Dynamo
Merken

Gut für Dynamo: Remis im Nachholspiel in Saarbrücken

Nach dem 1:1 zwischen dem 1. FC Saarbrücken und Rot-Weiss Essen bleiben die Dresdner auf Platz 4. Außerdem: Manuel Schäffler laboriert an einer Knieverletzung, Verein zahlt erneut Strafe - unser Dynamo-Blog.

 86 Min.
Teilen
Folgen
Siebenzehn Tage nach dem Sieg in Dresden hat es der 1. FC Saarbrücken mit Marcel Gaus (r.) verpasst, an Dynamo und Tom Zimmerschied vorbeizuziehen - gegen Essen gab es am Mittwochabend nur ein 1:1.
Siebenzehn Tage nach dem Sieg in Dresden hat es der 1. FC Saarbrücken mit Marcel Gaus (r.) verpasst, an Dynamo und Tom Zimmerschied vorbeizuziehen - gegen Essen gab es am Mittwochabend nur ein 1:1. ©   dpa/Robert Michael

Dynamo Dresden und die Saison in der 3. Liga – das Wichtigste in Kürze:

Mittwoch, 24. April:

20.59 Uhr: Punkteteilung in Saarbrücken

Gut für Dynamo: Nach dem 1:1 (0:1) im Nachholspiel der 3. Liga zwischen dem 1. FC Saarbrücken und Rot-Weiss Essen bleiben die Schwarz-Gelben auf Tabellenplatz vier. Am Dienstagabend hätte die Partie einen Sieger gesehen, wären die Dresdner auf Rang fünf abgerutscht und hätten die Qualifikation für den DFB-Pokal über die Liga nicht mehr in der eigenen Hand.

Sascha Voelcke (8.) brachte die seit sechs Spielen ungeschlagenen Gäste früh in Führung, ehe Kasim Rabihic (69.) noch der Ausgleich für Saarbrücken gelang. Die Begegnung hatte ursprünglich schon am 30. März stattfinden sollen. Die Partie wurde damals jedoch verlegt, um dem Rasen für das folgende Halbfinale im DFB-Pokal zwischen Saarbrücken und den 1. FC Kaiserslautern zu schonen.

14.31 Uhr: Schäffler fällt länger aus

Manuel Schäffler wird in dieser Saison offenbar kein Spiel mehr für Dynamo bestreiten. In einem Pressegespräch erklärte Interimstrainer Heiko Scholz, dass Schäffler aufgrund einer Knieverletzung derzeit nicht trainieren kann. Als Ersatz trainiert ab sofort Dmytro Bohdanov aus der U19 bei den Profis mit. Außerdem fehlen beim Landespokal-Halbfinale gegen den FSV Zwickau am Mittwochabend Kyrylo Melichenko, Tom Berger, Lucas Cueto und Tobias Kraulich.

Manuel Schäffler kann wegen einer Knieverletzung diese Saison wohl nicht mehr spielen.
Manuel Schäffler kann wegen einer Knieverletzung diese Saison wohl nicht mehr spielen. © dpa/Robert Michael

10.30 Uhr: Wie Dynamo nach dem Aus für Anfang den Aufbruch mit Scholz angeht

Nicht jeder rund um Dynamo kann den Trainerwechsel verstehen, und noch nicht alle haben das Ziel Aufstieg aufgegeben. Um was es jetzt geht und wie das gelingen soll, sagt der neue Trainer im Schwarz-Gelb-Podcast.

Dienstag, 23. April:

16.34 Uhr: Auch dank Dynamo: Zuschauerrekord in der 3. Liga

Die 3. Liga hat einen Zuschauerrekord aufgestellt. Bereits vier Tage vor Schluss übertraf die Liga den bisherigen Höchstwert aus der vergangenen Saison. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag bekannt. Der Höchstwert aus der Saison 2022/23 betrug 3,115 Millionen Zuschauer, während in dieser Saison, nach 34 Spieltagen, bereits 3,31 Millionen Fans den Weg ins Stadion fanden.

Der Zuschauerschnitt stieg demnach von 8199 in der Vorsaison auf 9761 pro Spiel. Den höchsten Zuschauerschnitt hat derzeit Dynamo Dresden mit 28.600, gefolgt von Arminia Bielefeld (18.000) und Rot-Weiss Essen (16.500). Einen weiteren Rekord hat die dritthöchste Spielklasse am vergangenen Wochenende knapp verpasst. Insgesamt strömten am 34. Spieltag 121.258 Fans zu den zehn Partien. Um den Rekord aus der Saison 2015/16 zu übertreffen, fehlten 1400 Besucher.

