum Hamburger SV wechseln. Die Ablöse soll bei einer halben Million Euro liegen.

Dienstag, 7. Juni:

16.12 Uhr: Michael Sollbauer kehrt wohl nach Österreich zurück

Wie die österreichische Tagezeitung Kurier berichtet, steht Dynamos ehemaliger Innenverteidiger Michael Sollbauer unmittelbar vor der Unterschrift bei Rapid Wien. Nach dem Abstieg mit Dynamo aus der 2. Bundesliga, besaß Sollbauer in Dresden keinen Vertrag mehr und musste wie 16 weitere Spieler den Verein vorerst verlassen. Er ist nun ablösefrei verfügbar. Vor seinem Wechsel nach Deutschland hatte er für Barnsley in der englischen Championship gekickt.

15.03 Uhr: Dynamo gewinnt zweites Sächsisches Walking-Football-Turnier

Neben dem Gewinn des U19-Sachsenpokals hat Dynamo Dresden über Pfingsten einen weiteren Erfolg feiern können. Wie der Verein mitteilt, gewannen die Schwarz-Gelben am Sonntag das zweite sächsische Walking-Football-Turnier. Die erste Mannschaft der SG Dynamo Dresden setzte sich auf der Großenhainer Jahnkampfbahn gegen sieben andere Teams durch, darunter auch die zweite Vertretung der Sportgemeinschaft.

Walking-Football wird im Gehen gespielt, das Laufen ist verboten. Entsprechend gering sei die Verletzungsgefahr. Auf einem 41 mal 21 Meter großen Spielfeld wird im Sechs-gegen-Sechs agiert. Die Aktiven haben die Möglichkeit, sich fit zu halten und dabei soziale Kontakte zu knüpfen sowie am Vereinsleben ihrer Klubs teilzunehmen, teilte Dynamo weiter mit.

12.10 Uhr: Dynamo präsentiert neues Heimtrikot

Dynamo Dresden hat sein neues Heimtrikot für die kommende Drittliga-Saison vorgestellt. Wie der Verein mitteilt, feiert die Sportgemeinschaft mit dem neuen Jersey des Herstellers Umbro im kommenden Jahr ihr siebzigjähriges Vereinsjubiläum.

Das Gründungsdatum, der 12. April 1953, wurde als Nackenaufdruck auf der Rückseite des Trikots verankert. Zudem haben die in das Design eingearbeiteten Streifen an den Ärmeln und im Kragen eine ganz besondere Bedeutung: Die in Summe je 9 Streifen setzen sich aus einem weinroten, fünf schwarzen und drei gelben Streifen zusammen und würden symbolisieren so das Gründungsjahr 1953 symbolisieren.

Als Innendruck im Kragen ist zudem der Slogan "LOVE DYNAMO – HATE RACISM" der antirassistischen Faninitiative "1953international" abgebildet. Darüber hinaus hat der Verein beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einen Antrag eingereicht, um in der kommenden Spielzeit mit dem "Meisterstern" mit eingearbeiteter "8" über dem Vereinswappen auflaufen zu dürfen. Der Stern steht für die acht DDR-Meistertitel der Dresdner.

Das neue Trikot kostet 79,99 Euro. Das gilt auch für das Frauen-Trikot. Für Kindergrößen werden 69,99 Euro verlangt. Der Spielernamen-Flock kostet zusätzlich 9,99 Euro, individuelle Namen 14,99 Euro.

Anya Shevchuk, Freundin von Kyrylo Melichenko, den Dynamo aus dem ukrainischen Mariupol aufgenommen hatte, Fan Uwe Klinger, welcher seit 2004 Mitglied bei der SGD ist und U17-Spieler Jonathan Akaegbobi präsentieren das neue Trikot.
Anya Shevchuk, Freundin von Kyrylo Melichenko, den Dynamo aus dem ukrainischen Mariupol aufgenommen hatte, Fan Uwe Klinger, welcher seit 2004 Mitglied bei der SGD ist und U17-Spieler Jonathan Akaegbobi präsentieren das neue Trikot. © Caspar Sessler

7.30 Uhr: U19: Ausschreitungen bei Dynamos Pokalsieg gegen Erzgebirge Aue

Am Rande des U19-Endspiels im Sachsenpokal, welches Dynamo Dresden am Pfingstmontag mit 3:0 gegen Titelverteidiger Erzgebirge Aue gewonnen hat, ist es nach Angaben der Polizei zu mehren Ausschreitungen zwischen den beiden Fanlagern gekommen.

