Dynamo
Merken

Dynamos Fans sorgen für Zuschauerrekord in der 3. Liga

Dynamo Dresden schlägt sogar sechs Erstligisten. Außerdem: Vertrag mit Trikotsponsor verlängert, Stürmer Harres steigt drei Ligen auf und Ex-Trainer Anfang geht nach Lautern - unser Dynamo-Blog.

 100 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Dynamo-Fans strömten zahlreich ins Harbig-Stadion und sorgten für einen neuen Rekord.
Die Dynamo-Fans strömten zahlreich ins Harbig-Stadion und sorgten für einen neuen Rekord. © dpa/Robert Michael

Dynamo Dresden und die Saison in der 3. Liga – das Wichtigste in Kürze:

Donnerstag, 30. Mai:

12.25 Uhr: Zehn Zweitligisten bei Zuschauerzahl hinter Dynamo

Angesichts der Katastrophen-Rückrunde überrascht diese Zahl noch mehr: Im Schnitt 28.732 Zuschauer strömten in der gerade abgelaufenen Saison zu den 19 Drittliga-Heimspielen von Dynamo ins Rudolf-Harbig-Stadion. Das ist eine neue Bestmarke für die 3. Liga, die alte hielten die Dresdner ebenfalls - in der Saison 2015/16 kamen 27.544. Der Rekord gilt übrigens nicht nur für Deutschland, europaweit lockte kein Fußball-Drittligist mehr Fans ins eigene Stadion.

In der Zuschauer-Tabelle der 2. Bundesliga hätten die Dresdner Platz neun belegt, in der 1. Bundesliga immerhin Platz 13. Die Erstligisten Wolfsburg, Bochum, Hoffenheim, Union Berlin, Darmstadt und Heidenheim hatten weniger als im Schnitt 28.000 Zuschauer, was aber auch an den zum Teil geringeren Stadionkapazitäten liegt. Die Auslastung im Harbig-Stadion betrug 89 Prozent, besser war nur der TSV 1860 München, der in der Grünwalder Straße traditionell auf 100 Prozent kommt. Die Dynamo-Anhänger trugen wesentlich dazu bei, dass auch die 3. Liga mit im Schnitt 9.700 einen Zuschauerrekord aufstellte, insgesamt kamen 3,7 Millionen Fans zu den Spielen und damit mehr als eine halb Million mehr im Vergleich zur vergangenen Rekord-Saison. Damit liegt die 3. Liga gleichauf mit der englischen League One.

Mittwoch, 29. Mai:

12.30 Uhr: Ex-Dynamo Harres steigt drei Ligen auf

In Dresden gab es Gerüchte um eine Rückholaktion, doch die haben sich mit dieser Nachricht zerschlagen: Holstein Kiel bastelt weiter am Kader für die erste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte und hat Mittelstürmer Phil Harres verpflichtet. Der 22-Jährige kommt vom Regionalligisten FC 08 Homburg, für den er in der abgelaufenen Saison in 34 Partien 24 Tore erzielt hatte und damit Torschützenkönig der Südwest-Staffel wurde. Die Verpflichtung verkündete Holstein am Mittwoch.

"Ich freue mich wahnsinnig auf die neue Herausforderung hier in Kiel", sagte Harres, der 2019 aus Münster zu Dynamos U19 gewechselt war und für die Schwarz-Gelben einmal in der dritten Liga sowie zweimal im Landespokal auflief: "Holstein hat in der Vergangenheit schon auf junge Spieler gesetzt, die eine sehr gute Entwicklung genommen haben. Diesen Weg möchte ich auch gehen." Bei den Störchen ist Harres - der Dynamo im Anschluss an die Leihe zu Viktoria Berlin vor einem Jahr gen Homburg verlies - nach Andu Kelati und Max Geschwill der dritte Neuzugang für die kommende Saison.

11.45 Uhr: Bereits seit 2018 auf den Dynamo-Trikots

Neuer Trainer, neuer Sportchef, ein stark veränderter Kader - zumindest auf der Trikotbrust bleibt bei Dynamo alles beim alten: Das in Neusalza-Spremberg ansässige Unternehmen All-Inkl.Com, bereits seit 2018 Hauptsponsor der Schwarz-Gelben, verlängert den Vertrag bis 2028. Das vor knapp 25 Jahren gegründete Unternehmen bietet Serverdienstleistungen an, ein großes Rechenzentrum steht in Dresden, und hat rund 100 Mitarbeiter.