14.45 Uhr: Dynamo muss 8.550 Euro Strafe zahlen

Dynamo Dresden ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans in sechs Fällen mit drei Geldstrafen in Gesamthöhe von 8.550 Euro belegt worden. Wie der Verband am Montag mitteilte, darf der Verein davon bis zu 2.800 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Das muss dem DFB aber bis zum 31. Dezember 2024 nachgewiesen werden. Dynamo hat den drei Urteilen zugestimmt, die Urteile seien damit rechtskräftig.

Während des Heimspiels gegen Rot-Weiss Essen am 24. Februar 2024 brannten Dresdner Zuschauer vier Rauchkörper ab. Zudem zündeten Dynamo-Fans während der Partie beim Halleschen FC am 2. März 2024 gegnerische Fanutensilien an, woraufhin es zu einem offenen Feuer neben dem Gästeblock kam.

In der 88. Minute öffneten außerdem ungefähr 20 Personen aus dem Dresdner Zuschauerbereich gewaltsam eine Absperrung zu einem angrenzenden Bereich mit Hallenser Fans und drangen in die sogenannte Pufferzone ein. Die Dynamo-Fans wurden vom Sicherheitspersonal aufgehalten. Nach dem Spiel schossen sie des Weiteren eine Rakete in Richtung der Heim-Zuschauer ab. Die Rakete explodierte in der Luft.

Darüber hinaus warfen Dresdner Zuschauer während des Heimspiels gegen 1860 München am 8. März 2024 mindestens drei Becher in Richtung des Spielfeldes. Nach der Partie verbrannten Dresden-Anhänger einen Fanschal von 1860 München.

Insgesamt hat Dynamo in der laufenden Saison nun schon 138.550 Euro für das Fehlverhalten seiner Fans zahlen müssen. Davon darf der Verein maximal 42.950 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Dresden ist damit bisher Strafenmeister in der 3. Liga. Kein Verein musste mehr Geld an den DFB überweisen.

Montag, 22. April:

15.45 Uhr: 150 Spielerinnen melden sich für Sichtungstraining

Der Andrang war riesig. Mehr als 150 Frauen hatten sich bei Dynamo gemeldet, um Teil der neu gegründeten Mannschaft zu werden. Rund 50 wurden für ein Sichtungstraining am Donnerstagabend im Sportpark Ostra eingeladen. Währen die Spielerinnen noch gesucht werden, steht das Trainerteam bereits - und das hat bekannte Namen. Cheftrainer ist René Müller, doch der stand nie im Auswahltor der DDR, spielte nie für Lok Leipzig im Europacup und für Dynamo in der Bundesliga.

Stattdessen besitzt Müller eine Trainer-B-Lienz und kickte für den 1. FC Pirna. Sein Assistent ist Lars Jungnickel, dabei handelt es sich aber auch nicht um den Ex-Bundesliga-Profi von Energie Cottbus, der Dynamos U15 betreut. Der 40-jährige Jungnickel trainierte bisher die Löbtauer Kickers, die vergangene Saison Meister der Sparkassenliga wurden. In dieser untersten Liga wird auch Dynamos erstes Frauen-Team starten.

11.15 Uhr: Bewerbungsfrist für Sportchef-Stelle endet am 1. Mai

Lange hat es gedauert, doch nun sucht Dynamo nach dem Rauswurf von Ralf Becker auch offiziell einen neuen Geschäftsführer Sport. Der Verein schrieb die Stelle, wie es vorgeschrieben ist, am Montag offiziell aus. Die Bewerbungsphase soll bis zum 1. Mai andauern. Gesucht wird eine Person mit "hervorragendem Netzwerk in der Fußballwelt", die im Transfergeschäft "nachweislich Erfolge und Erfahrungen aufweisen" kann.

Aktuell werden Beckers Aufgaben von Kommunikationschef David Fischer und seinem Finanz-Kollegen Stephan Zimmermann übernommen. Damit ist das Gedankenspiel, lediglich einen Sportdirektor ohne Geschäftsführer-Status zu verpflichten, vom Tisch. Becker war Anfang März als erste Konsequenz aus der sportlichen Talfahrt beurlaubt worden. Die erhoffte Initialzündung blieb jedoch aus.