Während die Polizei zunächst nur mit wenigen Einsatzkräften vor Ort vertreten war, wurde mit fortlaufender Spieldauer Verstärkung aus der Bereitschafts- und Bundespolizei angefordert, um die Anhänger und Anhängerinnen zu trennen. "Wir haben es uns ruhiger vorgestellt", erklärte Sprecher des Lagezentrums in Leipzig gegenüber dem Online-Portal Tag24.

Rund 100 Polizisten und Polizistinnen seien letztlich in Grimma, dem Finalspielort, gewesen. Nach Angaben der Polizei, habe man die Spieldurchführung gesichert und für eine getrennte Abreise der beiden Fanlager gesorgt. Dabei soll es zu Auseinandersetzungen mit Aue-Anhängern gekommen sein, wodurch auch Pfefferspray eingesetzt werden musste. Dabei wurden nach ersten Informationen mehrere Personen leichtverletzt.

Samstag, 4. Juni:

8.00 Uhr: Markus Anfang Top-Kandidat als Dynamo-Trainer

Der Trainer sorgte mit einem gefälschten Impfpass bundesweit für Schlagzeilen. Ein halbes Jahr später soll er bei Dynamo nun zu den Trainer-Kandidaten gehören. Eine Verpflichtung des 47-Jährigen wäre ein Aufreger – nicht nur aus sportlicher Sicht. Schließlich hatte Anfang seit 2017 nur noch in den beiden Bundesligen gearbeitet – und das mit Holstein Kiel, dem 1. FC Köln und Darmstadt 98 durchaus erfolgreich.

Lediglich bei seiner letzten Station Werder Bremen lief es nicht nach Plan. Ende November vergangenen Jahres trat er jedoch nicht zurück, weil die geplante Rückkehr ins Oberhaus in Gefahr geriet. Vielmehr war er über einen gefälschten Impfpass gestolpert. Selbst als der Verdacht die Runde machte, log er seinen Arbeitgeber weiter an und sorgte damit für einen bundesweiten Fußball-Skandal.

Auf der Liste stehen aber noch weitere Namen.

Freitag, 3. Juni:

15.30 Uhr: Aue meldet Vollzug bei Marvin Stefaniak

Ex-Dynamo-Profi Marvin Stefaniak wird in der kommenden Saison gegen Dynamo Dresden spielen. Der 27-Jährige unterschrieb beim Zweitliga-Absteiger FC Erzgebirge Aue einen Einjahres-Vertrag mit Option. Zuletzt stand der Offensivspieler bei den Würzburger Kickers unter Vertrag. Mit den Bayern stieg er aus der 3. Liga ab.

"Ich habe mich für Aue entschieden, weil ich aus Sachsen komme. Ich freue mich auf die Aufgabe, den Neuanfang hier in Aue mitzugestalten, auf das wir schnellstmöglich unsere Ziele erreichen", erklärte Stefaniak. Bei Dynamo schaffte er 2013 den Sprung von den Junioren zu den Profis und wechselte 2017 zum VfL Wolfsburg. Beim Bundesligen kam er aber zu keinem einzigen Pflichtspieleinsatz. Zwischenzeitlich wurde Stefaniak nach Nürnberg, Fürth und Dresden ausgeliehen. Für Dynamo absolvierte er 131 Pflichtspiele, erzielte dabei sieben Tore und bereitete 39 Treffer vor.

Aues neuer Cheftrainer Timo Rost mit Neuzugang Marvin Stefaniak.
Aues neuer Cheftrainer Timo Rost mit Neuzugang Marvin Stefaniak. © FC Erzgebirge Aue

10.40 Uhr: Dynamo beendet Ausleihe von Phil Harres

Eigentlich sollte Phil Harres zwei Jahre beim Regionalligisten SSV Ulm Spielpraxis sammeln, doch nach dem Abstieg haben sich die Pläne bei Dynamo geändert. Nun kehrt der 20-jährige Stürmer dank einer Ausstiegsklausel im Leihvertrag vorzeitig nach Dresden zurück. In der vergangenen Saison bestritt Harres 34 Partien für Ulm und erzielte acht Tore. Der aus Datteln stammende Angreifer spielte früher bei Preußen Münster und dem VfL Bochum, 2019 wechselte er in die A-Jugend von Dynamo und erhielt 2021 seinen ersten Profivertrag.