"Ich bedanke mich im Namen der gesamten Sportgemeinschaft im Besonderen bei René Münnich für das entgegengebrachte Vertrauen", wird Dynamo-Geschäftsführer David Fischer in der Pressemitteilung zitiert. Münnich engagiert sich stark im Tourenwagen-Motorsport, unterhält ein eigenes Team und ist auch selbst als Fahrer im Einsatz. Bezug zum Fußball hatte er bis zu seinem Einstieg bei Dynamo nicht. "Mit der Verlängerung unseres Engagements wollen wir gerade in der jetzigen Situation ein klares Zeichen setzen und weiteren Rückenwind für einen erfolgreichen Saisonstart geben", so Firmeninhaber Münnich.

Wenn der Vertrag 2028 ausläuft, ist All-Inkl.Com zehn Jahre in Folge Hauptsponsor. Länger stand seit 1990 kein Firmenname auf den Dynamo-Trikots.

Das sächsische Internetunternehmen All-Inkl.Com bleibt bis 20028 Hauptsponsor bei Dynamo.
Das sächsische Internetunternehmen All-Inkl.Com bleibt bis 20028 Hauptsponsor bei Dynamo. © dpa/Robert Michael

11.10 Uhr: Anfang kehrt zurück auf den Betzenberg

Nun ist es offiziell: Pokalfinalist 1. FC Kaiserslautern hat vier Tage nach der Endspiel-Niederlage gegen Bayer Leverkusen (0:1) einen Nachfolger für Ex-Coach Friedhelm Funkel gefunden. Dynamos Ex-Chefoach Markus Anfang wird wie erwartet den viermaligen Meister ab der kommenden Zweitligasaison trainieren. Der frühere FCK-Profi Anfang (2002 bis 2004) war erst vor rund einem Monat wegen Erfolglosigkeit in Dresden entlassen worden. Der 49-Jährige ersetzt Funkel, der nach seiner erfolgreichen Retter-Mission den Betzenberg verlassen hat.

"Markus Anfang erfüllt das Profil, das wir gesucht haben: Er hat sowohl im Nachwuchs- als auch im Herrenbereich in verschiedenen Ligen sehr viel Erfahrung gesammelt, die ihm bei seiner Aufgabe hier beim FCK sicher sehr helfen werden", sagte Sport-Geschäftsführer Thomas Hengen: "Außerdem haben wir ihn ihm einen Trainer gefunden, der den FCK-Weg mitgehen will und gleichzeitig sehr genaue Vorstellungen vom proaktiven Spielstil hat."

Dienstag, 28. Mai:

16.55 Uhr: Ex-Dynamo Baumann wechselt von Halle zum SV Sandhausen

Der ehemalige Dresdner Dominic Baumann bleibt nach dem Abstieg des Halleschen FC in der 3. Liga. Der 29 Jahre alte Stürmer schließt sich dem SV Sandhausen an und folgt damit Trainer Sreto Ristic, der das Traineramt beim SV Sandhausen zur kommenden übernommen hat. "Ich freue mich, dass sich Dominic für uns entschieden hat. Er ist ein Top-Stürmer der 3. Liga und konnte stets seine Qualitäten beweisen", sagt Ristic über den Angreifer, mit dem er bereits in Halle zusammenarbeitete.

In der abgelaufenen Spielezeit erzielte Baumann für den Absteiger in die Regionalliga 15 Tore in 37 Drittliga-Spielen. "Dass ich mit Sreto den Cheftrainer bereits kenne, ist natürlich ein Vorteil. Allerdings war ich bereits kurz zuvor in guten Gesprächen mit dem SVS", wird Baumann in der Pressemitteilung zitiert. "Nach der Sommerpause will ich diese Chance nutzen, ein wenig weiter weg von der Heimat noch einmal anzugreifen – darauf habe ich Bock." Für Dynamo war Baumann von 2010 bis 1015 aktiv. Bei den Profis kam er dabei in 20 Pflichtspielen zum Einsatz und bereitet dabei zwei Treffer vor.