Dynamo
Merken

Dynamos erste Frauen-Trainer haben bekannte Namen

Die ersten Frauen-Trainer in der Geschichte von Dynamo Dresden heißen René Müller und Lars Jungnickel. Außerdem: Nachfolger von Sportchef Becker gesucht, Anfang verabschiedet sich mit Videobotschaft, Heiko Scholz, Willi Weiße und Ulf Kirsten übernehmen - unser Dynamo-Blog.

 82 Min.
Teilen
Folgen
Dynamo-Logo auf einem Frauen-Trikot - das gab es schon mal. Allerdings kooperierte der Verein damals nur mit Fortuna Rähnitz, nun gründet er eine eigene Mannschaft.
Dynamo-Logo auf einem Frauen-Trikot - das gab es schon mal. Allerdings kooperierte der Verein damals nur mit Fortuna Rähnitz, nun gründet er eine eigene Mannschaft. © Foto: Archiv/Willem gr. Darrelmann

Dynamo Dresden und die Saison in der 3. Liga – das Wichtigste in Kürze:

Montag, 22. April:

15.45 Uhr: 150 Spielerinnen melden sich für Sichtungstraining

Der Andrang war riesig. Mehr als 150 Frauen hatten sich bei Dynamo gemeldet, um Teil der neu gegründeten Mannschaft zu werden. Rund 50 wurden für ein Sichtungstraining am Donnerstagabend im Sportpark Ostra eingeladen. Währen die Spielerinnen noch gesucht werden, steht das Trainerteam bereits - und das hat bekannte Namen. Cheftrainer ist René Müller, doch der stand nie im Auswahltor der DDR, spielte nie für Lok Leipzig im Europacup und für Dynamo in der Bundesliga. Stattdessen besitzt Müller eine Trainer-B-Lienz und kickte für den 1. FC Pirna. Sein Assistent ist Lars Jungnickel, dabei handelt es sich aber auch nicht um den Ex-Bundesliga-Profi von Energie Cottbus, der Dynamos U15 betreut. Der 40-jährige Jungnickel trainierte bisher die Löbtauer Kickers, die vergangene Saison Meister der Sparkassenliga wurden. In dieser untersten Liga wird auch Dynamos erstes Frauen-Team starten.

11.15 Uhr: Bewerbungsfrist für Sportchef-Stelle endet am 1. Mai

Lange hat es gedauert, doch nun sucht Dynamo nach dem Rauswurf von Ralf Becker auch offiziell einen neuen Geschäftsführer Sport. Der Verein schrieb die Stelle, wie es vorgeschrieben ist, am Montag offiziell aus. Die Bewerbungsphase soll bis zum 1. Mai andauern. Gesucht wird eine Person mit "hervorragendem Netzwerk in der Fußballwelt", die im Transfergeschäft "nachweislich Erfolge und Erfahrungen aufweisen" kann.

Aktuell werden Beckers Aufgaben von Kommunikationschef David Fischer und seinem Finanz-Kollegen Stephan Zimmermann übernommen. Damit ist das Gedankenspiel, lediglich einen Sportdirektor ohne Geschäftsführer-Status zu verpflichten, vom Tisch. Becker war Anfang März als erste Konsequenz aus der sportlichen Talfahrt beurlaubt worden. Die erhoffte Initialzündung blieb jedoch aus.

Sonntag, 21. April:

11.45 Uhr: Markus Anfang: "Es war eine tolle Zeit"

Leise, still und heimlich wollte Markus Anfang nach seiner Entlassung Dresden nicht verlassen. Am Sonntagvormittag veröffentlichte Dynamo auf Instagram ein Video, auf dem sich der Ex-Trainer verabschiedet. "Ich wollte mich für die Zeit, die ich mit meinem Kollegen Florian Junge verbringen durfte, bedanken. Wir haben Dynamo gelebt und alles getan, um erfolgreich zu sein. Es tut mir unheimlich weh, dass wir es nicht geschafft haben, an die super Hinrunde anzuknüpfen. Es ist leider so im Sport, das müssen wir akzeptieren", erklärte Anfang. "Ich wünsche Dynamo, dass es so kommt, wie wir uns das am Anfang der Saison alle gewünscht hatten. Ich bedanke mich bei allen, die für uns da waren. Es war eine tolle Zeit."