Trägt in der kommenden Saison wieder Schwarz-Gelb: Stürmer Phil Harres.
Trägt in der kommenden Saison wieder Schwarz-Gelb: Stürmer Phil Harres. © dpa/Picture Alliance/Robert Michael

Donnerstag, 2. Juni:

12.30 Uhr: Benjamin Kirsten feiert seinen 35. Geburtstag

Dynamo Dresden hat seinem ehemaligen Spieler Benjamin Kirsten zum Geburtstag gratuliert. Via Twitter schrieb der Verein: "Relegationsheld, Identifikationsfigur, Publikumsliebling Benny Kirsten feiert heute seinen 35. Geburtstag. Dazu wünscht Dir das gesamte "Dynamoland" alles Gute, lieber Benny."

10.45 Uhr: So bereitet sich Dynamo auf die neue Saison vor

Dynamo Dresden hat den Fahrplan für die Sommer-Vorbereitung auf die kommende Saison festgelegt. Wie der Verein mitteilt, werden am 14. und 15. Juni die sportmedizinischen Eingangstests stattfinden. Einen Tag später findet dann im Trainingszentrum das erste gemeinsame Training der neuformierten Mannschaft statt.

Nach zwei Testspielen - Gegner und Ort sind noch offen - geht es dann vom 27. Juni bis 4. Juli in ein achttägiges Trainingslager nach Bad Häring in Österreich. Die 3. Liga startet dann am Wochenende vom 22. bis 24. Juli in die neue Saison.

Mittwoch, 1. Juni:

15.32 Uhr: Ex-Trainer Alexander Schmidt wechselt in die vierte Liga

Dynamos Ex-Trainer Alexander Schmidt, der Anfang März in Dresden beurlaubt worden ist, hat einen Job. Der 53-Jährige übernimmt den Regionalligisten Kickers Offenbach. Das verkündete der Verein am Mittwoch. Schmidt folgt damit auf Sreto Ristic, der nach Platz drei in der vergangenen Saison gehen musste. "Ich hatte auch Optionen für ein neues Engagement in der 3. Liga, habe mich aber bewusst für den OFC entschieden",. wird Schmidt auf der Vereinshomepage zitiert.

14.45 Uhr: Per Ausstiegsklausel! Ex-Dynamo Testroet wechselt nach Ingolstadt

Der ehemalige Dynamo-Profi und Dresdner Publikumsliebling Pascal Testroet wird in der kommenden Saison beim Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt spielen. Der Angreifer war erst vergangenen Sommer zum SV Sandhausen gewechselt, ließ sich jedoch eine Ausstiegsklausel in den Vertrag schreiben.

Auch in der kommenden Saison wird Pascal Testroet wieder in Dresden zu Gast sein - dieses Mal mit dem FC Ingolstadt.
Auch in der kommenden Saison wird Pascal Testroet wieder in Dresden zu Gast sein - dieses Mal mit dem FC Ingolstadt. © dpa/Robert Michael

"Die Klausel wurde mit der darin vereinbarten Ablöse jetzt seitens des Spielers gezogen", erklärte Sandhausens Sportlicher Leiter Mikayil Kabaca in einer Mitteilung des Vereins. Jene Ablöse, die der FC Ingolstadt nun an Sandhausen überweist, sei zudem wirtschaftlich gesehen nicht zum Nachteil des Zweitligisten.

Auch Testroet selbst ist erwartungsgemäß zufrieden. "Ich kenne die 3. Liga bestens und kann auf eine gelungene Zeit in dieser Spielklasse zurückschauen. Genau diese Erfahrungen möchte ich hier beim FCI einbringen", sagte der 31-Jährige.

13.03 Uhr: Dynamo bietet für kommende Saison wieder Jahreskarten an

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause bietet Dynamo Dresden wieder Jahreskarten an. Der Verkauf beginnt online am 1. Juni 2022. Am Stadion werden die Dauerkarten erst am 14. Juni 2022 verkauft. Wie der Verein mitteilt, wird beim Kauf am Stadion ein Aufschlag von 5 Euro pro Karte erhoben. Damit soll den spürbaren Kostensteigerungen der letzten Jahre Rechnung getragen, erklärt Dynamo. Insgesamt werden maximal 17.000 Dauerkarten verkauft.

