Dynamo
Merken

Ex-Dynamo Cristian Fiel soll neuer Trainer bei Hertha BSC werden

Der ehemalige Spieler und Trainer von Dynamo Dresden soll sich mit dem Zweitligisten so gut einig sein. Außerdem: Dynamo will vermehrt auf die eigenen Talente setzen und Heiko Scholz bleibt - unser Dynamo-Blog.

 100 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Cristian Fiel war bei Dynamo Dresden erst Profi, dann Nachwuchs- und schließlich Cheftrainer. Seit Juni 2023 trainiert er Zweitligist Nürnberg und wechselt nun offenbar zu Hertha BSC.
Cristian Fiel war bei Dynamo Dresden erst Profi, dann Nachwuchs- und schließlich Cheftrainer. Seit Juni 2023 trainiert er Zweitligist Nürnberg und wechselt nun offenbar zu Hertha BSC. © dpa

Dynamo Dresden und die Saison in der 3. Liga – das Wichtigste in Kürze:

Sonntag, 26. Mai:

19.48 Uhr: Ex-Dynamo Fiel soll neuer Trainer bei Hertha BSC werden

Cristian Fiel soll offenbar neuer Trainer des Zweitligisten Hertha BSC und damit Nachfolger des scheidenden Pal Dardai werden. Wie die Bild am Sonntag berichtete, soll der ehemalige Spieler und Trainer von Dynamo Dresden mit dem Hauptstadtklub "bis auf Details grundsätzlich einig" sein. Aktuell ist der 44-Jährige noch beim 1. FC Nürnberg abgestellt. Sein Vertrag bei den Franken läuft noch bis 2025. Auch Co-Trainer Jerome Polenz soll demnach an die Spree wechseln.

Unter Fiel erlebten die Nürnberger eine durchwachsene Spielzeit, in der erst spät in der Saison der Klassenerhalt gelungen war. Fiels Trainerkarriere begann 2019, als er den damaligen Zweitligisten Dynamo übernommen hatte, nach nur sieben Monaten musste er wieder gehen. In Nürnberg hatte der Deutsch-Spanier im Juni 2023 begonnen. Die Berliner hatten einen Tag vor dem letzten Saisonspiel verkündet, dass der auslaufende Vertrag Dardais nach dem verpassten Aufstieg nicht verlängert wird. Der Ungar, für den es bereits die dritte Amtszeit bei seinem Herzensklub gewesen war, werde dem Verein aber in anderer Funktion erhalten bleiben.

18.25 Uhr: Dynamo-Boss Fischer: "Die Erwartungshaltung ist, Nachwuchs heranzuführen"

Dynamo will in der kommenden Saison vermehrt auf den eigenen Nachwuchs setzen. Das machte Geschäftsführer David Fischer nun noch einmal im Gespräch mit dem MDR am Rande des Sachsenpokalfinales gegen Erzgebirge Aue deutlich und gab dem neuen Trainer Thomas Stamm mit auf den Weg: "Die Erwartungshaltung ist, sportlich erfolgreich zu sein und den Nachwuchs heranzuführen. Das ist eine edle Wunschvorstellung, die viele Vereine haben. Ich glaube, dass wir das mit Thomas besser hinbekommen als in der Vergangenheit." Stamm selbst schaute sich das Endspiel, das Dynamo in der Verlängerung mit 2:0 gewann, live im Stadion an.

18.10 Uhr: Dynamo beschäftigt sich mit zwei Aue-Spielern

Nach Informationen von Sächsische.de und des Onlineportals Tag24 soll sich Dynamo unter anderem mit Tim Danhof und Marco Schikora von Erzgebirge Aue beschäftigen. Beide fehlten beim Sachsenpokalfinale im Spieltagsaufgebot der Auer. Eine Verletzung war nicht bekannt. Offenbar wollten sie gegen den Erzrivalen Dynamo nicht zum Einsatz kommen. Das könnte auf einen Wechsel hindeuten. Da die Verträge beider Spieler zum 30. Juni auslaufen, sind sie ablösefrei.

Rechtsverteidiger Danhof, der bei Aues 2:1-Sieg gegen Dynamo Ende Februar traf, sowie Mittelfeldspieler Schikora wurden zuletzt auch mit Jahn Regensburg in Verbindung gebracht. Die Oberpfälzer kämpfen in der Relegation gegen Zweitligist Wehen Wiesbaden derzeit um den Aufstieg in die zweite Liga. Möglich ist, dass beide nur im Erfolgsfall nach Regensburg wechseln. Möglich ist aber eben auch der Wechsel nach Dresden.