Samstag, 20. April:

18.33 Uhr: Anfang muss nach 0:2-Niederlage gehen

Die Mitteilung kam nur zweieinhalb Stunden nach dem Schlusspfiff der Partie gegen Viktoria Köln. Dynamo stellt Markus Anfang frei und präsentiert ein Trio als Interimslösung für die restliche Saison. Diese Option lag also offenbar schon in der Schublade. Die Entscheidung hätten Kommunikations-Geschäftsführer David Fischer und sein Finanz-Kollege Stephan Zimmermann getroffen, heißt es in der Mitteilung. Interimsweise übernehmen Co-Trainer Heiko Scholz, U19-Cheftrainer Willi Weiße und Berater Ulf Kirsten die Leitung der Mannschaft. Auch Anfangs Co-Trainer Florian Junge wurde freigestellt.

„Die Entscheidung ist uns alles andere als leichtgefallen. Wir haben uns bei der Verpflichtung von Markus Anfang auf ein gemeinsames Ziel festgelegt, welches wir weiterhin fest im Auge haben. Allerdings sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass sich die Qualität der Mannschaft im Saisonverlauf zunehmend seltener gezeigt hat und die gewünschten Ergebnisse ausgeblieben sind. Aufgrund dessen haben wir uns jetzt für diesen Schritt entschieden, um in den letzten Spielen einen Impuls zu setzen. Wir bedanken uns bei Markus und Florian für die geleistete Arbeit und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.“

Freitag, 19. April:

9.45 Uhr: Meister in allen drei Klassen - das schafft nur ein Duo

Durch den vorzeitigen Titelgewinn von Bayer Leverkusen am vergangenen Samstag ist Robert Andrich in einen extrem exklusiven Kreis aufgenommen worden. Außer dem Mittelfeldspieler schaffte es bisher nur noch ein weiterer Fußballer, Meister in allen drei deutschen Profiligen, also 1. und 2. Bundesliga sowie 3. Liga, zu werden. Und auch der hat wie Andrich eine Dynamo-Vergangenheit: Patrick Weihrauch.

Andrich wurde zunächst mit Hertha BSC 2013 Zweitliga-Meister, wobei der damalige U19-Junior in dieser Saison keine einzige Minute bei den Profis auf dem Platz stand, allerdings zweimal zum Spieltags-Kader gehörte. Drei Jahre später feierte Andrich mit Dynamo den Titel in der 3. Liga, bei seinen seltenen Einsätzen erzielte er zumindest ein Tor. In der laufenden Saison hat der 29-Jährige dagegen einen großen Anteil an der ersten Meisterschaft von Leverkusen.

Weihrauch wurde mit Bayern München gleich dreimal Meister: 2013, 2014 und 2016 - in diesen drei Spielzeiten aber kein einziges Mal eingewechselt. 2020 feierte der Mittelfeldspieler mit Arminia Bielefeld den Zweitliga-Titel und ein Jahr später mit Dynamo die Drittliga-Meisterschaft. Derzeit spielt der 30-Jährige beim FC 08 Homburg in der Regionalliga Südwest - Meister kann er dort diese Saison allerdings nicht mehr werden.

Donnerstag, 18. April:

12.15 Uhr: Es drohen sechs Ausfälle am Samstag beim Heimspiel

Eigentlich wollte Markus Anfang nur noch Optimismus verbreiten, doch diese Nachricht passt da nicht hinein: Tom Zimmerschied war vergangenen Sonntag bei der Auswärtspartie in Freiburg (1:1) bereits in der ersten Halbzeit umgeknickt, nach 66 Minuten musst er dann ausgewechselt werden. "Er hat eine kleine Sprunggelenksverletzung, sein Knöchel ist noch dick", erklärte Trainer Markus Anfang am Mittwoch. "Wir hoffen, dass er es Ende der Woche wieder probieren und dann auch spielen kann." Ein Ausfall bei der Heimpartie am Samstag gegen Viktoria Köln wäre ein Rückschlag, Zimmerschied erzielte in Freiburg mit einem sehenswerten Treffer die Führung und verpasste in dieser Saison erst ein Spiel aufgrund einer Gelbsperre.

Definitiv verzichten muss Anfang gegen Köln auf Stefan Drljaca, Kyrylo Melichenko, Tom Berger und Lucas Cueto, auch für Tobias Kraulich käme ein Einsatz wohl noch zu früh.