Bisher letztmals wurden die Jahreskarten in der Saison 2019/2020 angeboten. Dynamo stieg damals ebenfalls in die 3. Liga ab und in der darauffolgenden Saison wieder auf. Der direkte Wiederaufstieg dürfte auch für die kommenden Drittliga-Saison das Ziel sein.

9.48 Uhr: Dynamo laut Bild an St. Paulis Buchtmann interessiert

Nach zehn Jahren endet für Christopher Buchtmann die Zeit beim FC St. Pauli. Der U17-Europameister von 2009 sagte zu seinem Abschied aus Hamburg, für ein spannendes Projekt "würde ich auch zur dritten Liga nicht nein sagen". Laut Bild könnte das auf Dresden zutreffen. Zumindest hätten die Schwarz-Gelben den 30 Jahre alten Spielgestalter auf dem Zettel.

Mitte Mai verabschiedete sich Christopher Buchtmann vom Millerntor. Schlägt der 30-Jährige nun in Dresden auf?
Mitte Mai verabschiedete sich Christopher Buchtmann vom Millerntor. Schlägt der 30-Jährige nun in Dresden auf? © dpa/Michael Schwatz

Dienstag, 31. Mai:

17.23 Uhr: 13 Spieler besitzen keinen Vertrag für die 3. Liga

Patrick Wiegers, Justin Löwe, Kevin Broll, Kevin Ehlers, Chris Löwe, Agyemang Diawusie, Sebastian Mai, Panagiotis Vlachodimos, Heinz Mörschel, Brandon Borrello, Marius Liesegang, Anton Mitryushkin und Michael Sollbauer besitzen beim Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden keinen gültigen Vertrag mehr.

"Das sind alles Spieler, denen wir wirklich sehr dankbar sind. Aber durch den Abstieg müssen aufgrund der vertraglichen Situationen leider auch sehr schwierige Entscheidungen getroffen werden", erklärte Sportchef Ralf Becker in der Mitteilung des Vereins.

15.25 Uhr: Dynamo verabschiedet vier Leihspieler

Am Dienstag hat der Verein sich von Antonis Aidonis, Václav Drchal, Adrian Fein und Guram Giorbelidze verabschiedet. Sie waren bis zum Ende der Saison von verschiedenen Vereinen ausgeliehen. Da diese Leihverhältnisse alle automatisch zum Saisonende endeten, kehren diese vier Spieler zunächst in ihre jeweiligen Stammvereine zurück, teilte der Verein mit.

11.42 Uhr: Dynamo holt HFC-Profi fürs Mittelfeld

Der offensive Mittelfeldspieler Jan Shcherbakovski wechselt vom Halleschen FC nach Dresden. Der offensive Mittelfeldspieler ist Dynamos dritter Neuzugang für die kommende Saison in der 3. Liga.

Jan Shcherbakovski wechselt vom Halleschen FC zu Dynamo. Er ist der dritte Neuzugang binnen einer Woche.
Jan Shcherbakovski wechselt vom Halleschen FC zu Dynamo. Er ist der dritte Neuzugang binnen einer Woche. © SG Dynamo Dresden/Dennis Hetzsch

Montag, 30. Mai:

13.50 Uhr: Dynamo macht zweiten Neuzugang perfekt

Nach Stürmer Stefan Kutschke hat Dynamo Dresden den zweiten Neuzugang verpflichtet - diesmal einen Innenverteidiger. Claudio Kammerknecht kommt von der zweiten Mannschaft des SC Freiburg, einem künftigen Drittliga-Konkurrenten.

Sonntag, 29. Mai:

20.03 Uhr: Dynamo empfängt im DFB-Pokal den VfB Stuttgart

In der ersten Runde des DFB-Pokals der Saison 2022/23 empfängt Dynamo Dresden den Erstligisten VfB Stuttgart. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend im Dortmunder Fußballmuseum. "Losfee" war Kevin Großkreutz, Weltmeister von 2014 ohne Einsatz.

16.30 Uhr: Glöckner bei Dynamo als Trainer gehandelt

Patrick Glöckner soll bei Dynamo als Nachfolger von Guerino Capretti im Gespräch sein. Der 45-Jährige trainierte zuletzt zwei Jahre den Drittligisten Waldhof Mannheim, scheiterte zweimal am Aufstieg, weshalb sein Vertrag nicht verlängert wurde. Davor war er knapp ein Jahr beim Chemnitzer FC, wo der gebürtige Bonner den Abstieg nicht verhindern konnte.