14.45 Uhr: Update: Berater von Tim Heike dementiert Wechsel zu Dynamo

Stürmer Tim Heike wechselt nach Angaben seines Beraters nicht zu Dynamo Dresden. "Ein Wechsel von Tim Heike zu Dynamo Dresden war zu keinem Zeitpunkt ein Thema", erklärte Heike-Berater Danny Bachmann von der Agentur Headtrick gegenüber der Lausitzer Rundschau. Auch ein Wechsel von Cottbus Offensivspieler Maximilian Krauß zu Dynamo soll demnach nicht zur Debatte stehen. Krauß wird von derselben Agentur beraten wie Heike.

8.45 Uhr: Dynamo will zwei Cottbuser

Dynamo baut weiter am Kader für die neue Saison. Nach Informationen von Sächsische.de soll sich der Verein mit Stürmer Tim Heike von Energie Cottbus einig sein. Der Vertrag des 24-Jährigen beim Regionalisten, der vor einer Woche in die 3. Liga aufgestiegen ist, läuft zum Saisonende aus. Heike würde damit ablösefrei nach Dresden wechseln.

Stieg mit Energie Cottbus in die 3. Liga auf und wird den Verein nun verlassen: Stürmer Tim Heike.
Stieg mit Energie Cottbus in die 3. Liga auf und wird den Verein nun verlassen: Stürmer Tim Heike. © dpa/Matthias Koch

Am Samstag nach dem Cottbuser Sieg im Brandenburgpokal gegen Babelsberg bestätigte der Angreifer, dass er die Lausitzer definitiv verlassen wird. "Das war heute mein letztes Spiel für Energie Cottbus. Ich bin unfassbar traurig, dass ich einen so unfassbar tollen Verein verlasse", sagte er und verriet dabei: "Aber ich werde der 3. Liga erhalten bleiben. Ich will mich weiterentwickeln und hatte das Gefühl, dass ich den nächsten Schritt woanders gehen möchte." Dieser Schritt wird nun bei Dynamo sein.

Ein weiterer Cottbuser für Dynamo? An Offensivspieler Maximilian Krauß hat Dresden zumindest großes Interesse.
Ein weiterer Cottbuser für Dynamo? An Offensivspieler Maximilian Krauß hat Dresden zumindest großes Interesse. © dpa/Matthias Koch

Heike könnte noch ein weiterer Cottbuser nach Dresden folgen. Nach Informationen von Sächsische.de soll Dynamo außerdem großes Interesse an Offensivspieler Maximilian Krauß zeigen. Für den 27-Jährigen, der erst im Winter von Carl Zeiss Jena in die Lausitz gewechselt war und bei Cottbus noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025 besitzt, müsste Dresden aber eine Ablöse zahlen.

Samstag, 25. Mai:

21.03 Uhr: Dynamo will Vertrag mit Heiko Scholz verlängern

Dynamos Interimstrainer Heiko Scholz soll über den Sommer hinaus in Dresden bleiben. Das verriet der 58-Jährige selbst am Rande des Sachsenpokalsieges am Samstag gegen Erzgebirge Aue. "Ich habe zwar noch keinen Vertrag unterschrieben", sagte Scholz, dessen Arbeitspapier zum Saisonende ausläuft. Dabei ließ er aber durchblicken, dass die Unterschrift nur Formsache sei. "So, wie ich es gehört habe, will Dynamo gern mit mir weitermachen", sagte er. Den neuen Vertrag "können wir auch in zwei, drei Wochen machen", meinte Scholz, der zuvor in den Urlaub fährt.

Soll auch in der kommenden Saison für Dynamo Dresden arbeiten: Vereinsikone Heiko Scholz.
Soll auch in der kommenden Saison für Dynamo Dresden arbeiten: Vereinsikone Heiko Scholz. ©   dpa/Robert Michael

In welcher Funktion der frühere Fußball-Profi bei Dynamo arbeiten soll, ist aber noch unklar. Wahrscheinlich ist, dass er wieder als Assistenztrainer tätig wird. Ein Gespräch mit dem neuen Cheftrainer Thomas Stamm habe es nach Aussage von Scholz noch nicht gegeben. "Leider nein", sagte der gebürtige Görlitzer, der seit der vorzeitigen Trennung von Trainer Markus Anfang am 20. April die Mannschaft interimsweise betreute. Zuvor war er Co-Trainer unter Anfang sowie bei Markus Kauczinski, Alexander Schmidt und Guerino Capretti.