Hat offensichtlich gute Chancen, neuer Dynamo-Trainer zu werden: Patrick Glöckner trainierte zuletzt Waldhof Mannheim.
Hat offensichtlich gute Chancen, neuer Dynamo-Trainer zu werden: Patrick Glöckner trainierte zuletzt Waldhof Mannheim. © Jan Huebner

Neben einem neuen Cheftrainer sucht Dynamo Dresden Spieler, die beim Projekt Wiederaufstieg helfen. Wer dafür infrage kommt und wer nicht – eine Übersicht.

Samstag, 28. Mai:

08.04 Uhr: Mehrere Namen als Trainer bei Dynamo im Gespräch

Wer soll Nachfolger des ehemaligen Cheftrainers Guerino Capretti werden? Laut Informationen des TV-Senders Sky seien bereits Gespräche mit Tomas Oral geführt worden. Der war bis Juni vergangenen Jahres Trainer beim FC Ingolstadt.

Bereits nach dem Rauswurf von Markus Kauczinski als Dynamo-Trainer im April 2021 wurde Uwe Rösler als Kandidat gehandelt. Der Ex-Stürmer mit Dresden-Vergangenheit trainierte bis zum Sommer 2021 Fortuna Düsseldorf. Zuletzt war der 53-Jährige bei Hannover 96 im Gespräch.

Freitag, 27. Mai:

15.35 Uhr: Dynamo holt Stürmer Stefan Kutschke zurück

Nur wenige Stunden nach den ersten Entscheidungen, der Weiterbeschäftigung von Sportchef Ralf Becker und der Trennung von Trainer Guerino Capretti, vermeldete Dynamo Dresden den ersten Neuzugang für die kommende Drittliga-Saison: Stefan Kutschke kehrt nach Dresden zurück und unterschreibt einen Zweijahres-Vertrag.

Stefan Kutschke spielt in der neuen Saison wieder für Dynamo Dresden.
Stefan Kutschke spielt in der neuen Saison wieder für Dynamo Dresden. © Jan Huebner

10.00 Uhr: Dynamo trennt sich von Trainer Capretti, Sportchef Becker bleibt

Nach der Niederlage in der Relegation am Dienstag gegen den 1. FC Kaiserslautern und dem damit besiegelten Abstieg in die 3. Liga gibt es bei Dynamo Dresden erste personelle Konsequenzen.

Weiterführende Artikel

Dynamo schießt mit Medienboykott ein Eigentor

Dynamo schießt mit Medienboykott ein Eigentor

Journalisten von der Mitgliederversammlung auszuschließen, ist nicht klug. Erst recht nicht bei einem Verein wie Dynamo Dresden, der Fördergelder erhält - ein Kommentar.

Dynamo hat einen neuen Trainer: Neuanfang mit Anfang

Dynamo hat einen neuen Trainer: Neuanfang mit Anfang

Nun ist es offiziell: Markus Anfang erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag bei Dynamo Dresden. Der Drittligist wird seine erste Station nach dem Skandal um seinen gefälschten Impfausweis.

Die Verpflichtung von Markus Anfang ist eine Charakterfrage

Die Verpflichtung von Markus Anfang ist eine Charakterfrage

Die Details im Impfpass-Skandal von Dynamos neuem Trainer sagen einiges über den Menschen Markus Anfang aus. Daher stellt sich die Frage, ob die Entscheidung wirklich die beste war. Ein Kommentar.

Auf diese Gegner trifft Dynamo nach dem Abstieg

Auf diese Gegner trifft Dynamo nach dem Abstieg

Die Landkarte der 3. Liga ist komplett. Dynamo muss weit reisen und spielt gegen einige Vereine zum ersten Mal. Zum Duell Dynamo gegen Dynamo kommt es nicht.

"Dynamo Dresden und Guerino Capretti gehen getrennte Wege", teilte der Verein am Freitagmorgen mit. Caprettis Vertrag wäre nach dem Abstieg ohnehin zum 30. Juni automatisch ausgelaufen, weil er nur für die 2. Bundesliga gültig war.

Sportgeschäftsführer Ralf Becker, der bisher ebenfalls nur einen Vertrag für die ersten beiden Ligen hatte, dagegen wird in Dresden bleiben. Das teilte der Verein auch am Freitagmorgen mit.

Mehr zum Thema Dynamo